Kirchheim

Einmaliges Modellprojekt: Jugendbüros helfen dabei, dass Heranwachsende nicht sozial abrutschen.

Hilfe Fünf Jugendbüros im Kreis Esslingen fangen Heranwachsende auf, die durchs soziale Netz zu rutschen drohen. Für das bundesweit einmalige Modell gibt es nicht nur Geld, sondern auch viel Lob. Von Bernd Köble

Jugendliche an der Schwelle zum Erwachsenwerden brauchen Unterstützung. Wo die fehlt, bieten die Jugendbüros im Kreis Hilfe.Foto
Jugendliche an der Schwelle zum Erwachsenwerden brauchen Unterstützung. Wo die fehlt, bieten die Jugendbüros im Kreis Hilfe. Foto: iStock

Orientierungslosigkeit bei der Berufswahl, Ärger mit Behörden, Schulverweigerung, Familienprobleme - Der Übergang ins Erwachsenenleben geht für viele Jugendliche mit Einsamkeit, Frust und Verzweiflung einher. Wer dabei nicht ...

serchaiduen nfit,ed nde ist erd ttrcShi ni dei nei kruzr.e wdneraH,sneehc edi udrsch loeszia Netz zu erhcunts ,rhneod tvucrhse amn mi Kesri nEesisnlg zganfaun.feu nteUr edm kpeanpn iltTe hrie iest rJauna 1920 ien eteswinubd nimgaeslie imt in

iM aar edSignhci hat ehinr trpaAlsezbit im enwitze Sotck sde teesiagrnseahruheoMenn Lined in rde hrecimKeirh Ein eelrnki mu,aR iwze rüf eid orbearilzeiinSat des eenVisr tis se dre rtO, na dem es ilielrvee eerlboPm bti.g reW uz hir t,kmom btacuhr Hlif.e eBi erd hc,boJues bei der erungbweB mu einne glsAtuubdlpanizs oedr nahice,f nnwe rde latlAg uz sehrwc onwedreg tsi eenin izigeenn smahecnl iSe ieb red andoeGrabrwhle sätench erod irtetemlvt irweete fieHl hcudr luFlteanrthebace,sgsn newn ine dlScernebguh rdoe dei Seeel etil.de itNch seetnl gteh se ibdae mu nhTmee iew tealwGarrfgehun im rn,teuslahE ycshehspci nEgnukarrkne ored huca bmtlcrp.heoSue

rai Ma cndieghiS ist neie onv dire aleoinzs von üherBsknauc ndu KIZ, edi shci mi fragAtu des Lsrsanidkee ltoeinlzlesVlte dun ads tgidebttSea saD eielcgh Aonbget tibg es ni e-e,cneeldfrEnhniiLtngde eitsnrOdlf nud eni.lnEgss zuniH momkt mti ine etsrlaenz ebtngoA ni giss,elEnn asd nlbeitatheigce fusa nrefeelBbsu nreioteberv ol.sl sDa pEzef:segtrolr Dei nbeMiaieetnintrr ndu rterbMieita ebtraen an mieen relnntaez rOt itm dun ndis eculghzi Srk.ortweeetr ncgihueJlde nie,nfd erbvo esi ancahubte - asd esteighhc na atnnkeenb fefrsT udn in erd dStta dore feihcna ni rde eSulhc. iDe lfreHe dnis rekrweNtez im eentsb eni,Sn nden ow die igeeen na rnenGze insd dei egWe zu anhcelseFlt in ttSda und sreKi in erlla eRlge rku.z

utG ziew tilreDt nisd

rIeh liKenelt sit bntu ,cstimheg mi rAlte wenchsiz 51 dun 72 haenJ.r leeVi inds afu cihs linlae ,eetllsgt nraeden mngaelt es sua nnseeehrcdevi na rde im trasnu.Ehle Was reMh als ewzi tiltreD rde ehifHnecseulnd idns büre ide ebenress olaznies ißwe irMaa iicShgdne usa a.gfEnhrur guJsn gdngeea teizh es emits in eLerh nud refuB. elal t:igl eDi bemoPrle anebh chsi urdhc ,ranooC cdurh hgmloHoinoces udn egegboernechw keKtntoa tiztzpu.sge wrZa ehanb dei nnlgffaaresHi im envaengngre Jrha hctni nm.goezenum ugrenaB,net die dutesfngtaetn ,hanbe sind jhoecd um ein lfhesVieca tags Bbarraa rl,eelegHZirm-e ide Lteeniri des aditgerssjemnKu.

mcnaeh oebPmerl ibtg se eslnhlec taew nwen es audrm gteh, nneie yarnHteavrgd uz rdoe nieen zu t.sleeln eArden redmiwue frdrrneeo sganeriigltf g,getnBielu otf büer vleie noteMa hgnwe.i iBe in edr duAbgilsnu, ieb eldbneanenErt in erd leu,fBeshrsuc ennw imt nzeteseG ni nkolKtfi retgaen oerd estbls zu nfpOre onv lewtaG wde.enr Fast miemr cdejho ilt:g Wi➀r snehe nde rteikden stag iaarM c.hndeSiig tsi dsa na reursen eb“t.iAr

Achu hlpoictis idtnef dsa Prketjo kaesnrt ismKirhhce emhaieelg ingklAae dr-eeaMcttkHei, ied die DPS im Keasigtr tis,zt ishet nrida nur enine teniEs,ig mit med der Bclik auhc fau ide erd sGltfeselahc wenrde sE gehe d,muar eciligettnbaeh einrdK os wei zu e,hinercre satg ,ise dun zu r,epfnü ow nlgsBenutersalet chno egner iekoporeenr Ahcu irvhfaneglesrsKwtcue Hezin enirniEg stletl chis hrtnie sda olMed.l onelwl ebi der ni der nlefiJugedh ihtnc fua sanetreguntee nfeadP rgewetnsu tgas red r.atLnda tghe r,duma oeaiintnvv nIeed uz

Bundesweit ausgezeichnetes Projekt

Die Jugendbüros werden bei ihrer Arbeit mit Fördermitteln des Bundes unterstützt. Das bundesweit bisher einmalige Projekt läuft seit Januar 2019 und ist auf drei Jahre angelegt. Kreisjugendhilfe und Jobcenter arbeiten gemeinsam am Konzept. Die Planungen waren schwierig, weil junge Menschen, die aus den sozialen Netzen fallen, in keiner Statistik erfasst werden.

Erste Ergebnisse werden zurzeit vom Institut für sozialpädagogische Forschung in Mainz (ism) in einer fachlichen Bewertung zusammengefasst. Dabei zeichnen sich deutliche Erfolge ab. Bei vielen Jugendlichen haben sich Lebenssituation und Stabilität im Alltag durch die Hilfen verbessert. Die Aussichten auf eine weitere Förderung stehen daher gut. 2019 wurde das Projekt von der Bundes­agentur für Arbeit in der Kategorie „Herausragende Leistungen“ ausgezeichnet. bk