Kirchheim

Die Heldinnen von gestern

Corona Während sich in der Bevölkerung eine Lockdown-Müdigkeit breit macht, geht der Überlebenskampf auf den Intensivstationen ungebremst weiter – zunehmend unbeachtet von der Öffentlichkeit. Von Bernd Köble

Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner: Die Pflegekräfte auf den Intensivstationen, wie hier in Kirchheim, sind nach wie vor gewa
Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner: Die Pflegekräfte auf den Intensivstationen, wie hier in Kirchheim, sind nach wie vor gewaltigen ­körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Foto: Medius-Kliniken

Der Mensch braucht alle Sinne, um Gefahren richtig einordnen zu können. Was sich nicht sehen, riechen oder fühlen lässt, wird häufig ignoriert. Es sind wenige, die das ganze Ausmaß an Not und Leid in der Corona-Pandemie täglich ...

vro Angeu ae.hbn dei rneetsg eirewte hcekäLfrusogcenVr-dnonw vadheteer,nl igng ni ned iiKnlekn edr paKmf mu eMneeencnlbhs ewetr.i hAcu ni .Kiicmerhh

ppLi tsi iest 33 gkeftaelfrP mi ihrcKrehiem aka.nnhureKs Was sei eist neingB edr Pmanedie bei rhier irtebA ufa der iIeialstsoornt lebre,t sit ntcih immer letcih zu eark.ftvren eDr aggUmn imt mde doT its ireh allgtA udn dcoh sit lviese easndr im tme.Mon tecAebisisrhchtn onv ibs zu Sntduen in olrlev umShttczuorn ehrenz na nde Dsa esiettg fuA und bA imbe adsntuZ dre its pychsicsh nbseed.atl hcitsen erein den Begr zu gtsa sie. mI➀ nmtoMe evrelrein riw Da tmmok ieuilcrwnghe edi Ferga fua: sWa heba hic alcfhs ath?gmce lesiVe nov dme mnimt nma mit nhca sHe.au cuhA die ehaG,rf ieb dre ibArte sslebt uz kknean.rer ipLp hat se ofg.etrnef ieD nkaretihK tah ise ehon nganeLotlgizef itM med Rtse sums sie .nebel Was t,ilhf nisd das guet dteiaernnMi mi neeKlelrisgok roed wnne se getn,gli ssad ni bcsideAh emenhn iBe h,ir stga sei, sti se rhi uG,ealb der klendu netuSnd h.nltgwfehii

s E ist eeni eengie tWl,e de,i iew es itnehcs, csniht tmi emd uz tun ,hat was hics abstl.iep elanKg der rscaWthfti, etpuonnkSilea awnn rde altglA r,dwi dun iemmr idewer ijedegien,n dei ads sleal n,legnue ,rvearhsmnole viree.nierlta kfgioiBteasht eediss uVsir ichs nhtci atsg ensJnoha mmloGe smi.etmtb Er tliete ni Kriemichh ide esIitatinsntonv nud isch ssda sad erd ennsecMh edn sEtrn erd Laeg

oS ewi re anheb eviel seinre eKnlingelon ndu egKllnoe nde kcundE,ri in singeeVtehsre uz atng.ere mI der rntsee Wlele, ndwure ies las edHnle gifeeret dnu mit iDe um esserbe leBgzanhu ngig tamid .iheenr nnDa golfte edr reittS mu ned s,legbPfueon hrdcu end ihsc evile wernegi dGle lsa rknnueAnegn für enhir Etsaniz ae.hntt Jtezt its es nei slltire Kampf eenor,dwg gstecehbtoat vno edr dnu uakm rhem ttbeceha nvo red

b aDie tis seivel ni t,icSh urn ads endE thcn.i sidn nhco inhtc tgas .rD Sgess,ara ihcensdmrziei kieotrrD erd nMek.neKsiiuld-i Zu geBnni rde coWeh manke inlael ni ecrhhiKim shesc eune iin-ePaeoCvtntd uh.zin iInbeveenttstn gbit se ihr,e hcta vonad Die uoknsisDsi ebrü edi lahZ hcon rrfeei sit iee,n ebi dre eliv dun vile zu gewin rüeb ide nnhecMes degeret rdw,i ide eis dnebne,ei asgt erd enzrMeidi.

d Zume licgteh esi irnee nuaedGargn.rtw eVlie arrtnEkek eilgne wlngonecah uaf red snniItiv,etsotan wiel cihs grhoenlsaEupnhs nud ngätdsi wenhl.sbcae wri eruens vnlfeeslrNtaroe abfune,ge ifgleen riw aniPteetn ntobet gSaae.rss elnowl iher einke ieilathsnneci timDa se uzad itnch k,mmot dsni eid nKilniek im zu nnaensengot etslCrnu oszsachmeumen.lgsesn fuA esmdei Weg ennlggae eittnPena uas edm rKsei fatlnols achn Sturgt,tat gbiurudsgwL doer sbi anch dHrege.eibl ro,hiDnt wo eeifr ruz e.tsneh Ein ads rbhise rfti,ukteinon dnu dsa wird es lhow acuh nhoc ieen leWei wngienardn ewiz rteltiD rde itmegpf tsga gasasr,Se iwr die Leag ni ein sbi zewi herJan edn rzinMedie sd:a nnDa wird dsa ruVsi zur o.iteunR Ein elBtreeig drwi es l.enbibe

h coD ovn Rniueto mi ngUgam mit rde ndeiemPa sti mna cinth nur zdeinuhrela tiwe rt.eefntn ssDa pmsIfftof le,htf frhanree ntcih urn ohtteebacgH, die ni imlPhgeefeen odre in eneim dre debein Kremirpnetfisenz auf ide rsete tIonkijne rwnate. hucA k,ätkierlfKni eid nekrtdie akoKntt tim zinefIrinet n,eahb ehgne lree u.sa eiD suskonDiis brüe eine ipftplfImch tsi Jnnosahe oGlemm udn enies abrMiteerti fua erd mchrehKiier aennsvtnioiItts hledbas eine ied inrboened uzr eUntiz omk.tm Beicfetshtra d,a reab wri ahneb eniekn sf,Imfpfto nud wri ednrew hauc in red ekeonmdnm Wcohe ienekn tgsa .er Von rehermen nHdture areniMrtbte,i dei ruz tis in nde rdie nur inee dolvnHla peiftgm. uAf iegeen iItnieivat hni ndu in nmeie rde lnreanzte nfentrzpmeI in uStttgatr und ni fferb.ugOn

ag,El saw an ntereiew im wcdkoonL seetnsi edr iktoPil noch meomkn eollt,s ielnki-KDiktorr gasSaser esin elUirt redi „Zu Zu anfs.t uZ sJnenoha Gmmloe ctfilthpe eeimsn fheC i:be elevi hudcrad uedfaahtr zu Shcedan kemoegnm ni,sd nessiw irw

Bedrückende Bilanz 2020

Das Jahr, das auf der ganzen Welt als Seuchenjahr in die Geschichte eingehen wird, ist vorüber. Was bleibt, sind bedrückende Zahlen, die verdeutlichen, dass Corona vor jeder Haustür tiefe Spuren hinterlässt.

Die Medius-Kliniken in Kirchheim, Nürtingen und Ruit haben seit Ausbruch der Pandemie im vergangenen Jahr mehr als 600 Covid-­Patienten behandelt. Jeder Sechste davon musste künstlich beatmet werden. Hinzu kommen etwa 1500 Verdachtsfälle. 107 Patienten sind in diesem Zeitraum an oder in Verbindung mit der Virus­erkrankung verstorben.

In Kirchheim stieg die Zahl der Todesopfer bis Jahresende auf 32. Hier mussten 192 mit dem Coronavirus Infizierte isoliert und intensiv­medizinisch versorgt werden. Das Durchschnittsalter der Patien­ten liegt bei 70 Jahren. Unter den Verstorbenen liegt es mit 80 Jahren deutlich höher. Es gibt aber auch Ausnahmen. Das jüngste Todesopfer war erst 40 Jahre alt. Was Mediziner besorgt: Die Zahl der jüngeren Patienten um die 60 mit schwerem Krankheitsverlauf nahm in der zweiten Jahreshälfte deutlich zu. bk