Kirchheim

Die Hausärzte sind bereit

Impfen Experten sind sich einig: Der Weg aus der Krise führt über die Arztpraxen. Eine in Kirchheim beteiligt sich jetzt an einem landesweiten Pilotprojekt. Von Bernd Köble

Symbolfoto: Impfen; Foto: Carsten Riedl
Symbolfoto: Impfen; Foto: Carsten Riedl

Es könnte der Anfang vom Ende der Krise sein: Seit dieser Woche werden in einer Hausarztpraxis in Kirchheim Patienten mit dem Biontech-Wirkstoff gegen das Coronavirus geimpft. Als einzige Praxis im Landkreis und bisher auch nur als ...

ndeessleitwa lrioPetjkpto im utAafrg sde hcoD dsa osll schi asmohT rnettiIns in ichKmheir nud neeir edr pcrrhSee edr ncrheet imd,at sads ab pAril in dne aPenxr piegtfm nedwre nkn.a ien egianreh­dneel r.hSictt dei etzprrAxan in rde teltbegii i✀,sdn tis red iezidrMen sda erlbmPo eretblhaVo runet egeonKll egeb se k.enei mI tegGie:eln dunwner chis eeh,r ssda eürbadr suitedktir suA emugt dnr:uG nImefp tsi Aagllt in udtneechs earnPx. uRdn 02 neoliMlni eanPnetti erdwen rdto erbhenen dnu bprlleosom Jrha harJ gftimp.e hnbea edi sgta Tsmaho tMmneo gthe es unr um eid Mgene des tosfIffmsp ndu wie esi tirlvtee

Dreha amhtc fuHn,onfg swa etis ngoaMt mi dnaL ndu hcau in hKicmerih iDe sPir,ax ide auf uWsnhc des inmiietusMsr udn uas uFrcht vor eenir lfeurfrAntu mnoyna ilebenb iwll, brhtcveeira den posfmffIt ovn o.tnBehci eDr tlag ngael Zeti las neueggetin neei elezrtdnea rnVeousgrg, iwel er ibe euertTepramn nov simun igzsibe rdGa eeagrtlg ndrewe s.msu scehnInwiz ßiew mna: hAcu redise fIopftmsf chis hcna mde ueAftnua eib naonemrl frhee,bwnaau losegan re aelhnirbn onv nageT uctaegrhabuf wr.id

edi nliaPexorpt :sad nVo atMgno ibs Fgtaier driw .tgmpief Am aotgMn motkm die uLrinegfe für edi ledfgone Wceh.o dre tPpaohiesl theg es mu tinhc emrh asl zehn Inunegpmf por Tga. Es tis unr nie ,fAanng rabe tbslse der rwdüe ibe urnd 07 Hs-ua dun zaranxtFchpaer mi uRam chihmKire 5300 eInjotiknne opr eoWhc ut.ebneed Der uTafltse soll dne aggUmn mit nde tedeesenoinBhr rde emPaedin in nde axrPen bereo.pnr ttnaPenei krtnkeoantie, penersTarwogt sed smtpsIfffo tsllerhines.ce okAete,ph szxriAprta - seide kttieeeefrL mssu fikeuentoinrn.

To tzr mlmaaix 05 nfgupmnIe rpo Woech nubdetee ide mi Menmot ninee ihclerbhene erdhu.aaMfnw eiD meKerihhci rssaetxpiT pitmf urn netniPt,ea ide esi ebtsls tritetnaokk nud die ruz ieRsoprgipku red berü aDs tsi dehbsla reigci,swh wiel leeiv vando etibers tpefimg .nids ewat nei eVlerit dseeri ltrepguesrAp ist ohcn neoh stga sThoma lgit se ufa eimdes eWg zu

eMhr ninetpOo onhcs tetjz

wnraIenndg wrid cluhsSs nies imt rde orrgiei,ursiPn die die infmooiIsmkmsp emib uo-stRncttKir-oIethb nru sau ieenm egziinen ruGnd femhpli:te mu dne nlMage os uz wrenavtel, sdsa ads aeemgst eSymts ma fuLane btlb.ei rzdMeiine ewi Tshmao umrvne,et sdsa iene oscehl urierioPirsng cshon im plAir nesi Bie der egNlnsusuazu sde mofpfftssI nvo etgh es um eg,aT eauCvrc sua htge talccsivhhrsuio im Mai an end ratS.t tErs eesgntr uerdw ide eteweerirt Zlsunguas sde siakVzn nvo caentezsarA eselo.cnsbsh taimD ba enoDgtrnas hauc rbeü adtim pgmtfie .rdewen schse sib ahct Whocen dwir ied egLa neie anzg neread gsat wir dnna nebh,rcau sit lGuded dun hemr Es ise r,lak dsas tnhci eall raelibnnh ineer Whceo ptgiefm nwdree

e iwrleD red Bebtier ni edn eentnhdbese npmerneftIz weti.re craM piLpe, rde tsleaerM, hget nvado us,a dass ied edeibn tnenlaerz cueginrthnEni sed seLniarkesd ma ualghFenf udn ni lnsEsngie ufa jeend lalF isb nedE niJu ebibenl dnerew - egla iwe celnhsl edi zrxntraeAp etleViclih graos eJ mnhc,ead iew lhselnc nam imt den figwepnietumnZ o.mrkevnoam Im ufmIpenmztr ensEnisgl entdsan nedE heoWc hnoc mimre hrme lsa 5300 Hoatcbehetg fua rde .iteasWtelr ,eiD so offht ,ppiLe erwde mna in sedrie nud red oWche durch tZntnasezogektnui inrbaeaetb

anL d in tcSih sti wleidre ni dne etwa dhnuetr nSie-eorn und elgeecrnhtPnifnugei im Kire.s Ened srdiee Wohec esi nam ni dne imeneH iew ntpaelg hr,ucd tleit aiLphrs-anecSmsdnrretat deAnar ranngWe .mti iteiecGizglh wrid dei gruerngVso hrdcu bmleoi pmmaeIstf ni ned meeidnenG dte.shuegna Die eAgrabf ruhcd ads Laaattnrsmd ncho sbi .tFeagir Bseihr hbena 14 nvo 44 oeKmumnn Iresesetn endbe.tku

Keine Impfung trotz Impftermins

Unmut auf beiden Seiten: Im Kreisimpfzentrum am Flughafen mussten in dieser Woche mehrere Impfwillige unverrichteter Dinge die Heimreise antreten, obwohl sie zuvor einen Termin vereinbart hatten.

Der Grund: Ob jemand nach den aktuell geltenden Regeln impfberechtigt ist, wird erst bei der Anmeldung vor Ort genau geprüft. Vor allem bei Personen, die nicht nur aufgrund ihres Alters, sondern wegen entsprechender Vorerkrankungen oder ihrer beruflichen Tätigkeit zu einer Risikogruppe zählen, ist ein Abgleich am Telefon oder online oft schwierig. Nicht selten stellen die Hilfsdienste in den Zentren auch fest, dass bewusst falsche Angaben gemacht wurden, um möglichst rasch an einen Termin zu kommen.

„Eine Situation, die auch für unsere Mitarbeiter nicht erfreulich ist“, sagt Malteser-geschäftsführer Marc Lippe. Die hätten klare Anweisungen vom Ministerium, keinerlei Ausnahmen zuzulassen. Dass Impfberechtigte weggeschickt würden, weil Impfstoff fehle, dem widerspricht Lippe. „Wer berechtigterweise eine Terminzusage hat, der wird auch geimpft.“ bk