Kirchheim

Die Geburtsurkunde gibt‘s ab sofort online

Digitalisierung Die Stadtverwaltung Kirchheim baut ihren e-Service weiter aus.

Rathaus Kirchheim Detail SymbolbildRathaus
Rathaus Kirchheim Detail SymbolbildRathaus

Kirchheim. Die Kirchheimer Bürgerinnen und Bürger können künftig Formulare und Urkunden wie Personenstandsurkunden und Meldebescheinigungen online bestellen und bezahlen. Dadurch kann der Gang zum Rathaus in Zukunft vielfach entfallen.

Wer ein Dokument beantragen möchte, findet unter www.kirchheim-teck.de/service die zentrale Adresse für Verwaltungsdienstleistungen. Wer beispielsweise eine Geburtsurkunde benötigt, wird unter dem Stichwort „Geburtsurkunde beantragen“ fündig. Unter „Formulare“ gelangt man zum Online-Prozess. Die Handhabung ist einfach, man wird Schritt für Schritt durch den Antrag geleitet. Man kann auch auswählen, ob die Urkunde abgeholt oder zugeschickt werden soll. „Gerade in Corona-Zeiten ist es unser Ziel, die Zahl der Kontakte weitestgehend zu beschränken. Darunter soll der Service am Bürger jedoch nicht leiden. Im Gegenteil: dieser soll weiter verbessert werden“, betont Projektleiter Manuel Kröner von der Stadtkasse. Der Antrag lässt sich künftig schnell einreichen und direkt bezahlen. Spätestens nach fünf Tagen verlässt die fertige Urkunde dann per Post das Rathaus. Dasselbe gilt für Meldebescheinigungen im Bereich Bürger-Service.

Geringerer Verwaltungsaufwand

„Mit der Einführung des digitalen Bezahlens bei Urkunden und Meldebescheinigungen gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung E-Government und unterstützen die Digitalisierungsstrategie der Stadt“, freut sich Bürgermeister Stefan Wörner, der für die Digitalisierungsstrategie der Stadt Kirchheim verantwortlich ist. Der erste Schritt bei der Online-Bezahlung wurde im vergangenen Jahr im Bereich der Ordnungswidrigkeiten getan: Auf Schriftstücken wie Verwarnungen und Anhörungsbögen sind seitdem individuelle Zugangsdaten zu einem mehrsprachigen Online-Portal aufgedruckt. Neben einem Servicebereich, in dem Betroffene Beweisbilder einsehen und Stellungnahmen abgeben können, lassen sich Bußgelder auch direkt online bezahlen. Das System reduziert den Verwaltungsaufwand ebenso wie die neuen Verfahren in den Bereichen Standesamt und Bürger-Service. „Wir werden E-Government bei der Stadtverwaltung auch künftig weiter ausbauen. Im nächsten Schritt werden weitere Leistungen in den Bereichen Bürger-Service und Bauordnung hinzukommen“, gibt nennt Wörner die nächsten digitalen Vorhaben der Stadt. pm

Anzeige