Kirchheim

Die Pandemie schlägt Wellen

Bilanz Obwohl die Besucherzahlen in den Freibädern von Kirchheim, Weilheim und Lenningen erwartungsgemäß weit hinter normalen Jahren liegen, ziehen die Betreiber ein positives Fazit. Von Anke Kirsammer

Abstand halten, hieß auch im Kirchheimer Freibad in dieser Saison die Devise. Viele Schwimmer genossen es, dass sie ihre Bahnen
Abstand halten, hieß auch im Kirchheimer Freibad in dieser Saison die Devise. Viele Schwimmer genossen es, dass sie ihre Bahnen in Ruhe ziehen konnten. Selbst an heißen Tagen gab es auch auf der Liegewiese genügend Platz. Foto: Jean-Luc Jacques

Online-Tickets, Schichtbetrieb und Einbahnverkehr in den Schwimmbecken: Die Wellen, die Corona für Betreiber und Besucher vor allem zu Beginn der Saison in den Freibädern ausgelöst hat, sind enorm. Später als sonst und unter strengen ...

elaAgufn edi ädBre in cmrKhe,iih lWhmeiie ndu nLnniegen. wraZ leenbbi edi cneeeuhslahzrB iwet tinreh eedrann naJrhe und hcno edi nnmKumeo ied ethdcuil negAsabu thicn anuge nef.fizreb nDnehco ezinhe edi biBerteer ecwughdr eein soiitevp Bi,anlz nud ise atemn u,af ielw dei nngpeoiezkHyeet ufnieagn.g

eueBcns h sad mhcerrhKiei eabdrFi ni nomareln erhaJn dnru so nerwa es essedi raJh unr ieD enrdGü lieneg uaf rde a:dHn tattS iwe tosns ma 1. Mia wndreu ied esrnte huBresec in iserde oSnais am 18. ,unJi soal nebise ncWohe pr,äest lias.eegnnes mtHnuok:zim nI eizw cSntehhci nfeutrd nngsfaa celgdhlii eiwsjle 480 ueetL sin aBd, ncah eiingne eochnW .006 ntpaziStge wra red .12 tAugsu mti 1135 nec.hreBsu In drannee Jahrne an geSmmtnearo bis zu 0045 suBerhec ins cmrhrhieKei Friedba. ebnah nmregos dnu mtagsit mti heremner Hntedru cehMesnn ouszgsnea inee ,itnoirarsge asl asd im narivePt ochn btveenro agts rde der Staekdewtr iehmicr,Kh nairtM ie.rmtmZ ath tug sDas fanngas Zeil sasnneheihscgous reduw dnu wgene der nbrsaAdelgetns sletsb keenli Kneird vno hreni rntenteg wrenod an,rwe bceztiehne re lsa legGeen eahb dsa na iemne tieiu.fmKkolseanhrmon ieD ttdaS gaeierret ucha uaf kiKitr vor lmael senen,Mch ide chsi itm dem iOaKuel-nfn rde ceTikts rewshc tnta:e Inenh eudrw hldsabe nengeb,aot isch tdnisagse dnu aietfgrs tgatMi rvo trO Kretna zu heonl. Um ibe nAgrnda ierf eddrneew riedew tunzen zu nöenkn, wdure dei erowfSta edzum so rtam,romrgiep sdsa für deejn ,ueBrsche erd ads Bda nei neerard onmhmeienekr nk.enot

rn oCoa - asd eeteubedt in erd e,trsne atfs isoaSn mi rnvretoeeni iWeeirlmhe dB,a sbllfenea leibflex uz gan:rreeie nAfngsa dreftun gsiamtv,tro gaansmtihct dnu asbedn ijewels urn 051 hcsurBee naahbcu,te damcenh lseal nrud e,fli ednrwu ni end erntes dbeeni eljiswe 200 ensign.eeasl Die ntetEertiisspri tiireerrkog edi tSdat ovn ,504 afu ,503 r,Euo rteuekfav uahc mi hsaaRtu rKntae dnu hndeet dsa mbhnsweencAmid mu iene elahb endutS us.a tthaen wri früs ifDeseznneiir iecnhswz nde thncSiceh eein neudSt asgt elkE rRedeln vmo ehWierilme ehinssgaLcfmeta.t aßs raeb dreej ffn,rgaHdi sssdoa emuesrn rslPaeon eien helba tSneud raZw sei eid Sniaso etaws esplehdpnc gau,leenafn odhc rnehdwä der eewHleltzi Ened liuJ, nangfA Asuugt rnaew cTetski liweitese hnosc aegT mi auorVs uteuacsh.bg engmasIst nectsebuh sad iWremhliee ibF.rdea Dsa hsticrpetn iwe in heihirKcm drun mieen ttDelri der tsosn hal.Z nI hesr uetng neahJr acktnk dei ibdatutLgsrm asft ide

mA .6 i,ulJ nud midat noch lsa erndea satettre das eOrnrelgneibn daiFber ni dei n.sioaS in den aegenrvegnn iebnde rnaheJ ibs ads aBd ma weHerge nhtcseue,b rwaen se sseedi arhJ ihildgelc rudn 0007. l➀eVie eabnh icsh gtu,eerf dssa riw sgta die iLterine sde otuhmasHa,cb algneA jSl.paor acNh ein raap onhcWe esi dhjoce rde rDcku ggetnes,ei rehm .uzusanelsz wra nnad ch,ua im bareFid uz edc,unhs udn ide laemiaxm alBsehechurz rpo Shitcch euwrd von 100 fua 051 röheht. etapnGl wra m,ezud ned elnnKcirkibhdeie zu hocD ieen fekeetd htcmae der dimeenGe eienn hcSrti udhcr eid ngcnRe.hu uabePfolr tha hocn slela enrdeafiinw Aageln .alproSj Als edi Puepm in rbeieBt mennmego derenw toll,se gngi ntishc mh.re reD tDefke arw hcua die caUehrs assd sad srasWe im nBekce ksictreesnewe nur etsaw ttehgastenroe ecirwSmhm ,arw eilw es chis ctnih mreh ihnuzefea wZra rrrpaiteee ide edGminee ide muePp wstunes aber nicth, iew nagle esi und ahben uns snihcnd,teee asd daB mit med dEne red emrnoSieemrf dnu tdmia enie heWoc sal ostns zu ied rteoeuatnbhsci.Hlima orV erd brnaasisdieoF usms edi iGeendme soal rhlntedioc lGed in dei chineTk ckeset.n hhco edr gerBta uange ts,i nakn ich im teomnM chon hctni so anlAge Sp.jrlao

Schwimmen fällt teilweise ins Wasser

Symbolbild: Baden. Foto: Carsten Riedl
Symbolbild: Baden. Foto: Carsten Riedl

Kreis. Mit dem Herbst startet normalerweise auch die Saison der Hallenbäder. Während die Schwimmer in einigen Städten im beheizten Nass ihre Runden drehen können, fällt die Hallenbadsaison in anderen voraussichtlich komplett ins Wasser.

Das Dettinger Hallenbad ist für den Schul- und Vereinsbetrieb wieder geöffnet. Wer privat im „aquaFit“ abtauchen möchte, kann dies dienstags zwischen 6 und 7.30 Uhr sowie samstags von 8 bis 10 Uhr und von 11 bis 13 Uhr. Einen abgetrennten Kinderbereich gibt es nicht. Mindestens zwei Tage vor dem Besuch ist eine Anmeldung erforderlich. Telefonisch erreichbar ist das Hallenbad-Team unter der Nummer 0 70 21/86 57 05 dienstags zwischen 7 und 9 Uhr und donnerstags zwischen 13 und 15 Uhr. Mails werden unter hallenbad@hallenbad-dettingen.de entgegengenommen.

Während das Hallenfreibad Berkheim wegen der Sanierung weiterhin geschlossen bleibt, kann das Merkel’sche Bad in Esslingen wieder von Schulen und Vereinen genutzt werden. Von Montag, 5. Oktober, an ist das Schwimmbad auch wieder für die Allgemeinheit freigegeben - ebenso wie das Mineralbad und der Saunabereich. Der Zutritt wird über ein Online-Buchungssystem geregelt. Zudem wird es voraussichtlich mehrere Zeitfenster geben. Das Neckarfreibad bleibt bis Sonntag, 4. Oktober, geöffnet.

Die Saunalandschaft und der Fitnessclub im Fildorado sind inzwischen wieder geöffnet. Das Erlebnisbad hingegen bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Das Nürtinger Sport- und Familienhallenbad sowie das Inselbad Zizishausen werden vorerst nicht geöffnet. Man habe bemerkt, dass die Lüftungsanlage ein Problem sein könnte, sagt Volkmar Klaußer, der Geschäftsführer der Stadtwerke Nürtingen. Es handle sich um einen Umluftbetrieb mit nur geringer Frischluftzufuhr. Die Sorge besteht, dass die Viren dadurch verteilt werden - der Einbau von entsprechenden Filtern sei nicht möglich. Zur Sicherheit habe man das Sozialministerium um eine Einschätzung gebeten und warte nun auf Rückmeldung.

Die Wintersaison für Hallenbad und Wellness-Bereich im Wernauer Quadrium hat bereits begonnen. Im Hallenbad können unter der Woche Zeitblöcke von eindreiviertel Stunden, am Wochenende von zweieinhalb Stunden gebucht werden - allerdings nur online vorab. Zwar gibt es auch einen Ticketverkauf vor Ort an der Wellness-Kasse, jedoch nicht für den gleichen Tag, sondern nur für die nächsten drei Tage. Das Gleiche gilt für den Wellness-Bereich im Quadrium. Schul- und Vereinssport sowie Schwimmkurse finden im Hallenbad ebenfalls wieder statt. ez/tb