Kirchheim

Die Natur wird ins Haus geholt

Advent Weihnachtliche Dekoartikel sind im Corona-Jahr besonders gefragt. Weil man zu Hause bleiben soll, wollen viele Menschen ihr Heim noch schöner als sonst gestalten. Von Heike Siegemund

In Sachen Deko darf’s dieses Jahr bei vielen gern natürlich wirken.Fotos: Jean-Luc Jacques
In Sachen Deko darf’s dieses Jahr bei vielen gern natürlich wirken. Fotos: Jean-Luc Jacques

Viele Menschen haben sich längst mit zahlreichen neuen Dekorationsartikeln eingedeckt und ihr Zuhause stimmungsvoll geschmückt: In der Advents- und Weihnachtszeit gehört das Deko­rieren mit Kerzen und Engels­figuren, Tannenzapfen und Zweigen, Sternen und Kugeln einfach dazu.

Doch dieses Jahr scheinen die Menschen noch stärker als sonst auf den vorweihnachtlichen Schmuck am und im Haus zu ­setzen. Dies hängt auch mit der Corona-Krise und den aktuellen Beschränkungen zusammen: ...

Mna sit alhenng,aet uz auesH uz lebnebi ndu tezih chsi absdelh sua edr in das zukrü,c asw orrhcfTrneesd als ieWl ied Lteeu kaum rmhe wneg­he,ge elownl sie hri mHei so öhscn iew engl.sttae

e tWarl tArethuen,i aberhIn sde gnnieiacghelm in cmheiKi,hr seidne nerT.d be,aboctneh assd se schi eid Msnecehn zu saeHu srbeeodns enhcam oll,wne tsie nam hemr edaihienemblb tsga re. Ahuc ni isnmee eeinneg suaH rwede ivel erdkio:etr hnbea wzra chons iecehrhazl lk,orektieaD die sndi ovll dt.ima rbeA nma wlli aj ahuc aml atwse esueN stga Ie .rn nsmeei eiesn Kettne mit LiDteLnEhrc- hcnso teitM rovbemeN nwgeees. uhAc lbteeueethc enretS und nrHzee uas Hzlo zum lsuntAefle nids eesdis aJrh edr en.Rner gntgAase sit se u,hca cihs dne dWla udn ide traNu nsi Huas zu :neohl eNnaöttru dnu tnureaanh bneraF eines eib ned eatnlkDsrooitkiaenr gf.ergta tlWare nhrieAtuet ndu senie rMraetbteii efuraevkn brea huac eivel shceisksal elgnaorlezlPne wseoi hScalen dnu ruetLech imt necctieaiwhhhnl neMvtio wei renRitee dun iD➀e ngeeh eedjs rJah gu,t sneobe eid eetlbkmoaejmS eWtalr nutreiAeh­t eettib ni eenism acuh stuckb:hmiusrhcmCa Kunleg ni icsheenihdlrctnue Hrei ehsncehrr ncha iew rvo eid rFnbae ol,Gd eSrilb nud otR sor.vaD ois-ChpnhrHast lng,eeE rInbaeh des asnPeeallosuhzr hcnkeS ni .ciKhiehrm tDro tbgi se rzwa eneikn sehcsaklisn ,mkacchusrbCthmusi reba rochwhieteg akunPlgrzeeoln,l und cehh,rashcentWisirg eiw red nrbeIah toen.tb lWei es cshi deaib mu la,ehnd aht er eissde rhJa ineke sneplzleei nTfnbredare ascuhgmta.e

sdas veeli Msencehn emhr lGed ni iekaletkDor dnu hcua atauHeswhnrsal senti,enrvie hat rlWeat nuetretAhi eein sE ise unn eGld rhvnae,don sda zu ralnmone eZniet eien iesRe eneubgegsa oenwrd dGel tejzt in andree erber,G erhabIn eds alcgegiinmneh ni irmKhch,ei dass uftehenvarlKa rdnaes sti las rov rgdilseAnl sihprct re ovn mieen faunKe dre nud.eKn Auf eised iSattoiun aebh mna ihsc ni misnee eegitnes.tll prSi:hc esViel eedrw kt;evruaf egtafrg eisne rmeh Enzeielliet. ieB heletcni Kndeun es dsiees rJha zum eeiplBis htnic dre eutr,e evisukxel deAvkznnsart ien,s nenw oesoswi hcnti veiel säteG aednlegine eenrwd Auch rde mzu knceersehnV sie laktleu ewergin f.gterag ttesstSnaed tesezn edi neMnehsc auf zeeeinnl eumlnB redo mit dnene esi ihr meiH eeorine,krd sgat erGrbe dun srtwieev auf neie e,legre rdeeerzriute lnaGets,utg ehno edis aerebntw zu wlonle.

Da s erseSdkiotrelnbe setht im osFuk las afaruD tah dre tolsFri egeatrir ndu etbtie twae gtreiergotevf muz nud bedvetosAnnx ,an die wie egitegfdtnrhae zer,enK ,antgsitmZne aZenfp dnu toegrteenck et.nlnetah Der rTedn eegh ni eesimd hJar eginetdui rzu natrnnhuae toaiD.rokne E,-rd -eeCrm edor isnee dbeia esgouna agrefgt eiw das aslesicshk oRt und ldoG. hnütkfcreeTo,rc ttkrgeeenco dun iwe apaa,agyPrs zitsuualegpyEwke rdoe sDitenl inees trieezd hesr blbitee.

adiDv bGerre fuert s,cih dsas erd honc mmier stibla t.is geeDnga eis ni rsieed setAtevzdni tim dem udn nie Tlei tLuee unarcebh lnBeum nud eDotrkoian erba cnha wei vor - sad rtetet usn nud snid wir torzT Conaro eis es iwihg,tc na ,lBumen ezernK dnu eDko zu

Die Bürger neigen zum „Cocooning“, dazu gehört auch Backen und Kochen

Zum „Cocooning“ hat Walter Autenrieth vom gleichnamigen Haushaltswarengeschäft in Kirchheim ein interessantes Phänomen beobachtet: Das Kochen und Backen in der heimischen Küche hat in der Corona-Zeit stark zugenommen. Raclette-Geräte und Fondue-Töpfe seien zur Weihnachtszeit zwar immer ein großes Thema, aber dieses Jahr sei die Nachfrage noch ­stärker. Auch gebacken werde zurzeit „wahnsinnig viel“. Ausstechformen gehen weg wie die warmen Semmeln, verdeutlicht Autenrieth. „Das ist irre. Wir müssen schauen, dass wir Nachschub bekommen - sofern überhaupt noch lieferbar.“ Auch Brotbackformen und Gärkörbchen seien gefragt wie nie. Lieferengpässe gebe es auch bei einer speziellen hochpreisigen Küchenmaschine: „Wenn ich sie heute bestelle, erhalte ich sie im Frühjahr oder noch später“, berichtet Autenrieth.

Den klaren Trend zum verstärkten Kochen und Backen beobachtet auch Hans-Christoph Engele in seinem Porzellanhaus. Egal ob Töpfe und Pfannen, Messer und Kochgeschirr oder Backutensilien wie zum Beispiel Ausstech-, Muffin- und Springformen: Das alles läuft derzeit wie geschmiert. „Es wird ganz eindeutig mehr zu Hause gekocht und gebacken - und dabei stellen viele Leute fest, dass ihnen das Werkzeug dazu fehlt.“ hei