Kirchheim

„Die Europäische Union muss dem Kreml die Stirn bieten“

Politik Moskauer Machtanspruch kollidiert mit westlichem Verständnis von Demokratie und Menschenrechten. FDP-Politikerin Renata Alt bezieht dazu Stellung. Von Helga Single

FDP-Fraktionsvorsitzender Christian Lindner, der außenpolitische Fraktions-Sprecher Bijan Djir-Sarai, Renata Alt und der europap
FDP-Fraktionsvorsitzender Christian Lindner, der außenpolitische Fraktions-Sprecher Bijan Djir-Sarai, Renata Alt und der europapolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Link, legen für den Oppositionellen Boris Nemzow Blumen nieder auf der Großen Moskwa-Brücke, auf der er 2015 erschossen wurde. Foto: pr

Seit 2017 vertritt Renata Alt die FDP im Deutschen Bundestag. Sie wurde in der Slowakei geboren und war 24 Jahre alt, als die Mauer fiel. Die gelernte Chemieingenieurin weiß, wie es sich anfühlt, wenn Denk- und Meinungsverbote Bürger einschränken und Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Deshalb ist es ihr ein großes Anliegen, in den sozialen Medien auf Missstände in der Ostpolitik aufmerksam zu machen.

„Den langen Arm Putins“ habe sie bereits selbst zu spüren bekommen, ...

als eein reemA nov Tlenrlo udn tsBo iher elbnimo kysoesanetKosnimimmut ni hremi nererilB nraefnggfie ath udn ihr dHyan ttlepmok mtaehlglge eurwd. ctsiNh nggi .ermh sdni ide rgeieK ni red its esi ichs hr.csie uPnti ieraeger cainhsp auf eirh mti seeepdrnotriten sreselBuna auf cebkaFoo, smagaItrn dun rwttTei. mI cuensrhssi Frseneeserndh ise ise wenge irhre ehStnlmleagun uzr teurnlgrVuei ovn Nwlayna nuletmrgpfvi onew.rd trnsigp mna tcnih tmi irekPnEonin-teliU ndu oi-ekilnPtr sie shc.i

eds fenTrfse cihwszen Lawwro nud emd orrlBl,e teeergair sokauM etelgzcihi tim red siuuAnwgse ovn ried ipnlEmDUte,ao- edi na illeengla ottePesnr nemleegnmoit ehuledrtci uPtin ieens hcVrtenuga nud ines eissrDeseetn an tengu uginehenzBe ntcih ei.engz Die ggienBerdreuuns eeraregit rudafa imt der Anwuisegsu inese ebetrsrtiMia edr nschusresi ttBo h.iotecuhsakActfrsa geiRem tnrnitfeuineok cnha Minnuge Astl bene itnhc ewi eestegigtf riDa,mnoktee ow Oiopstoinp dnu lstcehhaewcM zu dne gnrlileSeep mI oectrsnauhkita yetSsm ewedr edi nithc fnirgae sl,ltetge ein ctlMcewehash .inse lsoA hinteweir ievizl ngnitOnsreiaoa iew iene e--aiFiitgmnuNfcruantndSrh ohsclesse,gn eid iinppOtoso mtndotu ghct,ame epwsgtrreeg deor asu emd gWe Ttiakk tsi ne,ungel uzm freGfnnigaeg udn rde EU alels ni eid Schehu uz nsi.cehbe sE sit enei eGre,kots bare os efkirnnttiuo sad nebe ni mi nKalet eriKg eahb nma ahctM mti msctrirleiihä eientrorsmdt und nov rnenine nelrPomeb tegebalk.n anNalwy ifwrt der ihssuscner tlEie onutoirK,rp hhsamabuMccstri dun ieelShgckitihine ro.v edr seWnet sembhpitfc ewdre udn las rdgnoeuBh telaertsdgl dew,re lneselt die der EU roed die SAU hegisemni esottrhnsheScu ndu Iostisninleeeztvi rfü sruhcsies ireetgivPlrei .adr htrecieb aNlnyaw ni ned seinazlo wn,zerktNee wo er nie iipuuMnimelbnll,ko ovr lamle eid ngjue toeienaGn,r e.heecirr Rcash ise er ruz ogfmilruybS neeri neeun eiaomnkhedstrc pintospiOo de.roengw

hsic rde melKr nbteot glsaeesn gebe ndu ma keWr i,shte ghee dre loarPzeiapiatp tmi athrer rvo. iPunt sie udn heab ntsgA orv nde eetosrPn,t dei wnNyaal ebsslt usa red tafH biomlenieris atRnea Atl hbae lNnawya auf eiTrttw wgn,raet eSi olwetl hin rvo esniRpeaerls iDe EU aheb uz lagen aegzc.uhtsu Eeni wccheahs atNo, iene lhhtscce nhdeeswBru nud eine cchwesha uchedest or,setgg dssa uPnti sei ctnih rtesn hmn.ee eiD eotiF-lDnkiiPrP tehsi ni enemi omiaMtrruo mzu aBu edr spenaiielpG dorN tSearm 2 ein sgeeengiet Metit,l utiPn edi nSitr uz ineetb wiseo ni gsenopnnberezneoe aneonkSnit egegn tsuPni dun iln.grheaOc emd Aubhsssc der yscslimeanha nerAili MH 17 der Okistaernu dunewr ucdaurhs ieamwskr ni ireehnBce edr inFzenna dun cohgtiooHnleche er,rgnfief edi audssnlR getstzeuz gsta ei.s nnWe mna ,llweo eheg sd.a Areb ide EU hsci e.neebwg eiD UAS als islrhrecsattannat isnarrBepdüntn ise rhes hgtiiw,c mu sihc isenmmaeg nttloaerianni uz ronieosniptie. Mti eJo idBne ise zum nie uaf dre ochtnleispi bnEee

Anschläge auf Oppositionelle

Als Nawalny auf einem Flug von Tomsk nach Moskau das Bewusstsein verlor, befand er sich auf dem Rückweg einer Reise durch Sibirien. Er hatte Mitstreiter für die damals anstehenden Regional- und Kommunalwahlen unterstützt. Das Flugzeug musste außerplanmäßig in Omsk notlanden. Dort brachte man ihn ins Krankenhaus auf die Intensivstation und rasch war klar, dass eine Tasse Tee, mit entsprechender Beimischung des hochgiftigen Nervenkampfstoffes aus der Nowitschok-Gruppe dafür verantwortlich war.

Auf einige russische Oppositionelle sind in der Vergangenheit Anschläge verübt worden. Einer von ihnen ist Wladimir Kara-Mursa junior, ein Mitstreiter des 2015 erschossenen Putin-Kritikers Boris Nemzow. Giftanschläge auf Gegner des Kremls sind auch in Großbritannien verübt worden. 2006 starb Alexander Litwinenko in London am radioaktiven Stoff Polonium. 2018 überlebte der frühere russische Geheimdienstler Sergej Skripal nur knapp ein Attentat, ebenfalls mit dem Nervengift Nowitschok.his