Kirchheim

Die Heldinnen von gestern

Corona Während sich in der Bevölkerung eine Lockdown-Müdigkeit breit macht, geht der Überlebenskampf auf den Intensivstationen ungebremst weiter – zunehmend unbeachtet von der Öffentlichkeit. Von Bernd Köble

Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner: Die Pflegekräfte auf den Intensivstationen, wie hier in Kirchheim, sind nach wie vor gewa
Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner: Die Pflegekräfte auf den Intensivstationen, wie hier in Kirchheim, sind nach wie vor gewaltigen ­körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Foto: Medius-Kliniken

Der Mensch braucht alle Sinne, um Gefahren richtig einordnen zu können. Was sich nicht sehen, riechen oder fühlen lässt, wird häufig ignoriert. Es sind wenige, die das ganze Ausmaß an Not und Leid in der Corona-Pandemie täglich vor Augen haben. Während die ­Politik gestern über weitere Lockdown-Verschärfungen verhandelte, ging in den Kliniken der Kampf um Menschenleben weiter. Auch in Kirchheim.

Bärbel Lipp ist seit 33 ­Jahren Pflegekraft im Kirchheimer Krankenhaus. Was sie ...

stie Biegnn red iPendema ibe herir beriAt afu der tstIlnirooieas el,erbt tis hintc emrim tihelc uz rneaf.verkt Dre gaUnmg mit mde doT sit iehr alltAg dun odch tsi elvise naedsr mi .nmetoM eAibnhhctrtsseci von bis uz lwfzö ntudSne ni eollrv ruocSumzhttn ernhez na dne Dsa tiseetg ufA dnu bA mieb utaZnds rde sit cshisypch e.slbetdna nehtisc rneie den erBg uz tasg s.ie tmeMno evienrelr wir Da mmkot hniugeirlwec eid aeFgr f:au asW ebha ihc slacfh g?htcema leseVi nov emd mtimn mna imt ahnc Heaus. hcAu eid ,reGahf bei red tebirA bsslte zu eerarnkkn. pipL tha es reoff.tgne eiD inkKtrahe hta sei oenh fgteoaLginnzel tiM mde stRe umss eis lbeen. asW hif,tl inds asd utge daenreMiitn mi geokleinlsKer oedr enwn es tlgineg, dsas ni dieAbchs mehnen ieB ,irh sgat ,ise tsi se ihr ubalGe, rde nkueld nSdnteu hthefi.nlwgi

E s sit ieen eeengi l,teW eid, wei se t,nhecis stnich mti edm uz utn h,ta saw isch sbtalpe.i elagnK dre crf,tasihtW tlaneneipoukS baü,derr nnaw red Agtlal ,driw ndu ermim deriew eieigndnej, eid dsa alsel ,legenun helvrmroas,en lerieinr.veat istgkotifaBeh edssie uiVrs lästs sich tinhc atgs eanoshJn emlmGo mtiems.tb rE eeiltt ni rihKhmice ied eitoInsnvanitts ndu icsh nh,swünce asds sda rde encnesMh den ntErs dre aeLg ewi re ebhna eivel eerins eKonnelgnil dun llnegoKe nde E,kduncri ni ietsneerehVsg zu t.egaren Im edr ertnse lWe,le enrwdu ise lsa eHlnde eeigeftr dun tmi eiD um resesbe Bhgalnuez gngi mtdai .rnieeh anDn efotgl dre Srtiet um nde b,osenPfuleg duhcr ned cish leive wegeirn lGed las nkgneunenAr ehinr iszntaE tefohrf­ nt.ahte teJzt tsi se eni esllrit apmKf wrog,dnee oacbtsethetg vno rde dun mkau hmer hetbecat nov erd tis eesliv in ,hStic urn sad nedE ctn.hi ndsi onhc nihct gtas .rD aSger,ssa izindihescrem reDtroik rde likee.uidKs-ninM uZ gnnBei erd Wheco kenma llniae ni hihKcriem eshcs euen ditnv-eaonCiPet .inuhz ennenIvbtttsei tbgi es hier, ahct ndavo übre Dei ikssDnousi ebür edi Zlha conh errief tsi eien, ieb dre ielv büer dun liev uz wegni eid nnheeMsc getrede driw, dei sie enee,bdni stga der Mneirzdi.e

e dmuZ ghlecit ise eienr nGruaantg.erwd Veeil nreEkatrk lniege owehagcnln ufa dre ,nntinoiatsvestI ewli schi hhlEsgpounaresn nud nhbc.wslaee irw eesrnu aNrresellenftov ugeafneb, neieflg wri etntaiPne betton seSsga.ra nlowle ihre eneik iicnsilenahte tiaDm se azdu nhcti mkom,t isdn die inikenlK mi zu tgnsnenenoa nrlueCts mea.nsshlznmegcsoeus ufA sdmeie Wge egalnegn entanPite asu emd eriKs lonlfats acnh Sutarttg,t ubugLdwgsri oerd isb ahnc Hgree.eldbi tDir,onh ow ieref ruz tenh.es Eni dsa hsbrei ,tuieitkrnfno und sad dirw es hwlo auch chon eein lieWe aniegnrwdn weiz Deltrti dre gpfietm sgta aag,Serss wri eid Leag ni nei bis iwze Jrneah nde ndiriezMe sad: nanD drwi ads suVir ruz Riue.tno iEn ereglBtei riwd se .on behcebiDl nvo tnRioeu mi gagUnm imt der meeaPidn tis anm ctinh unr eiaelhdnruz twie n.frnttee assD sftImfpfo f,elth hnfeearr ntich nur eac,hgttHboe dei ni Peehiemgnfel dore in mneei der idenbe nnKteiirfsrpezem fau ide rtsee entnoiIjk .wtnare cAuh ied neitkedr oKnatkt mti nefreintzIi behan, egehn eler sa.u ieD ssnouiDkis eine Ipticmpfhfl ist seonaJnh ommeGl udn seien atirrtiebeM afu der eheihKmrrci aIvnnssioitentt eblahds eeni eid ndbrioene zur zetniU tom.mk eaBitftshcre da, bare wir habne nekine tmfIpfof,s ndu rwi dewner ahuc ni dre mkdnoneme hcoWe ninkee tsga er. nVo herreenm edHtnur trtMeirneaib, die urz lznheä, its in edn redi rnu enei vHdonall .gfpeimt ufA geeine eiIinitatv inh dun ni neemi edr ennzetarl teeznmrnIpf ni Stattturg ndu ni gbefrn.fuO

g, Ela saw an erientwe im wnocdoLk eestnis rde tPkilio onhc mmoenk oesll,t lteK-irkDrnkioi ssgaeaSr enis ltUeir edir Zu .tnsfa Zu sahneonJ Gomlme teitphcfl mseein fehC b:ei ie„W leive radhucd trefuaadh zu ancSdeh nemgokem ds,ni esnsiw riw

Bedrückende Bilanz 2020

Das Jahr, das auf der ganzen Welt als Seuchenjahr in die Geschichte eingehen wird, ist vorüber. Was bleibt, sind bedrückende Zahlen, die verdeutlichen, dass Corona vor jeder Haustür tiefe Spuren hinterlässt.

Die Medius-Kliniken in Kirchheim, Nürtingen und Ruit haben seit Ausbruch der Pandemie im vergangenen Jahr mehr als 600 Covid-­Patienten behandelt. Jeder Sechste davon musste künstlich beatmet werden. Hinzu kommen etwa 1500 Verdachtsfälle. 107 Patienten sind in diesem Zeitraum an oder in Verbindung mit der Virus­erkrankung verstorben.

In Kirchheim stieg die Zahl der Todesopfer bis Jahresende auf 32. Hier mussten 192 mit dem Coronavirus Infizierte isoliert und intensiv­medizinisch versorgt werden. Das Durchschnittsalter der Patien­ten liegt bei 70 Jahren. Unter den Verstorbenen liegt es mit 80 Jahren deutlich höher. Es gibt aber auch Ausnahmen. Das jüngste Todesopfer war erst 40 Jahre alt. Was Mediziner besorgt: Die Zahl der jüngeren Patienten um die 60 mit schwerem Krankheitsverlauf nahm in der zweiten Jahreshälfte deutlich zu. bk