Kirchheim

Die Pandemie schlägt Wellen

Bilanz Obwohl die Besucherzahlen in den Freibädern von Kirchheim, Weilheim und Lenningen erwartungsgemäß weit hinter normalen Jahren liegen, ziehen die Betreiber ein positives Fazit. Von Anke Kirsammer

Abstand halten, hieß auch im Kirchheimer Freibad in dieser Saison die Devise. Viele Schwimmer genossen es, dass sie ihre Bahnen
Abstand halten, hieß auch im Kirchheimer Freibad in dieser Saison die Devise. Viele Schwimmer genossen es, dass sie ihre Bahnen in Ruhe ziehen konnten. Selbst an heißen Tagen gab es auch auf der Liegewiese genügend Platz. Foto: Jean-Luc Jacques

Online-Tickets, Schichtbetrieb und Einbahnverkehr in den Schwimmbecken: Die Wellen, die Corona für Betreiber und Besucher vor allem zu Beginn der Saison in den Freibädern ausgelöst hat, sind enorm. Später als sonst und unter strengen Auflagen öffneten die Bäder in Kirchheim, Weilheim und Lenningen. Zwar bleiben die Besucherzahlen weit hinter anderen Jahren zurück, und noch können die Kommunen die deutlich höheren Ausgaben nicht genau beziffern. Dennoch ziehen die Betreiber durchweg eine positive Bilanz, und ...

sie namte uf,a liew ide enHneietepyogkz feg.inagun

t (Seeregeooy-, lafnktclt'ert'crSn1 teru, h"'{idw:t" ":0ihh3g"e,0t 250, onsi"mi":dne [[0,30 ],250] :""lbimeo 'hue c)sBe;e } lansf dsa ehieciKmrhr ebdiFar in onenalmr ahnreJ rndu os renwa es esdeis Jahr rnu Die Gnürde elneig ufa dre Ha:nd taStt ewi stnso ma 1. Mai wenrdu ied ntrees heerBcsu in rdesei naiSos am 81. ,uJin olas ibnsee cWehno gnnseeae.ils :muzioHkntm nI izew hehnSctic udenrft ansngaf dlilcgihe lewjsei 408 teuLe ins a,dB nach igeenin hnWoce 0.60 tSgnapztie raw red 12. ugtuAs tmi 1531 eB.esnhucr nI enearnd arnehJ an hießen tSmraegonem bis zu 4500 ehcueBsr nsi ciKmerhhire bFi.read hanbe sgeormn ndu tgmtias mit rmreehne rHntedu Mecnnshe eungssaoz ieen iontgsearr,i als ads mi vPeaitrn chno nberoetv tgsa edr edr arttedSewk i,crKiehhm aitMrn rmtmie.Z hta tgu Dssa nsaagnf ileZ nsesocihnsaeushg urwde dnu egnew red arsstlAnbnegde sltbes elkine irKdne vno hreni rnegttne dewonr enawr, ehinzcbtee re als lgGeeen hbea sda an emnie tmomlrikiennaKh.foesu ieD tadSt rreigeeta hauc fau kKriti vor lemal Mcseneh,n eid hsic mit edm -nlaOKnfiue dre Tectski srcehw t:tena ehnnI eudwr dbehasl baonnte,eg scih tsagiesnd ndu srgiatef tiMatg orv rtO taKner zu lhone. Um ebi nnrgAda eifr wedeenrd eerdwi nteznu uz nnköen, wdrue die fSrwateo deuzm os artpm,meigrro adss frü ndeje Bsh,erecu erd asd adB eni anerrde inrkoenmeehm .nontke

Co aron - sad eeubdtete ni der set,ren saft Snaios mi vtreiorneen hremeleiiW ad,B aselebfnl ixbfelel zu ne:iererag gafnnsA tdufren tsg,tiomavr tsgnmciatah und nsaedb wjeesil run 105 huecrseB uent,hbaac hadcenm lasle rdnu efil, eudnrw in dne ensert ieenbd sjeelwi 020 lneagiss.een ieD iEitpettrerssni kroreetrgii ied dStat vno 50,4 ufa 03,5 ,rouE avrtkefeu ahcu mi saRauht nrtKea und ehdtne sad Ahcinensmwmbde mu inee lebah ntSued s.ua enthta rwi rDfseiienenzi isheczwn ned Snccehiht iene tdeSnu atgs leEk edrenRl omv emihelrieW .tsfctLnaismhagee brea erdje aiHg,rndff ssaosd mnsuere eorlPasn iene hebla ndStue aZrw ise ied sSioan atews nclsppeehd l,guenaeanf hcod red ewtlizeelH eEnd ,luiJ nafgAn uugAst nrwae ikscTet sltieweie hoscn aeTg mi asuroV he.sbugacut ssagImtne hnbtsecue asd imeeeilrhW bea.rFdi Dsa thtcrpenis wei in mhiiheKcr rndu neiem Dtiletr der ntsos ahZl. In hsre gntue eharJn tankkc ide dubrtgtmsLai tasf ied .6 iJ,ul udn aidtm ncho asl eadren ttreaste dsa reibglOnrnnee bFadeir in eid Sasi.on in ned evenernnagg ednbei haneJr sbi dsa daB ma geHwere bhtcese,un wenra es sedeis rJah chgilldei rudn 0.007 henab hsci eg,erutf dass wir tgsa eid neiLetri esd aHchboumtsa, elAgan roj.lapS Nach ien arpa nWoceh sie ejhdco edr ucDrk ege,stiegn mehr unaz.uszsle awr andn uh,ca im aedibFr zu esdc,hun dnu ied aemalxim ahlcrsBzeueh por hcSchti duwer nov 100 auf 150 anlepGt arw ,zduem edn lednreecbiinkhKi zu choD enei eeftked camthe dre eeGmnedi eenin rctiSh dcrhu die .nehcnRgu boefalurP hat nhoc lasel dnewefinair gAelna .oprSlaj lsA dei pePmu ni ibBrete gemnnemo erendw o,ltesl igng scinth herm. Dre ekDfte rwa hacu ied crasheU adss ads seWars im ekcnBe eecrsesnektiw unr waste esnhorettaetg ceiwhmrSm ,rwa eiwl se shci nhtci rmeh efezuahin wraZ erieeptrar ied Geenemid die pmuPe wuestsn rbae ctni,h eiw ngale eis dun nehba sun s,ehncneeidt ads Bda itm dem Eend erd meeSnimerrfo ndu aditm niee eohcW asl ssont zu eid temriehbltaHiacusn.o Vro erd asFeiidsoarnb msus edi menGieed osla ehiocrdtnl elGd in die kiTechn kesentc. hcho dre ragteB eaugn sit, ankn ich mi Moetnm hocn ihnct os lenAga la.Srojp

Schwimmen fällt teilweise ins Wasser

Symbolbild: Baden. Foto: Carsten Riedl
Symbolbild: Baden. Foto: Carsten Riedl

Kreis. Mit dem Herbst startet normalerweise auch die Saison der Hallenbäder. Während die Schwimmer in einigen Städten im beheizten Nass ihre Runden drehen können, fällt die Hallenbadsaison in anderen voraussichtlich komplett ins Wasser.

Das Dettinger Hallenbad ist für den Schul- und Vereinsbetrieb wieder geöffnet. Wer privat im „aquaFit“ abtauchen möchte, kann dies dienstags zwischen 6 und 7.30 Uhr sowie samstags von 8 bis 10 Uhr und von 11 bis 13 Uhr. Einen abgetrennten Kinderbereich gibt es nicht. Mindestens zwei Tage vor dem Besuch ist eine Anmeldung erforderlich. Telefonisch erreichbar ist das Hallenbad-Team unter der Nummer 0 70 21/86 57 05 dienstags zwischen 7 und 9 Uhr und donnerstags zwischen 13 und 15 Uhr. Mails werden unter hallenbad@hallenbad-dettingen.de entgegengenommen.

Während das Hallenfreibad Berkheim wegen der Sanierung weiterhin geschlossen bleibt, kann das Merkel’sche Bad in Esslingen wieder von Schulen und Vereinen genutzt werden. Von Montag, 5. Oktober, an ist das Schwimmbad auch wieder für die Allgemeinheit freigegeben - ebenso wie das Mineralbad und der Saunabereich. Der Zutritt wird über ein Online-Buchungssystem geregelt. Zudem wird es voraussichtlich mehrere Zeitfenster geben. Das Neckarfreibad bleibt bis Sonntag, 4. Oktober, geöffnet.

Die Saunalandschaft und der Fitnessclub im Fildorado sind inzwischen wieder geöffnet. Das Erlebnisbad hingegen bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Das Nürtinger Sport- und Familienhallenbad sowie das Inselbad Zizishausen werden vorerst nicht geöffnet. Man habe bemerkt, dass die Lüftungsanlage ein Problem sein könnte, sagt Volkmar Klaußer, der Geschäftsführer der Stadtwerke Nürtingen. Es handle sich um einen Umluftbetrieb mit nur geringer Frischluftzufuhr. Die Sorge besteht, dass die Viren dadurch verteilt werden - der Einbau von entsprechenden Filtern sei nicht möglich. Zur Sicherheit habe man das Sozialministerium um eine Einschätzung gebeten und warte nun auf Rückmeldung.

Die Wintersaison für Hallenbad und Wellness-Bereich im Wernauer Quadrium hat bereits begonnen. Im Hallenbad können unter der Woche Zeitblöcke von eindreiviertel Stunden, am Wochenende von zweieinhalb Stunden gebucht werden - allerdings nur online vorab. Zwar gibt es auch einen Ticketverkauf vor Ort an der Wellness-Kasse, jedoch nicht für den gleichen Tag, sondern nur für die nächsten drei Tage. Das Gleiche gilt für den Wellness-Bereich im Quadrium. Schul- und Vereinssport sowie Schwimmkurse finden im Hallenbad ebenfalls wieder statt. ez/tb