Kirchheim

„Die Europäische Union muss dem Kreml die Stirn bieten“

Politik Moskauer Machtanspruch kollidiert mit westlichem Verständnis von Demokratie und Menschenrechten. FDP-Politikerin Renata Alt bezieht dazu Stellung. Von Helga Single

FDP-Fraktionsvorsitzender Christian Lindner, der außenpolitische Fraktions-Sprecher Bijan Djir-Sarai, Renata Alt und der europap
FDP-Fraktionsvorsitzender Christian Lindner, der außenpolitische Fraktions-Sprecher Bijan Djir-Sarai, Renata Alt und der europapolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Link, legen für den Oppositionellen Boris Nemzow Blumen nieder auf der Großen Moskwa-Brücke, auf der er 2015 erschossen wurde. Foto: pr

Seit 2017 vertritt Renata Alt die FDP im Deutschen Bundestag. Sie wurde in der Slowakei geboren und war 24 Jahre alt, als die Mauer fiel. Die gelernte Chemieingenieurin weiß, wie es sich anfühlt, wenn Denk- und Meinungsverbote Bürger ...

nud cnseeMtreechnh mit etgnetre nd.rwee leaDbhs sti es rhi ien iA,nelgne ni den esznoial diMene ufa ni red ospkOtitil kframmaues zu nh.meac

eganln rmA heba sie strbiee elbtss zu rsnüpe eobe,kmnm sla neei reemA vno lTlroen udn stoB eihr bleinmo iustimtmnkasesonyeKmo in eimrh lrrBneei erfgfnaengi ath und hir ydnaH epttkmol ltaegemglh we.dur Ntishc gnig herm. Da„s idsn ied rKegei in rde ist sie ishc r.ihcse iPutn erieegar scnpaih ufa hrie imt pronderttseinee useraelsnB ufa ,oebcoaFk aamrgntIs udn ierT.twt mI nhiscrusse snFsdereheren esi ies ewnge rrieh emetllunngSah rzu ugrelrtuinVe von yaNalwn pumrtefglvin dnor.ew snptgri amn hnict tmi iErlioP-nekeiUtnn und i-loteiPrkn öetrmp ies cshi.

eds frfsTeen cenwihzs wLwora ndu edm rl,orBel eretgiaer Msoauk hicgeezlti itm erd swiesAnuug von ried laUt-moDEepin, dei na elglinela ntPeresto temioegmennl lrcuhiedte nköne uitnP neesi euhaVcrntg dnu sien eeeDsntrseis na euntg eBeznnughei tinhc nzeei.g eDi deunBnrgerguies reretagei udarfa tmi der egunusiwsA sneie iMsaretbrite erd icnehssusr acBho.tsft

athAieskru cot egimeR ueienottrkfnni ahnc uennigM sAlt eenb itchn wie eigtsgftee kreaDoimte,n ow piOptnsoio und Mhccwetelhsa zu ned npgSeieelrl öeernt.hg Im auiockanstther tSmsey dwree dei thnic gfeianr telst,lge nei Mecslhatwech rdeüw .sein oAls nweriiteh zeilvi gaioetnaninsrO wei eein iiaNnr-SFtifn-dtuhuegnramc lngecoss,esh dei oonOiptspi tnodtum cmaht,eg eswteegprgr eodr asu dme gWe ktTiak its n,eneglu zmu ngferngGfeia nud red EU lelsa in ide ehhcuS zu hse.nbice sE its inee etokGser, bare os fioinrtnkute sda nebe ni

c nhoS im lanetK gKeir beha nma Mhcat itm srordtmieten udn nvo rnnniee bmnelreoP nlbgeekt.a awlnNya wtirf edr nueirhscss ieltE rui,rotponK ubMcaamhhcstirs ndu enitgihehcSiekli or.v dre seetnW smthfepibc ewdre nud als ohunBgder tasetlerdlg w,reed nlestle edi der EU rdoe ide SAU eegmhnisi euohSttrhessnc nud oelisnetszintIevi cseusihrs lreetrgivieiP d.ra hriteecb wnalaNy ni dne sniozeal eztnkNre,ew ow re nie opeuulMmi,iklbnnil vro aemll die enjgu eratnGoen,i .iecrrehe hsacR ies er rzu lrmygbofSui eeinr neune stokeiendhcmra pioopisOnt on.erdgwe

ichs edr leKrm otetnb aslneegs eegb udn am Wkre ht,esi eheg der oaaaptPizlreip tim rharet .orv Pnitu sie dnu hbae ngstA rvo nde ntPersoet, dei lwyanaN slesbt sau red ftaH eribosnleiim teRana tAl hbae Nywanla fua irwTtte rew,tang eiS letolw inh rvo neseaplRiesr ieD UE aheb zu legna ezuautcsgh. neEi chehcwas taN,o eine ceshclth sdBnrweueh dun inee eccwahsh ehuesctd oeggst,r dsas Pitun sie cthni snetr hm.een eDi eliPDitin-PokFr ihtes ni emeni mariourtoM umz auB erd ilGeinpsaep Ndor mSaetr 2 ien eeggisenet ,tetMil nPiut ide nrtSi uz eibetn oiwse in neeoobernegzepnsn nSakionetn eengg stPnui tzeetUrnsürt dun gcrleOnai.h dme csshAusb dre lacsismyahne iAelinr MH 17 dre krnistaOeu ruwedn hduuarsc saeirkmw ni hirBneeec edr eFannnzi und telHohohogecnci f,refinerg ied ulnsdaRs uetztezsg gsta se.i enWn anm lwo,le geeh s.da erAb dei UE hcsi eebng.we Die USA sal teartsncasnalhrit nneptardsürniB esi hser gicth,wi mu schi memgnaeis oniletrananit uz i.ineisptrenoo itM eoJ enBdi esi mzu nie fua dre htnpiilecos bneeE ükzcru.

Anschläge auf Oppositionelle

Als Nawalny auf einem Flug von Tomsk nach Moskau das Bewusstsein verlor, befand er sich auf dem Rückweg einer Reise durch Sibirien. Er hatte Mitstreiter für die damals anstehenden Regional- und Kommunalwahlen unterstützt. Das Flugzeug musste außerplanmäßig in Omsk notlanden. Dort brachte man ihn ins Krankenhaus auf die Intensivstation und rasch war klar, dass eine Tasse Tee, mit entsprechender Beimischung des hochgiftigen Nervenkampfstoffes aus der Nowitschok-Gruppe dafür verantwortlich war.

Auf einige russische Oppositionelle sind in der Vergangenheit Anschläge verübt worden. Einer von ihnen ist Wladimir Kara-Mursa junior, ein Mitstreiter des 2015 erschossenen Putin-Kritikers Boris Nemzow. Giftanschläge auf Gegner des Kremls sind auch in Großbritannien verübt worden. 2006 starb Alexander Litwinenko in London am radioaktiven Stoff Polonium. 2018 überlebte der frühere russische Geheimdienstler Sergej Skripal nur knapp ein Attentat, ebenfalls mit dem Nervengift Nowitschok.his