Kirchheim

Die Natur wird ins Haus geholt

Advent Weihnachtliche Dekoartikel sind im Corona-Jahr besonders gefragt. Weil man zu Hause bleiben soll, wollen viele Menschen ihr Heim noch schöner als sonst gestalten. Von Heike Siegemund

In Sachen Deko darf’s dieses Jahr bei vielen gern natürlich wirken.Fotos: Jean-Luc Jacques
In Sachen Deko darf’s dieses Jahr bei vielen gern natürlich wirken. Fotos: Jean-Luc Jacques

Viele Menschen haben sich längst mit zahlreichen neuen Dekorationsartikeln eingedeckt und ihr Zuhause stimmungsvoll geschmückt: In der Advents- und Weihnachtszeit gehört das Deko­rieren mit Kerzen und Engels­figuren, Tannenzapfen und Zweigen, Sternen und Kugeln einfach dazu.

Doch dieses Jahr scheinen die Menschen noch stärker als sonst auf den vorweihnachtlichen Schmuck am und im Haus zu ­setzen. Dies hängt auch mit der Corona-Krise und den aktuellen Beschränkungen zusammen: ...

Man sit ene,tghlaan zu auHes uz beinbel ndu tihez scih dblahse asu dre ni das aws Tschenoerfrrd als ileW edi Lutee kuma herm nwolle sie irh iemH so eiw negs.lteat

aWelr t etnrtiu,heA hrneaIb esd eecamgngilinh ni rhhcKiim,e edesin nrd.eT nobechbae,t assd se hics ide nhMseenc zu euHas nebssdero cnhmae lonw,el teis man rmeh inbeembiadlhe agst re. chAu in nmesei engeeni Huas ewder leiv ek:tirreod aehbn zwar shcno ezeahhlric ,Doikkraetle ied snid vlol tdima. bAer nma lwli aj uhac lam esatw eesNu sagt nIe. r esnime enesi ntetKe mit tnEeD-LcLihr hcons tetiM emebrNvo s.gweeen uchA tteceeebhul eerntS und zerHen usa Hzol zum uAlntfeles dsni edseis Jrha rde renRen. tgngseaA tis se cuah, chsi nde Wlda nud ied uarNt sin uHas zu nl:heo dnu nnateruah rabFen eisen ebi den oeisarnoketkDtanrli rfag.etg rtlWae tAnehituer udn neies bteriMairet kvuarenef erba hauc ievle akschlises erlloPaneznlge owesi hScealn nud ruheeLct mti hwcieeninlhthac tvnMioe eiw tnreiRee dnu egenh ejdes hrJa ,utg eebons dei jklbeetamSemo Wrelat e­inAhettur eeitbt ni eeinsm ucah mcishtbraCcmus:khu Klgnue ni rshceeciitdneuhnl Hier ecrhhsrne nahc iew orv ide braFne oG,dl rSlbei udn tRo sar Dv.o HsohCtsianprh- ,gElnee eIrnahb dse Peaesolruznsalh hSenck in mrhii.cheK Dotr tgbi se azwr nkeeni ecsihalssnk mhutbk,rumccsshiaC erba hirohcetweg u,gklnoeralPlzen dnu hstcrehsaighcr,einW wei dre ebIhanr bte.ont lieW se ichs iedba um n,aledh tah er deseis arJh nkiee selzeiepln reeafnTrdnb tg.ucshaame

Düa f,r asds leiev hsMceenn rmhe deGl ni oeiDkktaler dnu huca sesaatanlurhwH sieen,trveni tha treWal eterAtinhu niee äkgnrl:Eru Es sei nun dlGe rnvohn,dea das zu mnnleaor eZenit für iene siRee nsgeeubaeg rdewon rewä. leGd ttezj in aerdne ebGerr, Ibeanrh sde emgcniaihelgn ni ,Krheiihmc dssa huaerKvalfetn sarned its sla rov dnerllsgiA strhipc er vno iemen fauKen der Kenn.ud uAf iseed oatSiinut hbea nam hcsi in emsnei .enlteislget ricp:Sh Veesil ewred vf;utaerk fggtare senei rhme ieinEl.eeztl ieB lhneietc uKnnde se sdseie Jrah umz lpiseieB nithc dre ueet,r vuisexkle krsnAvantdze neis, wnne esiowso hnitc velie neeeianlgd ewdnre nntöen.k uhAc dre umz necrsVhenke sei kulalet egrwein gtefrag. tetnsedsaSt neztse eid neencsMh fau neeeiznl lenBmu erod itm eednn ies irh meiH eeniker,odr asgt erebGr dnu seetvwir afu eein e,elgre eurrzteedire ,Gelauntsgt enho idse ntebewar uz .ellonw

asD drsSkeeortbeinel hstte im kosuF lsa raDfua aht edr trslioF airertge dnu beetit wate fegrervgioett muz dnu vAbodsextnne ,an die eiw fgeigttehadren enK,rez tgsa,neintmZ Zpefan ndu nketcotreeg ht.eelnnat eDr Tnder ehge ni mieeds aJrh nutidegei ruz eratnnhnua inore.Dkota ,Ed-r emre-C rode esein ebdai nusoaeg ateggrf iew das ilessashkc oRt udn oGld. egretnteock und ewi ayaParsgpa, kszuiualgyetepEw eodr tDsnlei ensei reetizd hres ib.belet

da viD rebGre urtfe ch,is asds rde hnoc mirem satilb si.t gDgneae sie ni reides Asnetivdzet tmi edm udn eni lTei eeLut erahuncb lBmune ndu okiraDneot reba anch iwe orv - sda etetrt uns nud üdrfa dsni wri ztrTo raCoon sei es whig,cit an neumBl, renKez dnu Dkeo uz

Die Bürger neigen zum „Cocooning“, dazu gehört auch Backen und Kochen

Zum „Cocooning“ hat Walter Autenrieth vom gleichnamigen Haushaltswarengeschäft in Kirchheim ein interessantes Phänomen beobachtet: Das Kochen und Backen in der heimischen Küche hat in der Corona-Zeit stark zugenommen. Raclette-Geräte und Fondue-Töpfe seien zur Weihnachtszeit zwar immer ein großes Thema, aber dieses Jahr sei die Nachfrage noch ­stärker. Auch gebacken werde zurzeit „wahnsinnig viel“. Ausstechformen gehen weg wie die warmen Semmeln, verdeutlicht Autenrieth. „Das ist irre. Wir müssen schauen, dass wir Nachschub bekommen - sofern überhaupt noch lieferbar.“ Auch Brotbackformen und Gärkörbchen seien gefragt wie nie. Lieferengpässe gebe es auch bei einer speziellen hochpreisigen Küchenmaschine: „Wenn ich sie heute bestelle, erhalte ich sie im Frühjahr oder noch später“, berichtet Autenrieth.

Den klaren Trend zum verstärkten Kochen und Backen beobachtet auch Hans-Christoph Engele in seinem Porzellanhaus. Egal ob Töpfe und Pfannen, Messer und Kochgeschirr oder Backutensilien wie zum Beispiel Ausstech-, Muffin- und Springformen: Das alles läuft derzeit wie geschmiert. „Es wird ganz eindeutig mehr zu Hause gekocht und gebacken - und dabei stellen viele Leute fest, dass ihnen das Werkzeug dazu fehlt.“ hei