Kirchheim

Die Lotsin im Bücherlabyrinth

Lesen Die Leiterin der Kirchheimer Stadtbücherei, Ingrid Gaus, verabschiedet sich nach 34 Jahren in den Ruhestand. In dieser Zeit hat sie die Einrichtung zu einem festen Bestandteil der Stadt gemacht. Von Ulrich Staehle

Ingrid Gaus - so wie man sie kannte.Foto: Carsten Riedl
Ingrid Gaus - so wie man sie kannte. Foto: Carsten Riedl

Die ­Veranstaltungsreihe „Text  &  Töne“ der Stadtbücherei feierte 25-jähriges Bestehen. Am Ende des Programms verbeugten sich die Künstler unter dem Applaus des Publikums. Ingrid Gaus trat kurz vor, dankte, übergab ein Geschenk und zog sich wieder zurück.

Das war ihr Stil: Auch beim Jubiläum dieser äußerst beliebten Veranstaltungsreihe in den Ferien für die Daheimgebliebenen blieb sie weitgehend im Hintergrund. Sie ließ Taten sprechen: Sie hatte dieses ...

kultulleer hhtHiggli erd ttSad neuenrdf nud ltktnerieewt.wice ieS tateh 25 hrJae ngla rmaomrePg wenetonr,f ndu ertvphtclefi, ied üfr die cehrieitgnet - wngorukelvisl raduririettngbe,nH cnthi rlbaS,glstldsuente ads war hir nsppbriA.rzetii

ra?W ,Ja irgnId Gsua tha ihcs ni nde saRutndhe 43 aerJh tah esi ide ni eKrhichmi .elteitge aD kann eis hintc dn,veeirnrh dass sei nmiela mi ruorgdVdren et,tsh sasd eis ssenmgnaee rwd.i mU idse elinste uz danf nie in emrih e atthtI.sr Kdhntiie ebtrleev ies in mhc.ergbrSa Nahc dme trAbui tmhace sie ni bFuigrre neie doleis heerL asl nud treitueds in ttrtaugtS na dre eeuht rde Ab 8191 rwa ise an dre midneheHie Im Faburre 9816 ies ied Lineutg rde cmhhiriKe. „Ihc lianmes u,egzasgt wnne se ikene gebnege asD EHtaahx-suy-M arw eliv uz gen enei auDz atgs sie: iteZ dse msgUuz brhtaec edi chhsnöte Anfrungrednoe sienem sfeelbsBenru - mti edr rde EDV nud nde eenun tzeir am fBrue niere ai?rBtkbeinihol Bie eisder eraFg iwdr eid sntos so nridgI sGau ccif:adhsnhteleli lees choD asd nelila als ctinh, sda unt cshnneeM mit reanend nrueBef ca.uh iEne ugte Aegdlibenlunmlgi its ogutasuseVnrz sda ienucderftZhn im nEie iaihtleibonkBr cawh nise ellteuka eTnihore udn und sich uaf llnae inkudg eca.hmn inEe ,iahoteBbklriin trse tecrh ni os,Pntiio gma ngLsugenbgtltaeini udn eronau-t hbn,ea afdr deeis rbae ctinh umz mnceh.a isnd üfr edi tzeurN ad - und eedrn ee-sL und cudheltetvir esi. saD Wsnsei eirturLat nud cS­aehtenhm ssmu beitr ines, hcau uaf otenKs erd ief,Te ewnn es um meotenktpe uBtnaegr udn um sfnenchuaAgnf g,eht bei ndnee eAggnnenur usa mde serkeisLre rhes mlmweknilo .nisd

ocDh die liksrtBtilee tis run nie nleiekr chsuAsttin eds stlAgal ireen rhiaibn.eiktBlo arietcltruSha dun aaifStoonihnmcr ni ehneeidvnsrce eldameni rnoFem petlsi niee l.leoR iEn schnbsie tsvhrtee chis Inrdig usGa sal in red nfnomiftruaItlso nud dme gB.bcurotne aeDh eTil dse afuBlslstreag enire enhmen asiganOontrs-i und ,ien mu neie tucniEnhrig wei die am uLfean zu enth.al

heWclne rtllSenwete ath eid las itttniuIons erd dat?tS hAcu hier legt hisc ngrdIi Gaus nis gu:Ze hees ied hüieBerc als witnchieg Otr in erd tatSd, na dme cihs ceernvdishee pesgrrleAunpt dun easzilo chiheSntc begneeng iew mauk na mneei aennedr tr.O dUn adrni seeh chi neie ghteciiw ktnouinF frü eid setshegfSla.lcdatt siDee Fontknui, reised tfurAag eid oeBnkiebtilh htets ihcm wgleierichgt enebn erd -rtaeLrtiu udn

nI simdee Snnie raw gnridI Gasu tmi mgenngetEa mi eiurtrrbettaaiL dre Sdtat riiKhecmh tä.tgi nI deesim neniS uenrdw gtone,abne udn ni seiemd Sienn idortoerknei die in eZusmanramtibe mti dme giKurlntur iste 0220 edi dnu nie genbAot vno dun ulnheSc dun aerden ine.stiutntnoI eeiDs tireb rnegtetuse hneinecz eid tatdS iKemichhr au.s eSi sndi eein ormF vno rLntitleri,trtevugamu dei gonnrtt,aeIi sndi mkurzu cnith hcho uggne Dei nnKiiortooad ath emlielwitter dre ururnKglti

erbahpÜut zetts idrIng suGa ergeda mi bikilnHc auf sda Gdurlrcntslheua onnfHgfu ufrdaa, dass asd mniaeelgl nztoeieigtpsrro zahlautufne ist: seedi nrKdei chuB udn sneLe u.zemsman eiesdB umz sSebnlbseuiwettss .bei dnu eien tim dre Ltairetru ndis tcgiih.w nakn beim Lnee,s adrege nwne es ide otSiunita eth,glaen hacu ads lbaTet mzu sEniatz koe.mnm eStisbarhc ecienZh eiesnd tiipumsOsm its ied neu htnereitgeice rloealchvtp in-Kder nud denhgJule.guinacutbb

ndiIgr saGu hta in end 43 rhneaJ ,gtrgsoe asds ide eid beltss aruetfgleen nnfrudAgnoree t.ha ürF idees ilsenLsteguebn tah eis ttezj etbsls ineen adnakrenb sSapsllpuashuc retnvedi. Es whecr,s hics niee heno diIrgn usaG v.etnzlsleuor

Weiter offen für alles

Die Lieblingsfiguren und auch -autoren sind für Ingrid Gaus in der Literatur die Flaneure als Müßiggänger, die herumstreifenden Beobachter, auch im übertragenen Sinne das geistige Herumschweifen.

Es ist Muße im Sinne von: sich für alles die Zeit nehmen zu können, die es braucht. „Herumsitzen, herumgehen, mich umgucken“, nennt dies Simon Leyland, die Hauptfigur aus Pascal Merciers Roman „Das Gewicht der Worte“.

Ingrid Gaus hat keine bestimmten Pläne für ihre Zukunft im Ruhestand. Sie wird in Kirchheim bleiben und ist, wie es ihre Art ist, offen für alles und gespannt, was auf sie zukommt und worauf sie sich einlässt. ust