Kirchheim

Die Lohnlücke klafft weiterhin

Aktionstag Noch immer verdienen Frauen weniger als Männer. Infostände in Kirchheim machen darauf aufmerksam.

Kirchheim. Die Frauenliste Kirchheim, die Kirchheimer Gruppe der Katholischen Arbeitnehmerbewegung und Gewerkschaften informieren am kommenden Samstag, 10. März, zwischen 10 und 12 Uhr an der Ecke Marktstraße/Max-Eyth-Straße in Kirchheim zum aktuellen Stand der Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen. Frauen in Deutschland verdienen im Durchschnitt immer noch 21 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Dies veranschaulicht der Equal Pay Day am 18. März. Bis zu diesem Datum arbeiten Frauen quasi umsonst, während Männer vom 1. Januar an bezahlt werden. ­21 Prozent entsprechen einem durchschnittlichen Einkommensverlust von 3 700 Euro in einem Jahr. Darauf macht die Kirchheimer Frauenliste in einer Pressemitteilung aufmerksam.

Die meisten Branchen und Berufe, in denen vorwiegend Frauen arbeiten, sind schlecht bezahlt. Selbst wenn sie dieselbe Tätigkeit wie ihre männlichen Kollegen ausübt, bekommt eine Bankkauffrau 18 Prozent, eine Filialleiterin 19 Prozent, eine Lagerarbeiterin zwölf Prozent und eine Verwaltungsangestellte 15 Prozent weniger.

Rentenlücke von 57 Prozent

Diejenigen, die in der Pflege und in der Betreuung von Menschen arbeiten, scheinen nach wie vor weniger wert zu sein als andere, die zum Beispiel in der Autoproduktion tätig sind. Weil mehr Frauen als Männer wegen der Kinderbetreuung und der Pflege ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen, weil sie kürzer, in Teilzeit und oft auf niedrigeren Stufen der Karriereleiter arbeiten, vergrößert sich der Unterschied im Einkommen. Die Folge ist eine Rentenlücke, die derzeit 57 Prozent beträgt. Wie die Frauenliste weiter schreibt, hat sich in den vergangenen zehn Jahren die Lohnlücke in Deutschland nur um zwei Prozent verringert. Erfahrungen aus anderen Ländern, etwa aus Island und Schweden, zeigen, wie transparente Gehaltsstrukturen zu einer Gerechtigkeit beigetragen haben. Deshalb steht der Aktionstag unter dem Motto „Transparenz gewinnt“.pm

Anzeige