Kirchheim

Der Kuchen ist verteilt

Benefiz Zum Abschluss der Teckboten-Weihnachtsaktion können 66 735 Euro an drei soziale Einrichtungen übergeben werden. Von Irene Strifler

Grund zum Strahlen hatten zum Abschluss der Teckboten-Weihnachtsaktion San Tenggara und Diana Bothe vom Café Hope, Teckboten-Ver
Grund zum Strahlen hatten zum Abschluss der Teckboten-Weihnachtsaktion San Tenggara und Diana Bothe vom Café Hope, Teckboten-Verleger Ulrich Gottlieb, Hendrik van Woudenberg von der Ziegelhütte und Markus Schleeh vom AK Asyl (von links).Foto: Jean-Luc Jacques

Der Kuchen ist verteilt - in doppelter Hinsicht: Erstmals nämlich wurde der Abschluss der Teckboten-Weihnachtsaktion mit einer leckeren Torte gefeiert, die eine der beteiligten Institutionen, das Café Hope, zur offiziellen Scheckübergabe mitgebracht hatte. Das Gebäck schmeckte vorzüglich. Damit passte es ganz zur symbolischen Verteilung des Spendenkuchens. Bekanntlich werden die Spenden der Teckboten-Weihnachtsaktion immer gedrittelt. Ein Drittel, das macht in diesem Fall 22 245 Euro pro Institution. - Eine tolle Summe, mit der alle Beteiligten viel anfangen können.

Spannend geriet der Bericht von Hendrik von Woudenberg, dem Leiter der Erziehungshilfeeinrichtung Ziegelhütte. Bekanntlich ist deren Projekt, die Sanierung eines alten Schafstalls, im November in Flammen aufgegangen. Und das, obwohl schon Richtfest gefeiert worden war und alles auf bestem Wege schien. Unter den jungen Leuten, die engagiert unter fachkundiger Anleitung an der Rettung des Gebäudes mitgearbeitet hatten, machte sich Frust breit. Einige von ihnen hatten erst durch die Arbeit am Schafstall ihre Leidenschaft für einen Handwerksberuf entdeckt und brannten auf weitere Arbeit. Grund genug für alle, den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Schließlich besteht ja auch ein wichtiges Lernziel darin, mit Enttäuschungen klarzukommen und sich aus Krisen zu befreien. „Wir starten jetzt am gleichen Ort neu durch“, versprach von Woudenberg schon mal.

Hindernisse bewältigen, das müssen auch viele der Menschen, die im Café Hope eine Heimat gefunden haben. Wie San Tenggara erzählte, treffen sich dort immer mehr Frauen und Männer, denen es an Halt im Leben fehlt, zum Mittagstisch und kommen mit Kirchheimern ins Gespräch. Die Einsamkeit ist ein großes Thema, sie wird hier effektiv bekämpft. Diana Bothe erläuterte, dass die Bemühungen, Menschen Sinn, Struktur und Halt zu bieten, dank der Spende durch die Aktion engagiert weitergeführt und ausgebaut werden können.

Für den Arbeitskreis Asyl zeigte sich Markus Schleeh erfreut über die Unterstützung, die einen Ausbau der Hilfen, vor allem im sprachlichen Bereich, für Asylbewerber ermöglicht. Der AK Asyl ist weniger ein klassischer Verein, sondern eher ein Netzwerk politisch und sozial engagierter Menschen und Gruppierungen, die sich für Flüchtlinge einsetzen und sich hier auf immer neue Voraussetzungen einstellen müssen.

Alle drei Institutionen waren erfreut über das große Interesse, das ihrer Arbeit entgegengebracht wurde. Dieses Interesse findet in der üppigen Spendensumme ihren Ausdruck. Teckboten-Verleger Ulrich Gottlieb, Vorsitzender des Vereins „Gemeinsam für eine gute Sache“, ließ das große Engagement der Unterstützer Revue passieren, das von der Autowäsche für den guten Zweck bis zur Massage reichte. Er zeigte sich begeistert, dass sich die Weihnachtsaktion im 38. Jahr ihres Bestehens großen Zuspruchs erfreut: Wieder ist es durch gemeinsames Anpacken gelungen, die soziale Landschaft um die Teck zu fördern.

Anzeige