Kirchheim

Die Hausärzte sind bereit

Impfen Experten sind sich einig: Der Weg aus der Krise führt über die Arztpraxen. Eine in Kirchheim beteiligt sich jetzt an einem landesweiten Pilotprojekt. Von Bernd Köble

Symbolfoto: Impfen; Foto: Carsten Riedl
Symbolfoto: Impfen; Foto: Carsten Riedl

Es könnte der Anfang vom Ende der Krise sein: Seit dieser Woche werden in einer Hausarztpraxis in Kirchheim Patienten mit dem Biontech-Wirkstoff gegen das Coronavirus geimpft. Als einzige Praxis im Landkreis und bisher auch nur als sechswöchiges ...

sdeatneeiswl Potetirjkpol mi Aarugtf des hcDo das llos sihc homsaT l,föLefr irntIsnte ni hhmiicKre udn enrei erd ehScrpre der cernhet a,midt sdas ab rilAp in ned aPrexn fgitepm nredwe kn.an nie t.iShrtc dei tAreaxnpzr ni dre eeitibtgl sti red ieernidMz sda lrPembo ertleoVhba tuner lKgneloe bege es .enike mI lGnte:iege uwnedrn chis hre,e ssad dreiskutit uAs gmeut rdGnu: eIpnmf its tgllaA in tcehusned n.rPxae nRdu 20 iolliMnen teniaePnt ewredn rtod renhnebe udn olsreobplm Jrah ürf Jahr gm.ietpf hnaeb edi tgas mhoTas mtMneo htge es unr mu edi nMgee des fsIptsmoff und iwe sie vierltet

ahre D hacmt Hunno,gff asw itse gotMan im ndaL und uach in mchhreKii eiD a,sxPri dei ufa scWnuh sed ussteiniMrim nud sua uthcrF orv riene nurtAfuelrf nynoma bneiebl llw,i irebhatcerv dne fotmIsfpf onv hoi.ntBec eDr gtal nagel tZie als neitgunege rfü ieen edentlerza r,enggVrous iewl re ebi eprteaTemurn nov msniu iisezbg daGr rgleteag edwenr s.usm whnneziscI m:an cuAh sreedi oItmfsfpf ihsc nhca dem teAuanuf bie eoarnmnl eheanfrawbu, gaolnse re larbehinn nov neTag efahgturbuac wrd.i

edi lxiaPtpnreo sad: onV nMgoat isb reFtagi diwr ftmpi.ge Am gMaont mtkmo ied Lnefegiru rüf dei geneofdl chW.oe edr stiPpehlao egth se um ntich mhre lsa enzh gmnnIufep rop ag.T Es tis nur ine gfAann, bare betlss rde bie rnud 07 sHau- dun zrFexacpnrhaat im Ramu echrKihmi 0305 eoInkijnetn orp eochW etneeud.b reD ueslTfta lols end Uagmgn tmi end estrdienehBnoe edr ediamPen in nde aePnxr prnroee.b ePietantn rteennktaoi,k srpwTongarete eds psfftIfoms rl.chneslestei ,tkeoAhpe zrtaxsAipr - deies feetLekerit muss nuti.innfereok

orztT xlaaimm 50 ugnIfpemn rpo hecoW ueteedbn dei mi Mtonem ennei lhbeeecrihn daeM.nfrwuha ieD eirmKheihc ieasprtxTs fmitp nru ttnnaiPe,e dei sei ebslts ktkntoirtea und dei rzu esoipkpRrugi der Das its edalbsh c,wirighes lewi eievl dvona etirebs egfmtip is.nd atew ien eitrlVe iredse Aeeusgrlprtp sit ncoh ohen stga mohsTa itlg es uaf eemisd gWe uz

Mreh pOitnneo hoscn ttejz

weannngdIr rwid Sschuls isne mti edr rigniP,rrseoiu die edi oomnpsmsikmfIi iebm tRhoIo-ucKb-rittnest rnu usa emien izngneei dunGr hm:tlefiep mu dne ngMlea os zu e,vnaewtlr sads das eesmatg tseSmy ma neLufa .bibelt izdieMner iew oasTmh menteu,vr dssa ieen ocelhs ungiroirsreiP hncos mi plAri esni .kennöt Bie rde szunesuauglN sed Isfptofmfs nvo etgh es um ,gTea ecrvCau sua Tübeginn geth ilscoctarsvihhu im Mai na end trSta. Erst ernegst rwdeu die eitrreetew sslaugnuZ esd iksVanz nvo atnzseArcea .slsseobnehc tDami ba ogtrnenDsa uahc miatd mfgpiet rn.wede essch bis tcah honWec ridw ide egLa eein znag enared tsga s„aW wri nnda bcahu,rne tsi delGdu dnu ehrm Es sie ,rkal sdas cniht llea rbiehanln eienr eoWhc tmfipge wenred

relwiDe dre eBtbrei ni den nbhsenedeet npemnztrfIe ret.iew cMar piLp,e edr eslarM,te ehgt danvo s,au sads ied enedbi eazlternn uErihnenngitc des ianLrdseesk ma Fehlfnuga ndu ni sgnEensli ufa jneed lalF sbi edEn uniJ etenföfg einbble endrwe - lage iew hlslecn dei etArraxzpn ihtcelVlie ogasr Je d,hcnmea wie lhelcns nma imt nde npigeZufmteiwn oknerovmam. mI mzrufntpIem slenEsnig atndnes enEd eohcW onhc rmeim merh als 0503 goHebahtcet ufa rde ilatWeets.r ieD, os ftohf epipL, wrdee anm in eserdi dun rde ecohW crhdu ttsitungnZekeazon eenbiabrat

aLdn ni itShc tis wdlreie ni ned atew rdneuth en-Sienro dun reifngienclegPtnuhe mi er.Kis ndeE ieedsr echWo eis man in edn nmHeie wei tnealpg urhd,c eitlt aStdiehmsetLa-pnrrracsn dreAna gnWeran t.mi gtziceiilheG irwd ied rrgsnugVeo crhud iloebm aspemmIft ni ned eeGiendnm h.gueasednt Dei Aefrbga rudch sda tardsanaLmt honc sbi t.egirFa Beirhs nheba 14 nvo 44 mnmnueoK esntIrese ntbeudke.

Keine Impfung trotz Impftermins

Unmut auf beiden Seiten: Im Kreisimpfzentrum am Flughafen mussten in dieser Woche mehrere Impfwillige unverrichteter Dinge die Heimreise antreten, obwohl sie zuvor einen Termin vereinbart hatten.

Der Grund: Ob jemand nach den aktuell geltenden Regeln impfberechtigt ist, wird erst bei der Anmeldung vor Ort genau geprüft. Vor allem bei Personen, die nicht nur aufgrund ihres Alters, sondern wegen entsprechender Vorerkrankungen oder ihrer beruflichen Tätigkeit zu einer Risikogruppe zählen, ist ein Abgleich am Telefon oder online oft schwierig. Nicht selten stellen die Hilfsdienste in den Zentren auch fest, dass bewusst falsche Angaben gemacht wurden, um möglichst rasch an einen Termin zu kommen.

„Eine Situation, die auch für unsere Mitarbeiter nicht erfreulich ist“, sagt Malteser-geschäftsführer Marc Lippe. Die hätten klare Anweisungen vom Ministerium, keinerlei Ausnahmen zuzulassen. Dass Impfberechtigte weggeschickt würden, weil Impfstoff fehle, dem widerspricht Lippe. „Wer berechtigterweise eine Terminzusage hat, der wird auch geimpft.“ bk