Kirchheim

Der Schuss trifft die Dirigentin

Konzert Der Jesinger Gesangverein hatte ein buntes Programm im Gepäck. Das Publikum war begeistert.

Die Sänger der Jesinger Eintracht in Aktion.Foto: privat
Die Sänger der Jesinger Eintracht in Aktion.Foto: privat

Kirchheim. Ein Feuerwerk der guten Laune entfachten die Gruppen des Gesangvereins Eintracht Jesingen in der voll besetzten Gemeindehalle. „Willkommen, Welcome, Bienvenue“ war das Thema des Abends. So startete die Akkordeongruppe „Jessies“ mit schwungvollen Melodien.

Anzeige

Die Männer des Männer-Projektchors begannen klassisch mit dem Liebeslied „Bajazzo“ und gingen danach zu einem Udo-Jürgens-Medley über. Seit Gabriele Grabinger die musikalische Leitung übernommen hat, kommen zum Chor immer mehr Sänger. Diese setzten mit viel Spielfreude den „Kriminaltango“ in Szene, wobei der Schuss die Dirigentin traf, was große Heiterkeit hervorrief.

Für den gemischten Chor „Crescendo“ hatte Gabriele Grabinger einen Schlagermix aus alten und neuen Schlagern zusammengestellt. „Kauf dir einen bunten Luftballon“ und „Ganz Paris träumt von der Liebe“ setzten musikalische Farbtupfer. Zum Schluss zeigte sich der Chor von seiner komödiantischen Seite. Mit dem Song „Hab’n ’se nich ’nen Mann für mich?“ der 1951 zum großen Erfolg wurde, begeisterten sie das Publikum. Peter Grabinger begleitete alle Chöre am Flügel. Durch seine ansteckende Musizierfreude und Professionalität wurde das Konzert zu einem besonderen Ereignis.

Die eingeschworene Theatergruppe gab einen Einblick in eine Probe und zeigte, was sich dort zwei Wochen vor der Aufführung abspielt. Es war nicht das klassische Theaterstück, doch die Gäste fanden es super.

Zwanzig quirlige junge Frauen mit roten Schuhen zeigten sich nun auf der Bühne. Die Jesingers, der Junge Chor der Eintracht Jesingen präsentierte unter ihrem Chorleiter Gunther Rall den Hit „Lollipop“, die Pop-Ballade „Das Beste“ und andere Liebesliedern mit viel Esprit und Vergnügen.

Bevor es zum Ende kam, griffen die „Oldies“ der Akkordeonabteilung nochmals kräftig in die Tasten. Das Finale, das alle drei Chöre unter Gabriele Grabinger einläuteten, bescherte ein raumerfüllendes Klangbild und beendete den rundum gelungenen Abend.hb