Kirchheim

Die Leitwölfin übernimmt offiziell

Amtseinsetzung Die Ansage von Annette Wolf, der neuen Schulleiterin der Kirchheimer Raunerschule, war klar und deutlich: Bitte nur kurze Reden, denn das anschließende Schulfest ist weitaus wichtiger. Von Iris Häfner

Annette Wolf ist die neue Leiterin der Kirchheimer Gemeinschaftsschule. Foto: Markus Brändli
Annette Wolf ist die neue Leiterin der Kirchheimer Gemeinschaftsschule. Foto: Markus Brändli

Eine entspannte, fast schon familiäre Atmosphäre herrschte in der Aula der Raunerschule in Kirchheim. Das dürfte vor allem das Verdienst von Annette Wolf sein, die es mühelos geschafft hat, in die bekanntermaßen großen Fußstapfen von Gerhard Klinger zu treten. Zwei Jahre hat sie das Amt der Schulleiterin kommissarisch geführt - jetzt ist es die Wunschkandidatin sämtlicher Beteiligter offiziell.

Mit Bravour hat Annette Wolf die schwierigen Startbedingungen gemeistert, denn die gesamte Schule ist im Umbau begriffen - und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Aus der einstigen Hauptschule ist eine Gemeinschaftsschule geworden. Das hat zur Folge, dass an gleicher Stelle der Rauner-Campus entsteht, weshalb Baulärm stetig den Schulalltag begleitet.

Hans-Peter Sopke aus dem Kollegium übernahm die Begrüßung der Gäste. Er sprach vom übergroßen Wissen seiner Chefin, das sie sich in Jahrzehnten angeeignet hat. „Mit ihrem riesengroßen Herzen hat sie maßgeblichen Anteil an der Erfolgsgeschichte, zu dem sich die Raunerschule in der Kirchheimer Schullandschaft entwickelt hat. Annette Wolf ist ein echter Glücksfall und die Idealbesetzung“, wurde er der Superlativen nicht müde.

Ins gleiche Horn blies Dr. Corina Schimitzek, Leiterin des Nürtinger Schulamts. „Ich war froh, als Sie Ihre Bewerbung abgegeben haben. Für die Raunerschule schlägt ihr Herz“, sagte sie. Die Innovationen habe sie implementiert und weiterentwickelt. „Das verdient großen Respekt und Anerkennung“, so Schimitzek. Als freundlichen und wertschätzenden Menschen beschreibt sie Annette Wolf, die ein gutes Fingerspitzengefühl im Umgang mit dem Gegenüber besitzt, die weiß, was sie möchte und die bedacht und durchdacht die Dinge angeht. „Sie ist Pädagogin mit Herz und mit Leib und Seele, die großen Wert auf guten Unterricht legt“, so Schimitzek. An der Raunerschule habe sie wichtige Akzente gesetzt und verantwortungsbewusst die Entwicklung zur Gemeinschaftsschule vorangetrieben.

Froh über die Personalie ist auch Kirchheims Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker. „Endlich haben wir nach langer Zeit eine Klärung. Die Schule ist im Umbruch - Schule wird hier anders gelebt“, steht das Stadtoberhaupt hinter dem Konzept. Nach den Sommerferien beginnt bereits der vierte Schülerjahrgang hier seine Karriere. Angelika Matt-Heidecker erinnerte an die heftigen und intensiven Diskussionen vor der Einführung der Gemeinschaftsschule, an die Demonstration vor der Gemeinderatssitzung. Schließlich sprach sich das Gremium einstimmig für diese Schulform aus. „Im Jahr 2020 werden hier 800 Kinder unterrichtet“, freut sich die Oberbürgermeisterin. Die treibende Kraft, die viel Überzeugungsarbeit geleistet hat, war Annette Wolf. „Die Kinder werden hier so gefördert, wie sie es brauchen und verdienen“, so Matt-Heidecker.

„Die Schule hat eine neue Leitwölfin“, erlaubte sich Clemens Großmann, geschäftsführender Schulleiter, einen Vergleich mit dem Namen. Viele positive Eigenschaften werden - den aktuellen Schlagzeilen zum Trotz - diesem Tier zugeschrieben: Der Wolf lebt in einem Rudel mit klaren Strukturen, das er ohne Kompromisse schützt, hat eine feine Nase, ein hoch entwickeltes Sozialverhalten und stellt das Überleben der Art mit erfolgreicher Welpenaufzucht sicher. „Annette Wolf hat ein gutes Bauchgefühl, arbeitet gut und strukturiert, ist ehrlich, aufrichtig und im größten Chaos behält sie den Überblick und bewahrt die Ruhe“, charakterisierte er seine Kollegin.

Als umsichtig, feinfühlig und besonnen beschrieb Schuldekanin Dorothee Moser die neue Schulleiterin. Die Schüler können sich an der Raunerschule sicher, angenommen und wertgeschätzt fühlen - beste Voraussetzungen für gutes Wachstum. „Endlich ist der große Tag da: Unsere Wunsch-Schulleiterin, die den Boden für die Gemeinschaftsschule geebnet hat, wird offiziell in ihr Amt eingeführt“, sagte die Elternbeiratsvorsitzende Susen Sadrina. Das ständige Improvisieren einschließlich Lärm, habe sie mit links gestemmt. Bildung auf allen drei Leistungsstufen ist an der Raunerschule möglich. Die Schüler lernen soziale Kompetenz, ihre eigene Persönlichkeit wird gestärkt. Mit Weitsicht und klarem Kopf schaffe es Annette Wolf auch durch schwere See.

Für die musikalische Umrahmung sorgten die Lehrerband und der Schulchor. Auch die Schüler kamen zu Wort, neben guten Wünschen überreichten sie ihr Blumen, die zu einem großen Strauß wurden - und dann ging‘s ab nach draußen, wo es schon lecker nach Waffeln duftete und die Trommelgruppe das unüberhörbare Signal zum Schulfest-Start gab.

Anzeige