Kirchheim

Die andere Seite der Hoffnung

Khaled ist ein syrischer Flüchtling, der nach einigen Stationen in Europa schlussendlich als blinder Passagier auf einem Kohletransporter in Finnland landet. Dort beschließt er, Asyl zu beantragen. Aufgrund der scheinbar politisch sicheren Situation in Syrien wird ihm das Asyl aber nicht gewährt und er soll abgeschoben werden, obwohl in Aleppo ein heftiger Krieg wütet. Khaled macht sich am Tag der Ausschaffung aus dem Staub, lebt fortan auf den Straßen Helsinkis. Er muss am eigenen Leib Rassismus erfahren, erlebt aber auch die Freundlichkeit von Straßenmusikern und vielen Passanten. Der Film „Die andere Seite der Hoffnung“ läuft heute um 20.30 Uhr in den Tyroler-Lichtspielen in Kirchheim. pm


Anzeige