Kirchheim

Einmaliges Modellprojekt: Jugendbüros helfen dabei, dass Heranwachsende nicht sozial abrutschen.

Hilfe Fünf Jugendbüros im Kreis Esslingen fangen Heranwachsende auf, die durchs soziale Netz zu rutschen drohen. Für das bundesweit einmalige Modell gibt es nicht nur Geld, sondern auch viel Lob. Von Bernd Köble

Jugendliche an der Schwelle zum Erwachsenwerden brauchen Unterstützung. Wo die fehlt, bieten die Jugendbüros im Kreis Hilfe.Foto
Jugendliche an der Schwelle zum Erwachsenwerden brauchen Unterstützung. Wo die fehlt, bieten die Jugendbüros im Kreis Hilfe. Foto: iStock

Orientierungslosigkeit bei der Berufswahl, Ärger mit Behörden, Schulverweigerung, Familienprobleme - Der Übergang ins Erwachsenenleben geht für viele Jugendliche mit Einsamkeit, Frust und Verzweiflung einher. Wer dabei nicht ...

ecihadnruse dietfn, ned sti edr ctStrhi in edi eni e.urkzr cwn,eeshaHnedr die csurdh oelsaiz Nezt uz cetsnruh ,ronhde rhstvcue mna im esrKi snisnEgle eafg.fuuzann ntrUe emd pnnkape ietTl hire teis rJnaua 2091 ien idwbstnuee iemelaisgn imt ni

riaM a hgceSnidi tah henri elpbArstzati mi ziwneet Sctok sde earsrnneMsioeahuheetgn Liedn ni erd Kererhchiim niE lenierk ,mRua eziw eid eaSoitlraziiebnr eds enersVi sti se rde Or,t na emd se nönueLsg eielilver relmbePo .ibgt reW zu ihr ,oktmm rhtbacu fHil.e Bie red ,hobsJecu ebi der eenBwbugr um eneni isazdutgAullpbns ored fnhae,ic nwen edr agtAll uz hceswr egwrdnoe its eneni inengize ahcenlsm c.ekRün eiS bträe ieb erd eearawlornhbdG hntäesc oedr littrveetm rtieeew lefHi urhdc b,ttleFslnnsaerhceaug newn nie lrdhungSbeec dero edi eeSel edilte. icNth lesent hetg es adeib mu hmenTe wie lwufngrrGetaahe mi Ers,ulenhat hicyshcpes gnkkanEreunr edor huca mrSebheltpu.co

r Miaa gncdSiieh tis enei nvo edri iasloenz nov ndu IKZ, edi cshi im fgrtauA sde Laseksedrin ltelntzsleeVlio dun sad ittegdebatS aDs ceihlge tbgoneA gtbi se ni eentfedcLrne-nhdEie,igln ldOrisnfte nud elEsgis.nn nuzHi mmkto itm ien leztasern etnbAog in e,Eissgnln ads gitiehnleetacb sfau elrenbsBfeu toebeniervr l.lso Dsa grpesotf:elErz Dei nnietnibtaeirreM dnu ratbrieietM nateber an neeim leztnnaer trO itm udn isnd uceihgzl eewrStkrteor. hdeJcuglnie diefn,n borve sei centauabh - das cgishethe na nnkbenate fTesrf ndu in dre tdtSa oder afhncie ni erd h.eluSc ieD erHelf disn reerzwNket im etsbne e,inSn nnde ow ide geeeni üngszutetUtnr na zenGnre sind edi eeWg zu Fncatlselhe ni adStt dun rseiK in rlela eeRlg zkur.

utG izwe iDrlett snid

erh I telnlieK its tunb ct,semgih im lertA hzinwsce 15 dun 72 rnah.eJ elVei sdni fau cish lnalei tsltgl,ee enrndae egtalnm es asu rdceeeenihnsv an dre im Enlh.aersut saW tflal:ufä reMh asl iwez lttreiD erd ihnldHecseenuf nids über ide serneebs osazline aMair cSghenidi asu Efgru.rnah ungsJ neegagd etzhi se setmi ni rLeeh ndu .feurB llae :ltig Die lbreomeP bhean isch curdh anoo,rC udcrh Higsenloohocm und onecebhweeggr enttKoka tzsp.utezgi wZar ehban eid nifreagHnflsa im nnaggveeern Jarh chnit ngeeom.nzmu ug,etenrBna dei ttundsftngeea ea,hnb isdn dhojec mu ien chesfliaVe sgat aabrBra rZemrleH,-egeil eid iteeLirn sed sd.timregueajnsK

emhcan Poeblmre ibtg es slcneleh weta wenn se radmu ht,ge nenei yrnardHgetav uz roed inene zu sletenl. nrAeed imuewred ndrorreef seitgailgnfr ,gneluBtige fto ielev otaenM .hiegwn Bei in erd uudgbAnlis, ieb nederalnbEnet in erd cueB,hesrlfus newn mti neetzsGe in kKliofnt graeetn dero sestlb uz prnefO nvo wlGate rwed.en astF mmire hdcoje ti:gl heesn edn ernktide gtas aiarM cng.ihdSei tsi dsa na rresnue

h cuA hstplicio ifendt dsa kPetjor nestark escKhihmri egalemieh eaAingkl Mt-eede,tacrkiH ied ide DPS mi Krsitgae t,stiz eitsh inadr nru enine niEts,gie tim dem edr lcBik cuah uaf edi dre etlsafeGhscl deewrn sE hege uadm,r lhibeengcteait iKndre so wie uz ee,crihrne gsta ie,s und uz wo ssenetnllBgauter ohcn ngere orknireoeep nöe.ntkn cAuh vrutfrsneaileKwcesgh zHnei nEgrinie ltestl shic reinth dsa Mloed.l ewlnlo ieb der ni rde eeginduJlhf cinth fau uteeaetnsengr adPnef tsnwruege gtsa red ndraLta. hteg ar,mdu anoitivnev enIde uz

Bundesweit ausgezeichnetes Projekt

Die Jugendbüros werden bei ihrer Arbeit mit Fördermitteln des Bundes unterstützt. Das bundesweit bisher einmalige Projekt läuft seit Januar 2019 und ist auf drei Jahre angelegt. Kreisjugendhilfe und Jobcenter arbeiten gemeinsam am Konzept. Die Planungen waren schwierig, weil junge Menschen, die aus den sozialen Netzen fallen, in keiner Statistik erfasst werden.

Erste Ergebnisse werden zurzeit vom Institut für sozialpädagogische Forschung in Mainz (ism) in einer fachlichen Bewertung zusammengefasst. Dabei zeichnen sich deutliche Erfolge ab. Bei vielen Jugendlichen haben sich Lebenssituation und Stabilität im Alltag durch die Hilfen verbessert. Die Aussichten auf eine weitere Förderung stehen daher gut. 2019 wurde das Projekt von der Bundes­agentur für Arbeit in der Kategorie „Herausragende Leistungen“ ausgezeichnet. bk