Kirchheim

Die Farbe des Sommers ist rosé

Kirchheimer und Gäste genießen das Weindorf und das Sommernachtskino

Wenn jedes Wochenende im Sommer in Kirchheim so abliefe wie das gerade vergangene – man könnte auf Urlaubsreisen glattweg verzichten.

Weindorferöffnung Matt-Heidecker
Weindorferöffnung Matt-Heidecker

Irene Strifler

Leben im Städtle. Wenn andere Städte schon so langsam die Gehwege hochklappen, nimmt Kirchheim Fahrt auf. Auf zwei stimmungsvollen Plätzen, dem Martinskirchplatz und dem Rollschuhplatz, sitzt man derzeit allabendlich dicht an dicht und genießt gute Unterhaltung auch noch zu später Stunde. Doch auch in anderen Gastronomie-Betrieben herrscht alles andere als gähnende Leere: „Im ganzen Städtle ist was los“, bringt es Michael Holz, einer der Weindorf-Macher, auf den Punkt.

* * *

Sommer in Bestform. Vom „Jojo-Sommer“ war heuer schon die Rede, viele haben den Sommer 2016 einfach abgeschrieben. Doch Totgesagte leben länger: An diesem zweiten Augustwochenende jedenfalls zeigte sich der Sommer in der Region um die Teck bei Tageshöchsttemperaturen nahe der 30-Grad-Marke von seiner besten Seite: Der Martinskirchplatz speichert die Wärme des Tages bekanntlich bestens bis in die kühlen Nachtstunden, und beim Weindorf rückt man in den überdachten Lauben eben entsprechend zusammen. Außerdem sind auch die Wetterfrösche offensichtlich Kirchheimer: Die Aussichten sind für die kommende Woche einfach spitze – nicht zu heiß, nicht zu kühl, sondern einfach perfekt zum Ausgehen.

* * *

Ein Hoch auf den Rosé. Klar: Das Weindorf ist in erster Linie ein Eldorado für Weintrinker, wie könnte es auch anders sein. Und da wiederum liegt der Schwerpunkt eindeutig auf sommerlichem Rosé, vom fruchtigen italienischen Chiaretto über den klassischen Meersburger Spätburgunder Weißherbst bis zum weichen Merlot Rosé Fortant aus dem Languedoc. Doch natürlich kommen auch unter den Cineasten die Weinzähne auf ihre Kosten, da sorgen schon die Weingärtner Esslingen mit ihrem Stand dafür, der ebenfalls eine breite Palette umfasst. Die Farbe des Sommers in Kirchheim ist auf jeden Fall rosé. – Auch wenn sich das Prosecco-Schorle aktuell wachsender Beliebtheit erfreut.

* * *

Programm der Superlative. Kino ist nicht einfach Kino und Weindorf nicht nur Weindorf. Beide Events glänzen mit liebevoller Programmauswahl aus verschiedenen Sparten, außergewöhnlichen Zusatzveranstaltungen und echten Publikumsmagneten. Beispiele gefällig? Auf dem Sommernachtskino kann Frau heute Abend George Clooney anschmachten, der im spannenden Thriller „Money Monster“ einen berühmt-berüchtigten Finanzguru spielt. Auf dem Weindorf kommen Kulturbeflissene auf ihre Kosten. Dort geht‘s heute um 16.30 Uhr schon mit einer Stadtführung mit Anne Kenner los und die Cantina Adornetto lädt abends zur Weinverkostung.

* * *

Events mit Kultstatus. Klar, Kult sind längst beide Großveranstaltungen, das Weindorf und das Sommernachtskino. Doch bei beiden gibt‘s Typisches, das einfach nicht fehlen darf. So ist zum Beispiel Weindorfbarde Lothar Kult. Der Musiker mit dem 1000-Titel-Repertoire schnallt auch heute wieder die Quetschkommode an. Kultstatus beim Sommernachtskino genießt beispielsweise das Bonbon für die Geburtstagskinder: Sie erhalten eine Gratulation von Chef Raimund Fischer, freien Eintritt und einen Essecco der Weingärtner – wer hätte da nicht gern im Sommer Geburtstag? Doch Achtung: Ausweispflicht!

Von wegen aus und vorbei. Wenn sich die Mitternacht übers Städtle legt, ist noch nicht unbedingt Schluss. Manche wollen einfach noch nicht heim. Auch da gibt‘s Lösungen, beispielsweise verschiedene After-Weindorf-Partys, teils nur am Wochenende, teils sogar täglich.

* * *

Man kennt sich. Natürlich kann man bei Großveranstaltungen nicht jeden kennen. Dennoch darf man die Stimmung beim Sommernachtskino und vor allem beim Weindorf als familiär bezeichnen, selbst wenn ein Teil der Gäste mittlerweile per S-Bahn aus dem Stuttgarter Raum anreist. Die familiäre Stimmung vermittelt durchaus ein Gefühl der Sicherheit, ebenso wie das Leben, das auch zu später Stunde in den Gassen Kirchheims herrscht. Security wacht zusätzlich zur Polizei, doch keiner von beiden hat zumindest bislang besondere Vorkommnisse zu melden.

* * *

Nachlese in Bildern. Wer den fröhlichen Abend auf dem Weindorf nochmal in aller Ausführlichkeit nachvollziehen will, findet unter anderem in der aktuellen Bildergalerie auf www.teckbote.de eine kleine Nachlese.

Da braucht man keine rosa Brille, denn sowohl beim Sommernachtskino als auch beim Weindorf dominiert die Farbe rosa - und das ni
Da braucht man keine rosa Brille, denn sowohl beim Sommernachtskino als auch beim Weindorf dominiert die Farbe rosa - und das nicht nur im Glas.Fotos: Carsten Riedl und Markus Brändli

In Kirchheim steppt der BärRandnotiz

Sommerferien haben was von Stillstand, von Innehalten. Zumindest was viele Innenstädte angeht: Nicht enden wollende Staumeldungen machen klar, dass viele Familien in den Urlaub fahren, Restaurants und Läden schließen, Kulturprogramme pausieren.

Mancherorts werden bewusst Akzente gesetzt. Um nur ein paar willkürlich herausgegriffene Beispiele zu nennen: Esslingen feiert sein Zwiebelfest (zehn Tage lang) und zeitversetzt das Kino auf der Burg (ebenfalls zehn Tage). Göppingen hat vor allem das Fest im Park (vier Tage), Stuttgart unter anderem sein Sommerfest (vier Tage). Kurz ist was los im Städtle, dann kehrt wieder schläfrige Stille ein.

Nicht so in Kirchheim. In dieser Kleinstadt pulsiert das sommerliche Leben. Vom ersten Schluck, der auf dem Weindorf am 4. August ausgeschenkt wurde, bis zum letzten Abspann des Sommernachtkinos am 4. September ist nonstop was los, zeitweilig laufen beide Veranstaltungen parallel – mit wachsender Mundpropaganda über die Kreisgrenzen hinaus und gegenseitig befruchtender Wirkung. Da schlemmen Gäste aus Nachbarkreisen auf dem Weindorf und werden aufs Kino aufmerksam, da genießen Cineasten den einen oder anderen Streifen und freuen sich auf den nächsten Abend, den sie im Weindorf verbringen werden. Und wenn sie schon mal da sind, nehmen sie auch gleich andere Ausgehoptionen unter die Lupe. Den Schlusspunkt setzt am letzten Ferienwochenende das beliebte Mitternachtsshopping, das heuer wieder mit dem Oldtimerfliegertreffen einhergeht.

Es ist einfach so: In Kirchheim steppt der Bär.IRENE STRIFLER

Anzeige