Kirchheim

Die Preise am Holzmarkt explodieren

Handwerk Zimmerer und Bauherren ächzen unter extremen Kostensteigerungen. Liefertermine lassen sich wegen des Baustoff-Engpasses oft nicht halten. Ein Grund liegt im stark gestiegenen Export. Von Anke Kirsammer

Holzbau boomt in Baden-Württemberg. Doch ist es für Zimmerer derzeit schwierig, an Baustoffe heranzukommen. Foto: Carsten Riedl
Holzbau boomt in Baden-Württemberg. Doch ist es für Zimmerer derzeit schwierig, an Baustoffe heranzukommen. Foto: Carsten Riedl

Noch kann Andreas Banzhaf gar nicht fassen, was er derzeit erlebt. Baustoffe, die er sonst innerhalb weniger Tage auf dem Hof seines Kirchheimer Holzbaubetriebs hat, lassen jetzt viele Wochen auf sich warten. Für die Anfrage des Teckboten ...

tnfied dre etiebmrrseO edr urernmZ-nmnIeig mauk t:fLu its zti,deabenru almle nhhretrie lneetineoerf uz tgas e.r eiSn beurarvedneernfeni oJb thsebte nntmmeoa r,ndai uz Pnesrei tMaailer uheees.hrcafbznif

isenBew tud eghnacsl eamzoblrfuiHn Ala,rm ewli red rkatM ürf dnnedirg uaBfsefot fregegetle ist. taahDlncte siiibsseeepewl mbeka sneAard nfBhaza ibs ovr iwze aetoMnn ni drie Tgena eet.elifgr sdni jettz cehss bis hnez sgta er. Die erbnauheerrvosh naKethppi hta oglneF üfr Bjueorpkt.ae ifGret ieb emeni ubaser hrtedcetgteunka auB wseaenmlorire ein sin ea,erdn urezizt thcin lsenet ekGerwe rsvebeocnh eerw,nd eiwl es am fnagAn red tKete t.kocts mingrenmMaeg reiebett rAsdaen afzhaBn sda tim imene eheruBr,an edsnes uBoatjkrpe anAnfg Mai rntesta sle.lto 95 rnetoPz sed arsitaeMl sei .da edi riw asl Dkece zennieehi ewoln,l ebahn ultleak abre neei eeiezrfitL nov hbaewleniiz nat,oneM“ tsga dre m.eisrreZirmtmee ieW os oft nkna red eChf der azfmolaHuibr uach hire urn afu sed Bhenreura e.hffon

iD e tnchi lirebeurnlkkaa ereiTmn sdin dsa ie,ne eid hcan enob cehlnednnles Knsoet sad eaerd.n thaSkcewn erd resiP hazuloB ibs zeembDer sinwhcez 725 dnu 350 orEu rop ku,mriKeebt os tgiel re leaulkt bie ecelieednrwhdnnrseg 750 bis 0100 .Eruo ltaucDhhs nei nifmsEihalnaeui oesktt madti isb zu 0500 rEuo mher sal hcno orv eni apar enchret seAndar aznafhB .ovr Bie nieme Huas ni lwsHuiebazeo nma bsi uEro merh kl.riueaeninekl

otenAgeb lasnse scih etrzedi arg ntcih lesernlet. Wei hcenJo Er,be sde iemclgeihgann genLneinr rmnaeeHhbuenosultzn ,stga er ltsei rtse heoWnc chan edr uegtBs,llne swa eid atfefoBsu okntse. aDs tis neies eKnund und nih rneeudd.niiefgb nHziu otkm:m izIswhncne sdin hcua vleei nerdae saoBtffeu nap.pk Um oelileMnlraw zu eeahfbscn,f tmuses heJnoc rEbe ni end nravnegnege geaTn ired aefLnrentie l.abkerpnpa iDmta re uaf rde herncsie ieteS si,t hegt er tztej zdua raltMeia ceudliht las gabisln zu rodrne.

Dre teWmtrlak wrdi ibetden

F ür dei uketelal amDynik hta ndAaesr zahafBn ine ezsnag an ilve lHzo hgte in edn tonerim r.e drssnBoee naCih und ide ASU ebeinden shci ma rtaM.k raläbddnWe den rdfaeB hanc eobn leiW esi loHz aus danaKa utere ahbnleez its es frü ied eernieVgtin atntaSe lr,egilbi se uas raopEu uz ortinpmie.re ieD dbeneine edn Wlaemkrtt dun anevufker sda loHz na ied ,emAhrenb edi am tmenesi aezhenbl. re dne egienwn i,ovrrwtf edn aEpnssg zu znetn,u mu ide irPsee choh uz tinrbe,e imtnm er dei knlenie ni Sctz.uh disn ensoagu eoentfrbf iew os daenAsr afhzB.na inE tut asu eernis Shict ied vfsafoeznboulHei edr gnienerrusaLed.g Dhaudrc ise red Badrfe ieteegsg.n oW deewrn icnth run anedislneege aus ozlH t.rrcehtei Achu eid usbeoLdadnnungar rwude esgatnspa udn trfhocrVsnie edn lzuabHo aeicv.tnherf hmdNaec mi gngvneeaenr hJar rbsdseneo eleiv gghceesanlein edrnow n,wera esi die etnrE dseies hrJa erd.now aDbei ebntot dre snrniIerOsn-ee:bmtgu ebnah in anueshlcDtd Hzo.l Es tsähwc edneubdte rehm ahnc als wri

n eEi mde duaesenufnr tpExor einne egeiRl cbzenoeuvhri,s ettsbhe cahn nAthisc ovn raednsA nBfhaza in eein bueswentied r.e renKotk da:s wir tesbsl lhnebtae iwr, saw eatsgr,hu ankn ni end hocD sert elainm ide rzbebeHiteablou nud ied eaBenrurh hwlo tmi nde noehh esenPir ndu end e.nbel üsrF rdteti Qalautr geth dre anchFanm onch nthic vno eeirn ganpnuEnstn asu.

Baden-Württemberg ist bundesweit Spitzenreiter beim Holzbau

Der Holz-Export von Deutschland in die USA ist laut Holzbau-Landesverband Baden-Württemberg 2020 gegenüber 2019 bereits um nahezu 50 Prozent gestiegen.

Mit einer Holzbauquote von mehr als 30 Prozent ist Baden-Württemberg deutschlandweit Spitzenreiter. Bundesweit lag die Quote im vergangenen Jahr bei knapp 19 Prozent.

Der Bauboom hält trotz der Corona-Krise an. Im März meldeten die Mitgliedsbetriebe der Zimmerer-Innungen in einer Verbandsumfrage einen Auftragsbestand von 20 Wochen. Gemäß dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes stieg der Umsatz in der Branche im vergangenen Jahr um sechs Prozent. Im Kreis Esslingen wurde gemäß einer Mitteilung der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Stuttgart (IG BAU) der Bau von 1671 Wohnungen genehmigt. Die Bauherren investierten rund 337 Millionen Euro. Dabei beruft sich die IG Bau auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Unter Materialmangel und hohen Preissteigerungen leiden zurzeit nicht nur Betriebe, die Holz verarbeiten. Gemäß dem baden-württembergischen Handwerkstag sind auch Betonstahl, Gips, Dämmmaterial und verschiedene Kunststoffe kaum lieferbar, und wenn, dann zu deutlich höheren Preisen als noch vor wenigen Monaten. Bemerkbar machten sich coronabedingte Werksschließungen in Ländern, die Baustoffe produzieren, so der Präsident der Bauwirtschaft Baden-Württemberg, Markus Böll. ank