Kirchheim

Der Kreis zieht die Notbremse

Lockdown Wie gewonnen, so zerronnen: Steigende Infektionszahlen zwingen die Verwaltung, Handel, Dienst­leistungen und private Kontakte ab Donnerstag wieder stärker einzuschränken. Von Bernd Köble

Der Stopp für Astrazeneca hat die Impfzentren im Kreis kalt erwischt. 440 Infektionen fallen täglich weg.Foto: Markus Brändli
Der Stopp für Astrazeneca hat die Impfzentren im Kreis kalt erwischt. 440 Impfdosen fallen täglich weg. Foto: Markus Brändli

Kein Ende in Sicht: Nicht einmal zwei Wochen nach den ersten Lockdown-Lockerungen im Kreis Esslingen fällt ­morgen schon wieder die Schranke: Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz gestern Abend zum dritten Mal in Folge die Grenzmarke 100 ...

,aht teagt im Lmsttnaarda uz eStdnu edr ertisa.Knbs Ab tDoreangsn tgl:i keeni rehm im ieaznldhlneE. rauEtlb tis rnu ,hcon saw an edr tehlobga dwir. gnteneaSno iierttl,sesDen tim snAaheum onv teeenbusbrr,rFiie reewdi rveiatp tneKkoat nsdi urn ncoh tim inere eierentw ernPso rpo slHuhtaa b,rlateu ndu sad gtpnnuairirnGep im evnetSoprir sit - mkua geboennn - scohn wrdeie nebed.te atiDm drwi ucha iene racseh erd rmoetiasnGo mrime icshierenhuachwnlr. Dre Krsie tsi keni e:lzilnlaEf ucAh der kdiLerans tha rgenest ide ni den owoLcndk ndu iatmd ied Nbomseter negeg.oz

nI dne nuSh,ecl ow ters am ogtnaM ahnc dne ucah nud im ceetehleWbibsr in nde Uhnrtterci ds,ni isch roertsv ntsh.ci otDr sit tsüseherfn ieb der am .22 mti unene uz nn.ehrec aDbei disn hluSenc ndu tKasi Tiel eds :Pmerolsb eirH mi iesrK nwear ibs Wennnhogbeic 23 na Slhcenu ndu 24 ni tenb,kna bwlooh nam im dsnataamrtL ied Fegar anhc ostptoHs v.tneneir saD ienknnctsseoIhehgfe sei ncha wie orv dffsui, red esrtaan entsAig fua keeni nöerergß iriensinezlgesEe tietl dnaAre neWagrn it.m Das chtam edi Seahc somu rcreh.esgiwi

eeg Gn nde inheguenunerbd rTnde ihtlf urn nemIpf ndu etseT.n eBdeis ncith wie Dre otSpp end mfpoIsftf nov cearAznetas dteutb,ee assd in edn bieend nszetnrKmeiirepf 044 jnitkeoneIn ertcsihnge ednerw eWr rbüe 80 ts,i ath iDe eemnrTi eides erpiokRsigup weernd auf .thuugecmb tsi ovn erd eegnM her uz hsrrveteic erd rde M,easterl cMar L,eipp dre ied eriKseetnimpznrf sihilosgct t.ielet hcuA eid Oe-imenrortVTr- erd enimbol masmpfeIt ttabHhecego in dne nGeeendim sneoll wei etplang nnttstadefi dnu srgoa erweit usueabgat .ndrewe asD -Ief-Poppnpum ist am Matong ni enzoigtnN pe.gatnl litasDe duaz sllo se ni edn onnmkdmee angTe ebe.ng

D ie tezmefisKnneirpr ma hngfFealu nud in egEsnlsni rdnwue am gaMotn omv azpesASo-actrenpt latk er.ctiwhs harthNcic platzte um 51 rUh ttmine ni den enfnlaude tgas Marc p.epLi ,nWdaeret edi aanfhduri cegitemkhhisc neredw m,ssteun mit reragie.t tsieohtmcAau stremirtnezaE tigb se tnci.h Wre nicth zur iopgeusRripk der mssu ihcs eienn neneu enmriT oergbns,e idrw bera tfceselohni erdo epr alMi reimt,froin efrnos se teKaknatdotn tb.gi

De r uFstr tis ctihn urn urnet ilIpwmfengil o,ßrg nndreso ahcu unert edn btaieeiMrtrn in den pnezfr.teInm eazGn irfttf uns in neier ePa,hs ni erd irw rdeaeg Fahrt efunogaemmn nud snetWietlar ieeabbteatrg gats craM .epLpi So wie re onefhf lviee, adss es ndmeeomk eWcoh tewtreg.hie Am Dnngrstaoe atgt rde erussuSthchhseiaciss rde äphseuceoirn eizeltutaningmrteAr EAM. anahDc idrw tim enrei ucgdestinhnE en.egtrehc eDi hticn rubecraentvh fpsmIenod aregnl sib hdnia getifirebrf und ugt abwtceh ni nde edr me.nrnpeztfI nKeie Aureuigsnnwk hat red ptpoS srbieh fua ndegjieien, edi tbresie ealmin mit zenrtAaasec tpfemgi du.rnwe Bsi mzu wZinrttemie sib zu eunn ehocWn nud mher nces.hrtereiv Dei egenbreven nrTieme ibblene olas llea

Ärzte warnen trotz entspannter Lage in den Kliniken

In den Mediuskliniken im Landkreis ­Esslingen sind nur noch etwa ein Fünftel der Patienten auf den Intensivstationen an Covid-19 erkrankt. Bei der überwiegenden Zahl intensivpflichtiger Patienten handle es sich um Notfälle oder um die Nachsorge nach Operationen, teilt Kliniksprecher Jan Schnack auf Nachfrage mit.

Rückläufig ist auch die Zahl der über 80-Jährigen, die wegen einer Covid-Erkrankung intensivmedizinisch versorgt werden müssen. Mediziner und Verwaltung sehen darin ein klares Zeichen, dass das flächendeckende Impfen in Alten- und Pflegeheimen inzwischen Wirkung zeigt. Auch gebe es bisher keine Auffälligkeiten hinsichtlich veränderter Krankheitsverläufe bei Virus-Mutationen.

Leitende Ärzte wie der Medizinische Direktor der Mediuskliniken, Dr. Jörg Sagasser, warnen jedoch vor einer schnellen Rückkehr zur Normalität: „Aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen sehen wir Öffnungen sehr kritisch“, sagt Sagasser. bk