Kirchheim

„Die Klimawandlerinnen“

Frauen treten dem Klimawandel entgegen – Ausstellung in der Stadtbücherei

Vom 7. bis 18. Juni ist in der Kirchheimer Stadtbücherei die Ausstellung „Die Klimawandlerinnen“ mit Portraits von Frauen aus Bolivien, Deutschland und Tansania zu sehen.

Kirchheim. Im Fokus der Ausstellung stehen die innovativen Ideen, mit denen sich die Frauen vehement für ihre Umwelt einsetzen und dem Klimawandel entgegentreten.

325 Millionen Menschen sind weltweit bereits jetzt ernsthaft von den Folgen des Klimawandels betroffen, insbesondere in den wirtschaftlich ärmeren Ländern der Welt. Laut einer Studie des Global Humanitarian Forum sterben bereits jetzt rund 300.000 Menschen jährlich an der „lautlosen Krise“.

In besonderem Maße trifft der Klimawandel Frauen, die durch gesellschaftliche Rollenverteilung und den Ausschluss von politischer und wirtschaftlicher Teilhabe häufig in ihren Handlungsmöglichkeiten begrenzt sind. Wenn Ernten durch extreme Wetterereignisse zerstört werden und Wasser aufgrund von Dürre kaum mehr verfügbar ist, bedroht dies die Ernährungssituation der gesamten Familie. Doch besonders Frauen und Mädchen leiden unter der steigenden Arbeitsbelastung. Zugleich sind Frauen wichtige Akteurinnen bei der Lösungssuche. Sie nehmen den Klimawandel nicht nur anders wahr, sondern entwickeln erfolgreiche Anpassungsstrategien und Maßnahmen für einen nachhaltigen Schutz des Klimas.

In der vom Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen (VEN) erstellten Ausstellung „Die Klimawandlerinnen“ werden zwölf Frauen aus Bolivien, Deutschland und Tansania vorgestellt, die sich mit Hartnäckigkeit und innovativen Ideen dem Klimawandel entgegen stellen. Sie berichten, was für eine Rolle der Klimawandel bereits in ihrem Leben spielt und was sie konkret dagegen unternehmen. So pflanzen sie angepasstes Saatgut und experimentieren mit Kompost, demonstrieren gegen Atomkraft und setzen sich für den Erhalt der Wälder ein. Sie machen vor, wie ein anderes, zukunftsfähiges Leben möglich ist.pm

Anzeige