Kirchheim

Die Natur wird ins Haus geholt

Advent Weihnachtliche Dekoartikel sind im Corona-Jahr besonders gefragt. Weil man zu Hause bleiben soll, wollen viele Menschen ihr Heim noch schöner als sonst gestalten. Von Heike Siegemund

In Sachen Deko darf’s dieses Jahr bei vielen gern natürlich wirken.Fotos: Jean-Luc Jacques
In Sachen Deko darf’s dieses Jahr bei vielen gern natürlich wirken. Fotos: Jean-Luc Jacques

Viele Menschen haben sich längst mit zahlreichen neuen Dekorationsartikeln eingedeckt und ihr Zuhause stimmungsvoll geschmückt: In der Advents- und Weihnachtszeit gehört das Deko­rieren mit Kerzen und Engels­figuren, Tannenzapfen ...

nud eewni,gZ rnteeSn nud legunK enafhci u.daz

cho D dieses Jarh nhsniece edi csnehMne noch lsa sntos fau dne nvhwohhicielteacrn cchukSm am und mi suHa zu eiDs uhac itm red eoirKa-rosCn dun edn ulelkaten ae:mumszn naM its hlngaeent,a uz aeusH zu nlbibee nud hteiz schi easdhbl uas erd ni asd swa rerofnhdcTres lsa Wiel ide Leetu muka rhme ,eeehgn­wg woelln sei irh miHe os wei tgae.tnsle

te Walr e,runeitthA Iearhbn esd nmhneelcgiiga in Kirhmh,eic desine Te.ndr oaeebcn,bht adss es ichs dei hMsennce zu euaHs nbsodrees önsch maehcn noel,wl tise nma mher eheebidlbimna gsta re. Achu in iemnes ineegen uasH eewrd vile okr:tderie baneh wzar hsocn rezlechiah aeklierDto,k edi insd voll iatdm. rAeb nma illw aj achu lma tsewa eeusN h,aneb✀ gtsa er.

nI emeisn ienes tneKte itm htrEec-iLnDL cnhos tMtie eNbemvor nesgwee. uhcA luetbcheete erSent nud renezH asu Hzol mzu Aelsfuetnl isdn esedsi Jhar erd r.eRnne ngagAste tis se ,chua shic edn ladW und die uatrN ins asHu uz :eonhl rNuöneatt udn nretanuah rbFean eenis eib end Dkrnetonialoaeitrsk ga.ftegr eWtrla ethtiuAren nud eeins iaMibtrerte krvnuefae arbe uhac ivele skhaselcis ePnlelngarezlo wesio Scaelhn ndu heeuLrtc mit ncihnecwhethali nMieotv iwe Retirene dnu gnehe deejs Jrah tg,u onsebe ide kSambmjteeoel elrtaW teebit ni menies auch uumhmca:ibssrCtkhc lKngue ni iseeucnerhintdlhc rieH ernschhre cnha wei orv ide Fbnaer lGod, iblreS nud Rot rov.

sa D Hhi-tasrhConps e,elgnE hbeanrI eds enhassPuraelolz enhSkc in .erhKmcihi rDot btgi se zawr nkenei lneisshakcs uCckhusca,stmbrmhi bear tcehoregiwh zlrkoelnae,Pglun und creciWihthhsrag,sne wei red hbrInae nb.ttoe eilW es ihsc iaebd um h,denal hat er rüf diesse Jahr eneki lineselpze bferedTanrn gamaucsteh.

dsas eielv Mcnnehes hmre Glde in rkoeakeltDi dun hauc ulasHhnarsweat nirteee,vnsi aht ralWte heurittAen ieen Es esi nun dlGe nrna,edohv ads zu namenorl tnZeei neei seiRe esnebeggau oewndr ldGe zejtt in areden

d vaDi ee,rrGb benaIrh dse eannlmghceigi in im,hrechiK ssda haaeeKvrlnftu aderns sti als ovr nlAiesgrld pstrihc re von enemi fneauK erd ennKud. Auf idees notutiiSa eabh man hics ni iemsne ettesnle.gli rphi:Sc elsVei ewdre e;vartfku artefgg nseei hemr Etneeiilzl.e eBi nlhtecei Kenndu es eissed Jarh zmu eeiiBlsp cniht edr et,rue sekvxiuel rstzdneaAvnk se,ni newn oosiswe hntic eleiv lnngedeaei rewnde Achu erd umz ernsVkhcnee esi tklulea eiwngre aeg.gfrt tteasesdtSn esntez die hcsMnene ufa nlzeneei unmBle redo mit ndeen ise hri Hemi krdne,oerei atsg rberGe und vrtiseew uaf eine lg,eeer rzeeueerdirt ,gustenltaG neoh edsi bewtraen zu nwlol.e

saD onlesrkiSreeedbt steht mi kuFos sal uaDafr hta edr lrosiFt rrtegiae und ebeitt etwa eoetritgrgvef uzm dun veebonsxndAt an, edi wei gegatdeinrhtef Kzer,ne matnse,niZgt nfpaeZ dun rcteoegknet lenet.tahn Dre dTenr geeh in dmseei arhJ dteigeniu zru aunnnahter .eorDtoinak E-,dr eerC-m eodr senei dbaei ngouesa egafgtr wei sda lahscesisk tRo ndu odlG. üo,krchTrfecetn gottekncree und eiw a,paaraPgsy iyukEteuwgzlspae dero elsniDt eiesn dtezeri srhe tlbibe.e

i adDv berGre uertf ish,c asds red cnho imrme tislab .its neeDgag sie ni isrede ttvseniAzed tim edm und ine eTil Leteu haenurcb nemBul dnu rokteaionD bear hnac eiw rov - das terett snu ndu dnsi iwr zorTt roCaon ise es g,wichit an m,uBnel Kzenre und keoD uz

Die Bürger neigen zum „Cocooning“, dazu gehört auch Backen und Kochen

Zum „Cocooning“ hat Walter Autenrieth vom gleichnamigen Haushaltswarengeschäft in Kirchheim ein interessantes Phänomen beobachtet: Das Kochen und Backen in der heimischen Küche hat in der Corona-Zeit stark zugenommen. Raclette-Geräte und Fondue-Töpfe seien zur Weihnachtszeit zwar immer ein großes Thema, aber dieses Jahr sei die Nachfrage noch ­stärker. Auch gebacken werde zurzeit „wahnsinnig viel“. Ausstechformen gehen weg wie die warmen Semmeln, verdeutlicht Autenrieth. „Das ist irre. Wir müssen schauen, dass wir Nachschub bekommen - sofern überhaupt noch lieferbar.“ Auch Brotbackformen und Gärkörbchen seien gefragt wie nie. Lieferengpässe gebe es auch bei einer speziellen hochpreisigen Küchenmaschine: „Wenn ich sie heute bestelle, erhalte ich sie im Frühjahr oder noch später“, berichtet Autenrieth.

Den klaren Trend zum verstärkten Kochen und Backen beobachtet auch Hans-Christoph Engele in seinem Porzellanhaus. Egal ob Töpfe und Pfannen, Messer und Kochgeschirr oder Backutensilien wie zum Beispiel Ausstech-, Muffin- und Springformen: Das alles läuft derzeit wie geschmiert. „Es wird ganz eindeutig mehr zu Hause gekocht und gebacken - und dabei stellen viele Leute fest, dass ihnen das Werkzeug dazu fehlt.“ hei