Kirchheim

Der Mode entkommt man nicht

Von skurril bis konventionell – wenn es um Modetrends geht, ist nichts unmöglich

Schulterpolster, glitzernde Hosenanzüge und bunter Samt gehören zur Herbst-/Wintermode 2016. Wie wichtig den Kirchheimern Modetrends sind, hat Der Teckbote in einer Umfrage herausgefunden.

Nicole Mück
Nicole Mück

Kirchheim. „Wenn Trends zu ausgefallen oder kitschig sind, halte ich mich lieber raus. Ich mache nicht alles mit“, erklärt Nicole Mück, die am liebsten Pastellfarben trägt. Die 39-Jährige kauft nur, was ihr auch wirklich gefällt. Wenn sie sich nicht in Zeitschriften oder im Internet über Neuigkeiten aus der Modewelt informiert, tauscht sie sich auch gerne mit ihren Freundinnen darüber aus.

Auch Ulrich Weiß ist modeinteressiert. Am liebsten lässt er sich von Zeitschriften oder den Kirchheimer Schaufenstern inspirieren. Nach Trends richtet sich der 72-Jährige nur, wenn sie ihm auch gefallen. Als Ulrich Weiß noch bei der Volksbank Kirchheim-Nürtingen tätig war, hat er tagtäglich Anzüge getragen. Bis heute beeinflusst das seinen Modestil, denn er hat bevorzugt konservative Kleidung und Farben an. Wenn der 72-Jährige einkaufen geht, berät ihn meistens seine Frau. Im Gegenzug steht er ihr auch gerne bei modischen Fragen und Entscheidungen zur Seite.

„Nach Modetrends richte ich mich eigentlich nicht, ich habe meine eigene Mode“, erklärt Elef Dagdalenoglou, dem sein persönliches Erscheinungsbild sehr wichtig ist. Über Mode informiert er sich nicht, denn in seinem Beruf sieht der Inhaber der Gaststätte „3 König“ täglich genug. Über die vielen verschiedenen Eindrücke macht er sich am Ende des Tages dann sein eigenes Bild. „Ich finde Trends sehr schnelllebig. Sie gehören einfach zum Markt dazu“, berichtet der 41-Jährige. Er selbst passt sich farblich gerne den Jahreszeiten und seiner Laune an. Bunt darf es sein – aber nicht zu grell!

Dass sich Sonja Rupprecht für Mode und die aktuellsten Trends interessiert, ist keine Überraschung! Tagtäglich hat sie im Modegeschäft „No5“ damit zu tun und bietet ihren Kunden dort die aktuellsten Kleidungsstücke. Das Thema Trend ist für sie nicht ganz einfach, denn die 57-Jährige weiß: „In der Modebranche ist es schwierig, Trends zu setzen, weil es alles schon mal gab.“ Modetrends kommen und gehen ständig. Einige Bestandteile der diesjährigen Herbst-/Wintermode gab es bereits letztes Jahr bei ihr im Laden. Um Kunden richtig zu beraten und für sich selbst die passenden Kleidungsstücke zu finden, ist es immer wichtig, auf Haut, Haare und Figur zu achten. Sonja Rupprecht trägt am liebsten eine Mischung sportlicher und eleganter Kleidung.

„Mein Mann ist ein guter Modeberater“, erzählt Julia Machoczek. Für Mode interessiert sich die 37-Jährige, doch die Trends findet sie manchmal viel zu übertrieben. Inspirieren lässt sie sich von Schaufenstern und der ein oder anderen Zeitschrift. Wenn sie einkaufen geht, kommt nur in die Tüte, was ihr auch gefällt. Am liebsten mag sie es sportlich-leger, auch Streifen dürfen es gerne mal sein.

Ulrich Weiß
Ulrich Weiß
Elef Dagdalenoglou
Elef Dagdalenoglou
Sonja Rupprecht
Sonja Rupprecht
Mit den passenden Accessoires lässt sich auch die Hose vom letzten Jahr modisch aufpeppen.Fotos: Jean-Luc Jacques
Mit den passenden Accessoires lässt sich auch die Hose vom letzten Jahr modisch aufpeppen.Fotos: Jean-Luc Jacques
Anzeige