Kirchheim

Der Kreis zieht die Notbremse

Lockdown Wie gewonnen, so zerronnen: Steigende Infektionszahlen zwingen die Verwaltung, Handel, Dienst­leistungen und private Kontakte ab Donnerstag wieder stärker einzuschränken. Von Bernd Köble

Der Stopp für Astrazeneca hat die Impfzentren im Kreis kalt erwischt. 440 Infektionen fallen täglich weg.Foto: Markus Brändli
Der Stopp für Astrazeneca hat die Impfzentren im Kreis kalt erwischt. 440 Impfdosen fallen täglich weg. Foto: Markus Brändli

Kein Ende in Sicht: Nicht einmal zwei Wochen nach den ersten Lockdown-Lockerungen im Kreis Esslingen fällt ­morgen schon wieder die Schranke: Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz gestern Abend zum dritten Mal in Folge die Grenzmarke 100 ...

a,ht tetga mi arnatdsLtam zu rerketvorücg Sdnuet dre ab.nteirssK Ab gnnoatsDer tilg: ikeen rehm mi Eilnzndlhee.a Ertblau sti rnu ohn,c saw an rde geabltho ird.w naegoSnnet ,eeltrsnsDiiet mit uaeshnAm nvo urrbsntFberi,eeie erwdie tirepav otnekatK sind run chon tim nerie weireent Posenr opr tHaulsah r,labeut und asd panitngnerGirup mi vtrSeeopinr ist - muka boenngen - honcs rwieed ebentde. tmDia dirw cuah eine rsaech Önuffgn dre eoGtaimnsor emimr herisnurlnhc.hiaewc Dre seiKr ist inke Eilfealnl:z cAuh rde aeisLdknr aht egstnre dei hcreRkkü ni nde dkwcooLn udn dtmia ide tersoNbme en.ogzeg

I n nde enc,Suhl ow ters ma oMntga ncha nde hüucndesrlGnr ahcu udn im teWscerebehilb in ned entrciUhtr sin,d icsh ovrrtse scniht. tDor sit bie red äentshnc am 2.2 imt nunee uz re.cnhen eaiDb idsn nhcSuel nud itasK Tile dse Pesmlr:ob rHie im sKier nwrea isb nogiWbenench 32 na Sheculn nud 42 ni nbk,etna oolwhb mna mi tamnrsLdtaa edi Feagr chna tstspooH trie.nvne aDs eeecnngshkohfstneiI ise achn wie rov ,fiufds rde nrtsaea isgtenA fau eiekn rEiieeislnzegsne ltiet enArda rgnenWa .imt asD tcham ide haSce muos hes.wrcgeiri

egG en nde nbuenenidghrue rTdne tiflh nru penImf dnu .etneTs Bseied thnci wei n.shtcgeüw rDe Sotpp nde tffpsfomI nvo cazaenAster tuebetd,e adss in dne dbenie neKerftzinrsimep 404 nnjIiteekon erhiecgtns ederwn reW rbüe 80 ti,s tah Die eTimrne sdeei orgpiekpRuis weenrd fua me.gubhtcu sit von red ngeMe her zu rrstviheec der dre ,etrsMael Macr ,ipLpe red dei rztfinemeKpinser ioltischsg e.iltet uhAc ide iVT-rtnrme-eoOr rde belmoin peImmtsaf oHtcegthaeb ni nde neeienmGd nolesl iwe tenlagp stfnidetatn dnu oasgr iterwe ugaabtues dnrew.e aDs efImnppP--oup tis ma atogMn in oiztengnN l.ategpn letasiD udaz llos es in ned dkmmenone neTga gbe.ne

eDi esenmzetKnirfpir ma ehgnulFfa ndu ni nelgsinsE wundre am ogMnat omv pota-acseptzArnSe katl c.triwshe thhNacric laepttz mu 51 Uhr ientmt ni end naefnledu tsag rcMa iLe.pp ,eeatnrWd edi rfhdnaaiu mkhcechigetsi denwre s,utenms tmi ter.aergi hotmtseucAai treEstmeznira gbti es htn.ci rWe nchit zru rkuigRieppso red ssmu hsic einen neeun irneTm esgorne,b rwid aber foncstlihee ored pre Mail rin,ifrmeot efrosn es dnttakentKoa it.bg

De r Fstur tsi nhtic nru rntue Ilwgfplminei roßg, onerdns hauc reutn nde aneretMitbir ni den .nfzmtpreIne eGanz ffirtt usn in eenir Pesha, ni rde irw eraged traFh ugmfaeemonn nud lreesnitaWt ebgbataetrei asgt craM Lppie. oS ewi re onfefh ielv,e ssda se dneokemm ohecW iwteght.ere Am ogaeDtrsnn gtat rde susiiSceaussshhcther edr nirutteetrezmAglnia EM.A cahanD irdw mit iener geEudnstihnc encrete.hg ieD thicn trenvacuherb fmodIpsen lnrage bsi ihnad irebegfftir nud gut tewahbc in ned red zrnfIpe.ntme eKein ksuewnAurgni ath rde toSpp eihsbr fau nejeidnig,e ide ebtiesr mniael mti ezascanAtre mgetfip wnrdu.e iBs zum metwienZrit isb zu ennu coWhen ndu rehm trv.eecrienhs eDi ebnnvegree emeiTrn bbeienl lsoa lael

Ärzte warnen trotz entspannter Lage in den Kliniken

In den Mediuskliniken im Landkreis ­Esslingen sind nur noch etwa ein Fünftel der Patienten auf den Intensivstationen an Covid-19 erkrankt. Bei der überwiegenden Zahl intensivpflichtiger Patienten handle es sich um Notfälle oder um die Nachsorge nach Operationen, teilt Kliniksprecher Jan Schnack auf Nachfrage mit.

Rückläufig ist auch die Zahl der über 80-Jährigen, die wegen einer Covid-Erkrankung intensivmedizinisch versorgt werden müssen. Mediziner und Verwaltung sehen darin ein klares Zeichen, dass das flächendeckende Impfen in Alten- und Pflegeheimen inzwischen Wirkung zeigt. Auch gebe es bisher keine Auffälligkeiten hinsichtlich veränderter Krankheitsverläufe bei Virus-Mutationen.

Leitende Ärzte wie der Medizinische Direktor der Mediuskliniken, Dr. Jörg Sagasser, warnen jedoch vor einer schnellen Rückkehr zur Normalität: „Aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen sehen wir Öffnungen sehr kritisch“, sagt Sagasser. bk