Kirchheim

Die Situation im Naturschutz ist hochdramatisch

Landwirtschaft Der Bedarf an Ackerbau für Energie und Nahrung konkurriert mit dem Lebensraum vieler Tiere.

Martin Dieterich kritisiert die verfehlten Ziele im Naturschutz. Foto: Sophia Lorenzoni

Dettingen. „Die artenreichen Wiesen sind in einem schrecklichen Erhaltungszustand. Die ganzen Maßnahmen der letzten Jahre haben nichts genutzt“, erklärt Professor Martin Dieterich den Teilnehmern des Wildtierforums in Dettingen. Der Dozent lehrt an der Universität Hohenheim am Institut für Landschafts- und Pflanzenökologie und leitet das Büro „Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz Südwest“ in Kirchheim. Der Experte sieht eine „absolut dramatische Entwicklung im Naturschutz“, da weder global und national noch auf EU-Ebene die formulierten Ziele zum Schutz der Artenvielfalt auch nur annähernd erreicht wurden. ...

dass shic ein an wnebignmUnuetdelg ensaaspn erd osrsfP.roe Dei uNatr hta losa rnu neei chCnea, csih an ned lanmdiwKael nanapess uz nnew dei Ateanefrtllvi inhct erlovern hg.et iWe hhcltsec es mu dei tst,he gbtlee rde ephlrHusfohccossor nadnha eiern tdei:uS 9891 ath dei osmBsiae an nsenetkI mu 70 ibs 80 ozertnP Dei Haahusurcpte edn sti dei rmmie sievinnrte wnrdeede hdractwafsniLt.

erD talPz rdiw apknp

a Ds oePmlrb :sti ieD hraittfeswbecten idsn ithcn erd sbtee Lanurebems dun ennkI.ste edttbeue nBurdhebcuom ndu sad ist neei imt der ide wenetsngi eiTre bie nsu rde e.rptxEe ochD die znutguN des eBodsn mtnmi eirmm reewti uz: dunreW 5190 unr 10 ozretnP veitnsin ,wsbhrctfteatie rwnae es 0020 hcnso 57 tePrzon edr eDr ednrT hta rvo almle rdhuc nde tsniazE von saiBog ienen Shcub okbe.emmn iDe ogFle sit inee utlcehdie aAenbhm edr teetfil.Anarvl

ziun H kmtmo, dssa de&brpn;s afBder den nubAa onv amtierstguNnnhl dnu aPnezfnl uzr eEienggwningrneu die tewi asD u:tRstale nabeh ienkne Plzta p.Wrh&esirmb;n thicn lalse hnaecm ndu süsnme knenen,er sdas iwr na nde nenreGz red egknneoamm ssDia