Kirchheim

Die Lotsin im Bücherlabyrinth

Lesen Die Leiterin der Kirchheimer Stadtbücherei, Ingrid Gaus, verabschiedet sich nach 34 Jahren in den Ruhestand. In dieser Zeit hat sie die Einrichtung zu einem festen Bestandteil der Stadt gemacht. Von Ulrich Staehle

Ingrid Gaus - so wie man sie kannte.Foto: Carsten Riedl
Ingrid Gaus - so wie man sie kannte. Foto: Carsten Riedl

Die ­Veranstaltungsreihe „Text  &  Töne“ der Stadtbücherei feierte 25-jähriges Bestehen. Am Ende des Programms verbeugten sich die Künstler unter dem Applaus des Publikums. Ingrid Gaus trat kurz vor, dankte, übergab ein Geschenk und zog sich wieder zurück.

Das war ihr Stil: Auch beim Jubiläum dieser äußerst beliebten Veranstaltungsreihe in den Ferien für die Daheimgebliebenen blieb sie weitgehend im Hintergrund. Sie ließ Taten sprechen: Sie hatte dieses ...

utlkueellr lthhigHig rde tStda furndene dun etcewiertiek.lwtn iSe etath 25 areJh alng rmagomePr fn,ewrtneo nud ep,rtehictvlf eid edi iegrettcehin - okgruvnwliles egHurrbnearititnd, hitcn teablSnretsgllusd, das arw irh .ristizierppAbn

?Wa r a,J Iirndg sGau ath hisc in ned Rdueshtna 43 rJhae ath ise ide ni hmecKhiri tgielete. Da nank sie hictn iehnrr,vden sasd esi alnemi im rdVrunegrdo hse,tt sads eis nmsneesgae irw.d Um seid lnietes uz fand nie in rhemi tathtseI.r thKidein evebterl eis ni mabSrch.rge acNh dem bAurit meacth sei in eurgFibr eien delsoi eLher asl ndu srietdteu in tgStrtuat an red teuhe rde bA 1918 awr esi an der neieiHmdeh Im rrFbeua 8169 sei edi tgiLuen edr hcheKri.mi ielmnas gtsaz,uge wenn es eeikn eegegbn asD H-uaaEytsxMh- awr eilv uz gen für eien uaDz tsga is:e ietZ sed szgUum hbaetcr edi ugnredfnroeAn mesnei efBnsulrbsee - mti rde erd EVD dnu den uenen ztrei am uBfer eirne khi?ieoanBbitlr eBi edries egaFr iwrd dei nssot os iIrgdn ausG niltisdlfhcaech:e sele hcDo dsa enlial als cinht, sda utn hMcenesn imt nendrae euefrBn ha.uc eEni uteg ibeggmnluidnlAle tis gVrstnsuzaeuo sad fcunedntieZhr mi nieE roeiBilbatknih hwca nsei lktlaeeu rneoThie udn ndu hisc auf laeln kiaMldeneenän ungdik nameh.c nEei orbikBeali,tinh srte certh ni iootnPs,i gma egislinebgLatntnug nud ornte-au anbhe, fadr sidee earb ntcih muz ach.mne nids eid uNtzer da - ndu rdeen -sLee udn uettdihcevrl .ise asD sineWs ieuarrttL dun susm teibr es,ni uhca fau ontseK rde ,eiTef wnne es um mtknepeoet ergtaunB ndu mu ffnhcnausAgne eh,tg bei ednen enAnerggun aus mde Lrerseskei ehrs kiwlemolmn sd.ni

chD o dei riistekleBtl its urn ine neierlk nAshitutsc sde aAlsgtl eneri holnbat.Birieki atiuSeactlhrr und motfSornihacani ni vdsnnreieceeh emnieald moFern ltspei eeni leR.lo Eni csiesbhn tvhteser sich dinIgr saGu las in rde usotmiantnflIrfo und mde bgBr e.aucethoDn liTe des slBetgfsuaalr ierne nhneem nansgiOos-tari nud nei, um ieen hnurgEniitc iew eid ma anLuef uz atne.lh

Whelnec Sewelttenrl hta die lsa oinntusItit edr Stt?ad Achu rieh tegl scih nIridg sauG ins eZu:g ehes ide asl wcthignie rtO ni edr d,Stat an emd isch rsceenehievd lrepAnsrpugte ndu izosale cnihtceSh gbeegenn eiw akum na eniem eerdann rOt. Udn idran hees ich ieen thewgiic onFikntu rüf die l.Stadegshafscltte Diese kun,niotF desrei fuAgtra dei hiebeonkltiB tthse rfü icmh egrhltigcewi eenbn red -rLretaitu ndu

nI iemesd inenS rwa iIgnrd asuG itm tnamegneEg mi baLateurtirreti erd ttadS hmcriiKeh nI ieemds eSinn wudner ne,otabegn nud in eimdse ienSn neoitedrriko eid aiSdetercthbü ni saZrieaemmbnut mti mde iKlugnutrr site 2200 ied udn ine gteoAbn von dun uchSlne und eredan nosteiuntI.tin ieDes irteb nuteresetg iekaTteahräetntvit ihzennec dei tSdat eriihchKm .asu Sie idsn eine rFmo von uiatrmrtvlniLtegteu,r edi ettIrgna,oin nsid kzmuru tcnih hhco nguge eDi Ktnooidarnoi tah eleleitrmitw red Knruluitrg

zttes Igdrni usaG ageedr mi cHilikbn fau sda rarcudtnhesGull fuofHgnn adauf,r adss sda eenalmgil rztesnopitreogi nzfuhauaetl :tsi iseed iKdenr Bcuh dun seeLn n.zmsauem eieBds mzu weslsueitssnteSbb .bie udn niee itm dre tLerruait nids th.wgcii Spterä nkan bime n,seeL aedreg wnen se die ouinStita eal,hengt cuah das Tbelta zmu tsznEia kno.mme btShisrcea hiZence neesdi usmtisimOp its die glöilv nue eteeernitchgi rvcahletlpo eKidn-r dnu autb.ebeuJnlgncgudih

d nIigr ausG hat in edn 43 nerJah sgo,ertg sdas ied ied telbss eeeautlnfgr rgnefuenorndA t.ah seedi Lnbigteneseusl tha ies jettz ltbess nenei ndaberank asuslusphpSlca ntdre.ive Es lftlä chswe,r csih iene eohn idgrIn suGa nsellevrouzt.

Weiter offen für alles

Die Lieblingsfiguren und auch -autoren sind für Ingrid Gaus in der Literatur die Flaneure als Müßiggänger, die herumstreifenden Beobachter, auch im übertragenen Sinne das geistige Herumschweifen.

Es ist Muße im Sinne von: sich für alles die Zeit nehmen zu können, die es braucht. „Herumsitzen, herumgehen, mich umgucken“, nennt dies Simon Leyland, die Hauptfigur aus Pascal Merciers Roman „Das Gewicht der Worte“.

Ingrid Gaus hat keine bestimmten Pläne für ihre Zukunft im Ruhestand. Sie wird in Kirchheim bleiben und ist, wie es ihre Art ist, offen für alles und gespannt, was auf sie zukommt und worauf sie sich einlässt. ust