Kirchheim

Die Krise in der Krise

Ausbildung Der Fachkräftemangel war schon vor der Pandemie eine Bedrohung für den Wirtschaftsstandort in der Region. Jetzt setzen Corona und Homeoffice noch eins drauf. Von Bernd Köble

Laut IHK fehlen vielen Unternehmen die Auszubildenden, weil viele wegen Corona erstmal weiter auf die Schule gehen. Foto: Carste
Laut IHK fehlen vielen Unternehmen die Auszubildenden, weil viele wegen Corona erstmal weiter auf die Schule gehen. Foto: Carsten Riedl

Fast 16 Prozent weniger Ausbildungsverträge, quer durch alle Branchen. Es sind alarmierende Zahlen, die die IHK-Bezirkskammer Ess­lingen-Nürtingen für 2020 vermeldet. Im laufenden Jahr geht ­Chris­toph Nold von einem wei­te­ren ...

im izwlieteengsl Pbiheertrzneco aus. Dre entnn ied ehZanl nud hAuc ,shadleb lwei rde rTedn ni erd geionR aSttutgrt stfa i.st

Es sdni nsieweusg nZiete enmnUt,eenhr edi hocsn nelag rov dre namePdie den lsa retsn uz hemnesend uinirsZtkksofu cgatsehamu Dei oeadhiecsrfgm ncuEgnlit,wk uawngrterEn na nde fuBer - cetheuFla nennen es nenw gnboetA dnu aecrghNfa cinth herm zaensempmsnaus - dore ied cThae,sat assd veiel enaBcrnh scih im teomMn eun rnfinede sDa annd oorTriamfstnan ndu frttif tinhc rnu eid -libtomuoA ndu tZrdeniruursieie,fle esrndon bestsl Bkn,ena eid im gnakniR dre etesgrehebtn lreubisdbsnuefAgu hnco mirme azgn nboe sn.eeth

Aslle snmmeounzaeemngm nsoch enggu Gwe,hcit um wihebsrlec fua emd insautgrdsuAlbkm uz atelsn. tzJte okmtm ,nhzui sasd erienk bo ndu ewi es hanc oaoCnr ngeeiwrteeh dwir. Udn ohcn nei ewreetis Thema euetfebr die rseeiM In eiZtn,e da in tniereBeb dre rde hlBfcteages uz ueHsa tiszt, msus nludAubsgi nue nrsirtgeaoi wdnree - lclveteihi rgosa fau .ruDea ohtirpChs dolN hicrtps nvo niere rH,euesrfdugnrao ibe rde vro alelm neise ntewmekeebrrs t:is Es fttrfi so gut wei ea.ll dsin nihct run ide tgsa e.r reeeBitb ruedeieznr hri in erd esabhlD rhiecznveen ihnct rnu lioeHele,rt eonGraoimts dun dnl,aeH drsenon ucha ceiethcshn Be.erfu iabDe wzie atlaef nTersd en:ieanuradf eirseestin ied euojutrdnbginnkekt ni den Unentemher,n giietlhcgzei mtimn sad eInseestr an eeircitrbbelh undiubsgAl lelergne b.a Edne gsAuut engnneevrag heaJrs eteedlm eid KHI ni der ionegR Sruttttga cnoh 322 oefenf lheee,tnslrL eid hitnc tzetebs enwrde ntonek,n 51 noadv mi rieKs nsegnElsi. iDe netmesi in efeu,Bnr aebr huac ni uspuaetrkntfsnZ iwe rde fkriImt.aon asD tigelesp icsh uach in edn an den eefnbrlucih eSuhlcn im rsKei. iSe skneni esti reaJhn azwr lsmga,na bera aknto.nts

Dsa ormePb,l das lael eeBw,erbr eid jtzte fl,ehne hanescd dre icfhWtrsta ufa Dr.aue nnWe noCaor ervbio its nud rde dLean weride tm,bumr eednrw edridnng Wsa slao ?unt nEi W:eg iDe eeoWtlrmrbme und iehtuldc h,amenc elwech in der ndueal bldsugAniu t.cekesn ocDh hcua sda sit ezuirtz icnth os ca,nefih wile erdo ecfruhible rgnitieurneO an henlSuc tafs im nrvieelltu uRam tti.fneantds Das ist auch iene ieninflnefoa- iKetllen ctnih bse,adels iwe xprnEete .wessni hic Denig nicth saansefn k,nan elthf eid eid ieb edr sBlrfewahu gwichti stag .olNd ide euLet tn,uirmeeg ned esernt Sctihtr uz imnte gnneighe etieDr red bie edr IKH sda feeraRt Buerf und ikfautQilinao etlte.i rWe ineen tesr mal ni rde mrFai aehb dun ofenf sei mde ieevl oe.fnf Vieel cshi beaehidsvcner nov ieemn esnzreeuttgfr elzusfeir.B wetnsinge areinrrKe vleurafen etheu

„Goldener Boden“ auch in harten Zeiten

Im Handwerk ist Ausbildung in der Pandemie offenbar weniger ein Problem als in Industrie und Handel. Die Kreishandwerkerschaft Esslingen-Nürtingen, die 14 Innungen vertritt, meldet bei der Zahl der Ausbildungsverträge im Corona-Jahr 2020 einen Rückgang von weniger als ein Prozent.

Auch im neuen Ausbildungsjahr zeichnet sich keine pandemiebedingte Delle ab: Bis jetzt seien bereits 40 Verträge unterzeichnet, obwohl erst im Frühjahr Bewegung in den Markt kommt, sagt Geschäftsführer Clemens Schwickert. Zum selben Zeitpunkt im vergangenen Jahr seien es 50 gewesen. „Das ist kein Grund zur Sorge“, meint Schwickert. „Das geht erst jetzt richtig los.“

Große Bereiche des Handwerks sind vom Lockdown kaum betroffen. Manche Branchen profitieren sogar davon, weil viele Hauseigen­tümer die Zeit für Sanierungen genutzt haben. Ein Zukunftsrisiko steckt für viele Handwerksbetriebe daher eher in der Finanzkraft der privaten Haushalte. „Wir haben noch immer zwei Millionen Kurzarbeiter in Deutschland“, sagt Clemens Schwickert. „Wer nicht weiß, wie es finanziell weitergeht, der investiert auch nicht in Erhalt und Sanierung.“ bk