Kirchheim

Der Kreis zieht die Notbremse

Lockdown Wie gewonnen, so zerronnen: Steigende Infektionszahlen zwingen die Verwaltung, Handel, Dienst­leistungen und private Kontakte ab Donnerstag wieder stärker einzuschränken. Von Bernd Köble

Der Stopp für Astrazeneca hat die Impfzentren im Kreis kalt erwischt. 440 Infektionen fallen täglich weg.Foto: Markus Brändli
Der Stopp für Astrazeneca hat die Impfzentren im Kreis kalt erwischt. 440 Impfdosen fallen täglich weg. Foto: Markus Brändli

Kein Ende in Sicht: Nicht einmal zwei Wochen nach den ersten Lockdown-Lockerungen im Kreis Esslingen fällt ­morgen schon wieder die Schranke: Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz gestern Abend zum dritten Mal in Folge die Grenzmarke ...

010 tbstrehcüerni ,tha tgeat mi rmaaLatdstn zu dtueSn der erssKn.abti bA rgDeasontn gti:l nekei hrme im nehdzliEe.lna Etrlaub its unr ho,nc swa an der aogebhtl rdiw. egntoSnnae hraeörpkne eslDintrtei,es mti Aeumasnh vno eiruisnere,btbrFe eiwdre taripev onKttake disn unr chon imt einer ewetenri renPos rop uhtsHaal u,trlbae dnu sad inuGnppartngrei im evinoeprrtS its - mkua enegobnn - snohc weride tebneed. mDiat dirw ahuc enie ecrash dre Gsternmoaio imrem iuhslcrranehechnwi. Dre eKrsi sti ikne llnelza:Eif huAc edr Linrskdea tha regtesn die in nde dwoLonck ndu diamt die ormNseebt .egegozn

In end ,eSunlch wo estr ma Mtnoag ahnc den ahuc ndu mi slbeetehWrecib ni end itrteUhrnc d,sin schi ovrtser hst.cin roDt tis ibe rde am 2.2 ärzM mit nunee zu enhre.cn ebaiD isnd euhlcSn nud istaK ileT dse mlsoPr:be irHe im Krise eawrn sib nhWnecoignbe 23 an ucehlSn dnu 24 ni bennkat, bhloow nma im armdsLatnta ide reaFg hanc tstsoopH .nnertvie Dsa eIinchhotnskgeenefs ise chan ewi ovr sfdif,u erd nreasta ngsietA ufa ieekn egsEnnzeeilieisr litet dAearn ganneWr tm.i asD athcm dei Saehc omus rieshrcw.ige

n Ggee nde eiehnndbrunuge erdTn ihlft unr empnfI und .tseTne eeBsid hnitc iew reD potpS end motIfpfsf ovn nrzecaasAet deetb,teu sasd in nde edeibn eepziKnmeintrsrf 404 ntinkjeIneo ecietnshrg edwnre Wer 80 ,its hat lkG:cü ieD eremniT eedsi oiepurpikRsg erdnew uaf ugchumtb.e sti ovn edr nMeeg erh zu cverrtiesh der edr eMtarel,s raMc ,pepLi rde dei isKnnzrmrpeefite hscitisolg lei.tte cAhu ide -nOmer-iTerroVt der oneiblm efstIampm ürf tebotHhcaeg in ned meenidnGe nloesl wei pntelag tadstnfinet dnu osgra reweit bgeaaustu ewden.r Dsa pPmpInpoe-f-u tis am oatMgn in Nignnzteo tlg.npea saDietl dazu olls es in end odmnnkeem genaT eg.ebn

e iD nfzritisemeKrnpe am nfeuhgFla nud ni negsEslni wudenr am Mgntoa vom oppSecntszaaA-ert talk thr.wecis tcaNhichr etplzat um 15 rUh ttemin ni den ealeufdnn tsag rMca ipLep. rdeW,eatn die ufadhiarn cmisthikceheg eenrdw sunms,et mit nieVtrdsnsä t.raeiger tuhoiAamtsec Ezattemrrnsie itbg se i.nhct Wre hntic rzu pipegrkusRio edr eürb smus hisc niene eenun erinTm osbrnege, diwr rabe feticnoslhe dreo erp liMa trimf,eroni noresf se ontdtkteKnaa gib.t

De r stFru sit ntchi urn rnuet wgieIlifplnm nrnodes ucah erutn end ineribMteart ni nde nznepm.tfIer sD➀a zGaen firftt nsu in nreei ,hsPea in edr wir dereag Fhrat guomnnemaef dnu eitWteransl ümmhsa tgbebeaertia tsag cMar pLpei. oS eiw re hoffen ieevl, sdsa se mdkoenem cWoeh teetigwr.eh mA eaDsrotnng ttga red ceishssthuhsucSraesi der eutltneAneriaizgmrt E.AM anaDch rdiw itm irene escintnEhugd eeen.rtgch ieD ihcnt rtreecunbavh mInpesfod earlng isb nhadi rgifbieftre ndu tug bawhetc ni ned dre etnfen.Izrmp einKe rwuusAnikgne tah dre ppoSt hbrsie afu eejgnidei,n die steberi nimale imt Anarczsaete fmpitge rneduw. iBs umz nirieeZmttw bis zu nune noehWc ndu mehr tsherercivn.e iDe reeneebnvg imeerTn inebleb osal eall

Ärzte warnen trotz entspannter Lage in den Kliniken

In den Mediuskliniken im Landkreis ­Esslingen sind nur noch etwa ein Fünftel der Patienten auf den Intensivstationen an Covid-19 erkrankt. Bei der überwiegenden Zahl intensivpflichtiger Patienten handle es sich um Notfälle oder um die Nachsorge nach Operationen, teilt Kliniksprecher Jan Schnack auf Nachfrage mit.

Rückläufig ist auch die Zahl der über 80-Jährigen, die wegen einer Covid-Erkrankung intensivmedizinisch versorgt werden müssen. Mediziner und Verwaltung sehen darin ein klares Zeichen, dass das flächendeckende Impfen in Alten- und Pflegeheimen inzwischen Wirkung zeigt. Auch gebe es bisher keine Auffälligkeiten hinsichtlich veränderter Krankheitsverläufe bei Virus-Mutationen.

Leitende Ärzte wie der Medizinische Direktor der Mediuskliniken, Dr. Jörg Sagasser, warnen jedoch vor einer schnellen Rückkehr zur Normalität: „Aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen sehen wir Öffnungen sehr kritisch“, sagt Sagasser. bk