Kirchheim

Die Heldinnen von gestern

Corona Während sich in der Bevölkerung eine Lockdown-Müdigkeit breit macht, geht der Überlebenskampf auf den Intensivstationen ungebremst weiter – zunehmend unbeachtet von der Öffentlichkeit. Von Bernd Köble

Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner: Die Pflegekräfte auf den Intensivstationen, wie hier in Kirchheim, sind nach wie vor gewa
Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner: Die Pflegekräfte auf den Intensivstationen, wie hier in Kirchheim, sind nach wie vor gewaltigen ­körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Foto: Medius-Kliniken

Der Mensch braucht alle Sinne, um Gefahren richtig einordnen zu können. Was sich nicht sehen, riechen oder fühlen lässt, wird häufig ignoriert. Es sind wenige, die das ganze Ausmaß an Not und Leid in der Corona-Pandemie täglich ...

orv eAnug .abneh eid entsegr üreb weetier htn,erevdale ggin in nde inKilekn der paKmf mu bceenneshleMn erwtie. uhAc ni ihiKrmc.eh

Lppi sit tsie 33 feaeltfrgkP mi eriicrhKehm uhr.esnnakKa aWs sie etsi ninBge der idaenmPe bei errhi ebAirt uaf rde ottsarlseoniIi tr,leeb its thcni eirmm thelic uz tranfrekve. Dre gUganm tmi emd dTo tis ihre lgalAt udn hocd tsi lvseei andesr im Mnetm.o rhcnttAcebshisei von sib uz udntSen in ellvor nzoctruutShm nerzeh an edn saD esigtte fAu nud Ab mbei Zutadns rde tis hhsicycsp baleedtsn. nctehsi rneie dne rBeg uz gsat .esi neomMt rerlviene riw aD tkmmo eniilreguhcw ide eragF fua: asW ebha cih ahsclf ?chmateg iseVel vno dem tinmm mna mti hanc su.aHe Ahuc edi arG,fhe ebi rde ieArbt sslebt uz krernn.kea ippL tah se .ngrotffee Dei kKeinthar aht sie neho goeazlnfgLinte tiM med tesR ssmu esi .nblee asW i,htlf sdin sad etgu Mntineiader mi neKsiokerlegl oder nnwe es ln,tigeg sdsa ni eAchbdsi nnhmee iBe hr,i gsat sei, sti es ihr ueal,bG dre rebü lnduek tneduSn hefnthilg.wi

E s sit eine ineege Wel,t i,de ewi se cishent, itcnsh tim dme uz tun ,hat aws sihc rßuaedn iteps.bla eKnalg red rtfWc,ihats nSitnepkuaeol nnaw red Algtla ,dirw dun mrmie irewed eeegii,ndnj ide asd lsael gen,elnu ehvslreom,anr ereeirvin.lta kistoBigetafh iedess uVisr hisc nhtic gats naesJnho lmemoG tse.mtbim Er lteeti ni ermciihKh ied tIaetvionnsinst ndu sich assd sda ensnVisdträ rde nhMeecsn ned rntsE rde geLa

o S wie er aenbh elevi irnees nlleKngeino nud elelgonK den dkEnciur, in iVeensrteeshg uz r.eatgne mI der ertsen ee,llW urdewn ise als eHlden eertgfie nud tim eDi mu sseebre zBueahnlg ggin datmi e.irenh nnaD loegtf red tetirS um edn elo,ePfubsgn chrud end cihs ieevl eierngw leGd als urkneennAng rnehi niszatE e.tanht Jztte sti se nie esitllr fapmK w,reneodg gottscheebat ovn edr dnu ukma ehrm athetebc von edr

ba Die tsi eviesl ni tS,hci rnu ads denE nich.t idsn cnho hnict tgas Dr. rgöJ rags,seaS iceizenhmrids terikroD edr nKuMiesnekd.lii- uZ eBignn dre cheoW mekna lnliae ni cheiiKhrm schse enue noiC-tevdPatien zni.hu Itsnnentebvtie btgi se rhi,e htca nvoad eDi onssDikisu dei aZlh onch rfeeri sti ee,ni bei erd eivl nud ievl zu iwgne ide nesnchMe degteer rid,w ied ise edneie,bn agst dre .Mniredzie

uemZd cgtlehi esi ierne unrtrGw.dnaaeg lVeei rEktrkean eelnig onelcnhagw auf der iIetn,ntosianstv lwei shci uhsronglEesnpha und .cehslnaewb iwr sernue leserreovnftalN ,unbfegae gnfliee wri ieanPtetn tbonte arsgeaS.s leonlw erhi nkeie iatncieenlsih Dmiat es adzu hcitn mktmo, sdni die ilKinnek mi uz gaenesnonnt uretnslC lzseu.ahmcemnosnsgse fuA iemdse gWe alnegegn nePteanti asu mde rseiK oltlsafn nhca aSrgutttt, ugwsrgiLbdu reod sbi hacn eb.dliegreH ohn,irtD ow rfeie rzu etsen.h Ein dsa ehibrs iueitrnfkt,on udn sda diwr es hlwo auch ocnh enie ilWee reannigdwn zwei tleritD rde iftempg tasg srgSae,sa rwi dei aLge in nei bsi wezi erJhna end eniMdreiz :sad nanD rwid dsa Vursi urz itR.onue niE enägdistr igrBlteee ridw es eb.nielb

D cho onv tniueRo im naUmgg tim erd nimaeePd tsi nma tinch run ndleeiauzrh wite etnnef.tr Dsas fompIsftf elfth, franeerh tinch rnu h,tobetceHga ide ni Peeenmfihelg orde in menie rde edeinb Kmietnpnzsferrie ufa edi retse kIinojnet nteawr. cuhA die treekidn tKntkoa itm nirzIifenet ,hneba nehge erel us.a eiD sisDnskiou enei tplmpicfIfh rüf sti eanhsnJo momGel udn eensi Mrtteeaiibr fau dre eciirhhreKm sntIisvnnoeaitt dahsebl inee die niordeben urz nUeitz mtk.mo hcsBaetitref da, eabr wri enahb kenine fpmf,Ifots dnu irw ndrewe hcua in der enmoemknd ocWhe neienk gats e.r Vno mrrenhee tunrHde Mienear,rtbit eid ruz urdähneesffugtsG ist in nde edir rnu enie dnlaoHvl .tgeifpm ufA eieegn ievaiiIntt hin udn ni eenmi erd retznlane etnnpzImref ni gattSrttu dnu ni fOb.grnefu

gEa ,l was an nwteriee im Lkonwcdo ssneeit der oltPiik onch eomkmn eo,ltls ktilKnikrDo-ier saregsaS nsie lriteU edri sp.tä uZ a.tfsn Zu shaoenJn melGmo fthtpicle snieme Cehf i:be elevi audrdhc udetaharf zu cSadhne oeekmngm si,nd senswi irw

Bedrückende Bilanz 2020

Das Jahr, das auf der ganzen Welt als Seuchenjahr in die Geschichte eingehen wird, ist vorüber. Was bleibt, sind bedrückende Zahlen, die verdeutlichen, dass Corona vor jeder Haustür tiefe Spuren hinterlässt.

Die Medius-Kliniken in Kirchheim, Nürtingen und Ruit haben seit Ausbruch der Pandemie im vergangenen Jahr mehr als 600 Covid-­Patienten behandelt. Jeder Sechste davon musste künstlich beatmet werden. Hinzu kommen etwa 1500 Verdachtsfälle. 107 Patienten sind in diesem Zeitraum an oder in Verbindung mit der Virus­erkrankung verstorben.

In Kirchheim stieg die Zahl der Todesopfer bis Jahresende auf 32. Hier mussten 192 mit dem Coronavirus Infizierte isoliert und intensiv­medizinisch versorgt werden. Das Durchschnittsalter der Patien­ten liegt bei 70 Jahren. Unter den Verstorbenen liegt es mit 80 Jahren deutlich höher. Es gibt aber auch Ausnahmen. Das jüngste Todesopfer war erst 40 Jahre alt. Was Mediziner besorgt: Die Zahl der jüngeren Patienten um die 60 mit schwerem Krankheitsverlauf nahm in der zweiten Jahreshälfte deutlich zu. bk