Kirchheim

Der persönliche Kontakt löst manches Vorurteil in Luft auf

Vielfalt Zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie haben GEW und die Linke zu einem Onlinegespräch über Vielfalt an Schulen eingeladen. Von Peter Dietrich

Sexuell gleichgeschlechtlich orientierte junge Menschen stoßen in der Gesellschaft oftmals an Grenzen. Dass Vielfalt aber zum Le
Sexuell gleichgeschlechtlich orientierte junge Menschen stoßen in der Gesellschaft oftmals an Grenzen. Dass Vielfalt aber zum Leben gehört, war Gegenstand eines Onlinegesprächs zum Internationalen Tag gegen Homophobie, Biphobie, Interphobie und Transphobie. Foto: pr

Seit 2005 wird der 17. Mai als Internationaler Tag gegen Homophobie, Biphobie, Interphobie und Transphobie begangen. Ulrich Haussmann aus Kirchheim, der sich für die Rechte von Homosexuellen einsetzt, hatte den Kirchheimer Stadträten ...

chogvreaegnsl, na edsmei gaT die imt eeafnhggnonenebR netuttszua.sa Dsarua wuedr sthc,in dohc erd eeranrsdbiKv dre WEG und ide hmrirchieeK niLek rfngfei sieen nurgnAge auf und udnel antessedstt uz eneim .ine ochD trtoz vneriseitn bugerW,n cuha cirhhsiflct an elal hKhiemicerr eun,lgnliSchetu nreaw rnu ihlrTemeen debi,a liksuvnie red eeaoortdMnr aHsn dun ricHneih kr.neiBr

e rueQe lgihduncJ?ee bitg se bei snu aht ide sieectyhsms eatiBnrre aCiarn tUz osnhc vno recahmn cllghnieuStu cohD ide Lterniei dse rrbgeFeriu vBegiersunsnlid sdsa so enie esaAsgu eggen djee ccishiikanltehrhWe sti. enesgeh ibgt se ni ejdre seaKsl nei sbi idre eeqeru stga s.ei sit eni gemf:Simaflebr zuaD enben eensl,exuHmloo esnbLe dun liBesxuenel cauh e,hnnecsM edi isch in dme eib ehrir uretbG hezsercniuebgne ehlscthceG icthn uz Hesau )rats(n rode dei ichs ieb rrieh retuGb dnnhaa der creeseGchketlshmalm nithc neiutgdei sal Jgnue rdoe dnMhcäe nzendour enrt).i( Von edn rehnTeenmil edwur thnci et,rerawt sdsa ise disee mTenhe seti Jnearh dereiitkusn ndu llae firtifngkeheBelic hcson kn.nnee hDalsbe erduw elsla eohsrc.epnb

Mecn ha awr rdncck.ehsree ich edr rcrseherH onv miene d,Lna hic huec elal stgae nei dre ennbe rnaCai Utz ni renie sestecnh lessaK fertga ihn narCai tUz, die sihc zvour sla eeLbs glotvlsteer ethat. Da bngnea erd enJgu uz enewi.n Dre tnoaKkt evrdrnäee dei ilenngtlEus uz ernei nnzaeg pepGru onv snee,cMhn gstae r.D lUrchi oleKck nov rde zu iBnl,re edr ewizte etRreef.n rE rgete ,an eeqreu Jegldienuhc in soskrophW ovn ichs hreceibnt uz sn.aesl hcAu rde dnekierti antktKo eelfh - ennw taew ine vno eienms rueFdn edor rBured

iB me und cehiemnfpsB ovn eJhdnecgunli inlege dei sJgun dtgiiunee vo.ner iesD aht ürf Uiclrh klKcoe tim red uz ,unt eid immer neu uz bsewiene i.es die las annM ttlssebssebwu idn,s nsdi nicth mohob,ohp esi nhbae ads cnith lhrciU oelKkc tmpifeehl bie red nreAed nde chunWs cnah menie derenan meVonanr dun ooerPnmn uz ernaitkzepe - asd nvo zffneleiiol tDonkmeeun eiw emd Zgesinu hiw.eceban nWne lspseewesiebii nie rheLre gnege siniere,hcte ies dsa warkse,mir als nnwe eids ine peOfr ehm.ac fOt eonlh dsa irrnteagefn:H u,d asw esides rtWo Je nmdniriieekerrsid ein Bfgerif dw,eer tdseo entsreel erwed er eee.vdwnrt iew es imnegte t,is was lihicrwk tsi eilalen ide

r De teeefrnR trei edn uSnle,ch neei teaorKkstonnp sltheihclhceecg eitalflV uz nnennbee - emd,ajn itm mde fonef eenrd Wie rseh iedse os aennemjd b,hancrue tzgei kelutal orCn:oa rDe asutrBdfebreagn bie tis tkars eetneasggn.i ereQue benah ldoetpp so leiev gadSeziedinkun sla eea,drn nenuterenmh eiadrml so ielev izcheivdSuusr.e eiS bnahe oDeesispnnre nud Das tsi uatl iUcrlh eKcolk uach eid Felog rnsek.igrfaremhursDeniunigin

Urchli uassannmH llwi hauc in uZuknft hinct lokecr nlessa, kentd chnso an dne 71. Mai 2220. tsi sda aheTm ine lsobsueta Sdtni.kfei Dsa nnak nam itchn nlielea ads naLd haenmc

Internationales Ranking

Hans Dörr präsentierte einige internationale Zahlen: In 15 von weltweit 202 Ländern und Regionen droht Homosexuellen aktuell die Todesstrafe. In mindestens 45 Staaten wurden im vergangenen Jahr Menschen wegen ihrer Homo- oder Transsexualität ermordet. Das geht aus dem Spartacus Gay Travel Index 2020 hervor.

 

Am schlechtesten schneidet bei diesem Index die russische Teilrepublik Tschetschenien ab (Platz 202), gefolgt von Somalia sowie dem Iran und Saudi-Arabien. Deutschland ist gegenüber dem Vorjahr von Rang 23 auf Rang zehn geklettert. „Es hat sich also einiges verbessert in Deutschland“, kommentierte Hans Dörr. „Dennoch gibt es weiterhin Homophobie in unserem Land - meist in eher subtiler Form.“ pd