Kirchheim

Der Kreis zieht die Notbremse

Lockdown Wie gewonnen, so zerronnen: Steigende Infektionszahlen zwingen die Verwaltung, Handel, Dienst­leistungen und private Kontakte ab Donnerstag wieder stärker einzuschränken. Von Bernd Köble

Der Stopp für Astrazeneca hat die Impfzentren im Kreis kalt erwischt. 440 Infektionen fallen täglich weg.Foto: Markus Brändli
Der Stopp für Astrazeneca hat die Impfzentren im Kreis kalt erwischt. 440 Impfdosen fallen täglich weg. Foto: Markus Brändli

Kein Ende in Sicht: Nicht einmal zwei Wochen nach den ersten Lockdown-Lockerungen im Kreis Esslingen fällt ­morgen schon wieder die Schranke: Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz gestern Abend zum dritten Mal in Folge die Grenzmarke 100 überschritten hat, tagte im Landratsamt zu vorgerückter Stunde der Krisenstab. Ab Donnerstag gilt: keine Termingeschäfte mehr im Einzelhandel. Erlaubt ist nur noch, was an der Tür abgeholt wird. Sogenannte körpernahe Dienstleister, mit Ausnahme von Friseurbetrieben, müssen wieder ...

avripet tteonkKa dins nru ocnh mti neeri tirenewe nreosP opr Hhsuaalt u,trebla nud sad uginGrtnparpnie mi veperionrSt sti - muak ngeonebn - chnos ediwre eten.ebd tmDia ridw huca enie chesar dre srtanoiomGe imrme hwhnihrrcilsn.eaceu eDr isKer its eikn enliaElf:zl uAhc erd idnskaerL hta segrnte eid ni edn ncdowoLk dun datim dei omsNebter eogez.ng

,er( ykctotge-crelfanSn1oetlt ''Sre t,reu {"i"t'w:dh :i"hhg3e0",0t ,052 :"idn"esmion [[30,0 2,0]5] lbeoi"":m fseal n)}'I; den enluSh,c ow tser ma Mtnoag hnac edn huca nud im cebehlrbsiWete ni nde nthcrerUti snid, ishc srvteor s.nhtic troD its ebi edr ma 2.2 mit nnuee uz che.nenr aibDe idns hucenlS ndu Kiast Tile sde omsbl:Pre reiH mi Ksrie enarw ibs eWnhobgiencn 32 na hnleSuc dnu 24 ni nena,kbt loowbh mna mi aLradstmtan ied raeFg cnha Htsosotp tnivrn.ee saD kheInfcsinneosetgeh eis canh wei vro fdisfu, red saaertn eiAngts ufa kinee reeiznisEngselei tteil rAeand ranWeng i.mt asD tcahm die hceaS mous sirhirecg.ew

gGeen end dungennbuherei dTnre fhitl run nIpfme dun Tse.nte Beesid citnh eiw erD Stppo den mfptffIso vno sazneceAart tetbue,de sads ni edn ebndei rnersfKtzeepniim 044 iektjonInen tscirenheg ndweer Wer 08 ,ist aht kc:Gül iDe mreinTe für sdeei iRgpekisuorp endewr fua bugte.mhuc its ovn erd gneMe her zu tvrerhcsei erd der Mareel,ts carM pipe,L edr edi eipteKsnrfezrimn cgioslhtis ieelt.t cuhA ide eronr-VtTe-irOm edr mnibelo pamImseft gcHeabtoeth in nde mneedienG senlol iew eptanlg tnsnatfeitd udn sogra ewrite gusataube ne.erwd Dsa P--ppfueIonpm sti ma goantM in etizNnogn ten.gpal elDaits azdu olls se in nde neodmmkne Tgnae eng.ei ebD sniepzernrtfKmei am ugnhFeafl dnu ni isseEnnlg reudnw ma onMtga ovm pAetptcaaSzeosn-r tlak es.ihrwct hchNrtcai aettzlp um 15 rUh tmntie in edn ulndfeena tsag rcaM e.pipL a,erWendt dei haudfrnia ccemhiikehgst werend neutms,s mti gearirte. caheousAttmi smnzattirEree tbig es hci.tn reW tcinh zur pgeursiRikop dre ssum ichs ennei eenun merTni soge,rnbe wird rbea fcsteelonih rode per Mali ,iriotrmnfe ofnesr se todattneakKn iD.e trgb Ftusr tis chnti nur tuern glienplwIfim onnsrde huac turne edn breMriiantet ni edn enrzImt.penf znGae ftirtf nus in irnee ha,esP in edr wir edaerg haFrt ogennuamefm nud tienesWrlta btagietareeb gast aMrc i.pepL oS wie re fnofeh lv,eie adss es emkodnem Woche tete.rhigew Am nnsogrDate ttag dre tshSsuhsuciscsreieha red iuezeaterglnmAnirtt .MAE ahaDcn iwdr itm reine sihtgdnuenEc e.ctenrgeh eiD nhcit veauetbrhcrn nmfdIpsoe genlra sbi dahni rebiterfigf dnu gtu chbewat ni nde der .rmenznetIpf niKee wsnkngArieuu aht erd optSp sehrib uaf dnnigi,jeee die steiebr lniame imt naaezcestAr fmegtip nwrdu.e siB muz tetniwieZmr bis zu enun Wocehn dun mrhe eitvhn.srceer eDi rnegeveebn menTrei enelibb osal elal ig.glüt

Ärzte warnen trotz entspannter Lage in den Kliniken

In den Mediuskliniken im Landkreis ­Esslingen sind nur noch etwa ein Fünftel der Patienten auf den Intensivstationen an Covid-19 erkrankt. Bei der überwiegenden Zahl intensivpflichtiger Patienten handle es sich um Notfälle oder um die Nachsorge nach Operationen, teilt Kliniksprecher Jan Schnack auf Nachfrage mit.

Rückläufig ist auch die Zahl der über 80-Jährigen, die wegen einer Covid-Erkrankung intensivmedizinisch versorgt werden müssen. Mediziner und Verwaltung sehen darin ein klares Zeichen, dass das flächendeckende Impfen in Alten- und Pflegeheimen inzwischen Wirkung zeigt. Auch gebe es bisher keine Auffälligkeiten hinsichtlich veränderter Krankheitsverläufe bei Virus-Mutationen.

Leitende Ärzte wie der Medizinische Direktor der Mediuskliniken, Dr. Jörg Sagasser, warnen jedoch vor einer schnellen Rückkehr zur Normalität: „Aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen sehen wir Öffnungen sehr kritisch“, sagt Sagasser. bk