Kirchheim

"Die bisherige Lösung ist optimal"

Theresia Brandl, Kirchheim: Geschwindigkeitsvorgaben auf den Autobahnen sollten immer an die Gegebenheiten angepasst werden. Ein generelles Tempolimit fände ich aber nicht gut. Denn wenn mal keine Staus sind, möchte man doch auch zügig vorwärts kommen. Fotos: Carsten Riedl
Umfrage Tempo 120, 130 oder gar kein Tempoimit auf den deutschen Autobahnen.Die Bundesregierung hat der generellen Geschwindigkeitsbegrenzung eine Absage erteilt. Sind die Menschen in Kirchheim mit den Politikern in Berlin einer Meinung? Wir haben uns umgehört. Bianca Lütz-Holoch

Tobias Gaiser, Kirchheim: Aus ökologischen Gründen bin ich für ein generelles Tempolimit. Das rettet zwar das Klima nicht, leistet aber einen Beitrag zur Verringerung des CO2-Ausstoßes. Vielleicht wäre es für einige auch ein Anreiz, öfter die Bahn zu nehmen statt das Auto.
Regina Sadowski, Kirchheim: Jeder sollte selbst entscheiden dürfen, wie schnell er fährt. Viel wichtiger ist es, verantwortungsvoll zu sein und sich dem Verkehr anzupassen. Schlimme Unfälle können auch bei Tempo 120 passieren. Ich selbst gebe auf der Autobahn auch gern mal Gas.
Michael Maier, Wendlingen: Ich halte ein generelles, bundesweites Tempolimit für übertrieben. Bisher hat doch alles gut geklappt. Es gibt ohnehin schon so viele Geschwindigkeitsbeschränkungen und vor allem im Raum Stuttgart Staus und Baustellen, die den Verkehr ausbremsen.
Beatrice Maier, Ebersbach: Als Fahrerin für ein Labor lege ich rund 3 000 Kilometer pro Monat auf der Straße zurück. Die bisherige Lösung auf deutschen Autobahnen ist aus meiner Sicht optimal: also Geschwindigkeitsbegrenzungen an Gefahrenstellen und sonst freie Fahrt.
Helmut Leier, Gruibingen: Ich bin für ein Tempolimit. 120 Stundenkilometer sind eine angenehme Reisegeschwindigkeit. Ich finde auch, dass man im europäischen Ausland sehr entspannt fährt. Zudem ist der Verbrauch niedriger, wenn man nicht ständig bremst und beschleunigt.
Anzeige