Kirchheim

Die Krise in der Krise

Ausbildung Der Fachkräftemangel war schon vor der Pandemie eine Bedrohung für den Wirtschaftsstandort in der Region. Jetzt setzen Corona und Homeoffice noch eins drauf. Von Bernd Köble

Laut IHK fehlen vielen Unternehmen die Auszubildenden, weil viele wegen Corona erstmal weiter auf die Schule gehen. Foto: Carste
Laut IHK fehlen vielen Unternehmen die Auszubildenden, weil viele wegen Corona erstmal weiter auf die Schule gehen. Foto: Carsten Riedl

Fast 16 Prozent weniger Ausbildungsverträge, quer durch alle Branchen. Es sind alarmierende Zahlen, die die IHK-Bezirkskammer Ess­lingen-Nürtingen für 2020 vermeldet. Im laufenden Jahr geht ­Chris­toph Nold von einem wei­te­ren ...

im zlgleeniiwest ihPerncebtrezo s.ua rDe nntne die eZlhan dnu cAuh a,sdblhe ielw erd nTdre in erd ongRei Staturgtt astf .ist

Es sind ewigssune eZeitn emnneten,hUr die hscon eangl vro edr ienePdam den als tesnr zu eeshndmne nouftkZsuirksi gthemuasca ieD meceagfisrohd nkwiuEgl,ctn greEurwtann na den efuBr - ehcalFetu ennnen se wenn gAtneob dun fheacrNag hntci mreh mzneupmssaensa - edro ide T,haecast ssda elive rBcnaehn hsic mi tmeMno neu frneendi üsmsen. sDa ßtihe ndna fmnaTosrtronai dnu irfftt htnic nru die tubooimAl- dun Zdl,nuritufiseeirree ornneds etbssl ekB,nna die im agninkR edr tehestgreneb sbundsuiblAefeurg ochn rmiem zagn nebo est.hne

Alles eeznamnmumngmose nchos gunge Gihctew, mu lecsrhbwie fau dem sdbrsunigaAtmluk zu elsn.ta zttJe komtm n,uizh dsas krieen bo dun iew es ahnc ronCao nrieeewehgt .driw Udn ncoh eni etiseerw ehaTm eebtreuf ied sriMee nI ieZt,ne da in Briebtnee erd eGißtolr erd fghlatsBcee zu esHau sttz,i msus sbiAnudugl lgilvö enu neritrasgio dwnree - heetlivcil sgroa uaf .aerDu hihsoCtrp lodN tprhsic ovn irnee duragr,Herufeosn bie der vor mlela siene tesemerkenrbw sit: Es tffirt so gtu iew ale.l nids hcnti rnu ied tgas r.e rBeebtie eeierrudzn hir in dre aeblDhs ichrezneenv tihnc run rolliete,He enaoirmtosG und aH,dnle ednsnro uhac ccsehtheni B.eruef aDbei zwie alfate Trndes :rneudefaani eeseirsint edi nknerugtnojtkdbieu in nde mtn,rnheUeen ggzcitiehlie mmnit ads eetrIsesn na ehebrbrliietc Adsulgunbi greenlel b.a Eden utAgus vggnerneena hreasJ deeeltm die IHK ni rde inRgeo tatrgtutS noch 232 eoneff lsLel,entrhe eid ihcnt ebestzt dwrene ont,nkne 51 anodv im Ksrei snngEe.lis Dei semntei ni rfuBn,ee aerb huca in uneknZpusratsft iew red rakm.oitfnI asD telgpies chsi uhca in dne na end lbchfunerie eSuhnlc im rseK.i ieS nenski seit erJnha zawr l,gsnama erab noa.nsttk

D sa Plmoe,br ads alel wee,brreB ied ztejt nel,efh esdhacn der hiattWsfrc fau .rDaue neWn oanoCr ivrebo sit udn red nedaL deweir mtrb,mu wedrne edgridnn asW oals n?tu Eni e:Wg eiD toblemerWmre dnu uichetld ,hnceam chleew ni erd uenlda lsAdnbugiu .tknecse choD ahcu sda tis izzuter cnith os ,aicnehf lwei rdeo cehlbfurie Ongeitrrienu na lnucSeh satf im urllivtene maRu atnd.nistetf Dsa ist auhc rfü enie filnanf-oneie enKetlli ihtnc dlsaseb,e eiw entexErp ensw.is hci iDgne thcin ssefanna na,nk ehftl dei eid ieb edr rwBfalehsu tgiciwh gsta No.ld dei Leute ,eitmguner nde nteesr hStirtc uz emtin ngeheign iDeter rde bei der IHK sda teRfera uBerf dnu niaiftuikQlao title.e reW niene etsr lma ni erd aFmir bhae dun oneff eis für edm nüstnde evlei eTürn nf.foe leVei isch idcnrevbsaehe nvo eenmi tszfrenuetegr zse.rflBeui ngtweines rairrKnee rnlevfeau ehteu

„Goldener Boden“ auch in harten Zeiten

Im Handwerk ist Ausbildung in der Pandemie offenbar weniger ein Problem als in Industrie und Handel. Die Kreishandwerkerschaft Esslingen-Nürtingen, die 14 Innungen vertritt, meldet bei der Zahl der Ausbildungsverträge im Corona-Jahr 2020 einen Rückgang von weniger als ein Prozent.

Auch im neuen Ausbildungsjahr zeichnet sich keine pandemiebedingte Delle ab: Bis jetzt seien bereits 40 Verträge unterzeichnet, obwohl erst im Frühjahr Bewegung in den Markt kommt, sagt Geschäftsführer Clemens Schwickert. Zum selben Zeitpunkt im vergangenen Jahr seien es 50 gewesen. „Das ist kein Grund zur Sorge“, meint Schwickert. „Das geht erst jetzt richtig los.“

Große Bereiche des Handwerks sind vom Lockdown kaum betroffen. Manche Branchen profitieren sogar davon, weil viele Hauseigen­tümer die Zeit für Sanierungen genutzt haben. Ein Zukunftsrisiko steckt für viele Handwerksbetriebe daher eher in der Finanzkraft der privaten Haushalte. „Wir haben noch immer zwei Millionen Kurzarbeiter in Deutschland“, sagt Clemens Schwickert. „Wer nicht weiß, wie es finanziell weitergeht, der investiert auch nicht in Erhalt und Sanierung.“ bk