Kirchheim

Die Türkei ist nicht mehr erste Wahl

Erholung Immer mehr Krisenherde und Anschläge in Touristenhochburgen sorgen für Verunsicherung bei der Reiseplanung. Welche Ziele werden von den Kirchheimern favorisiert? Von Linda Kircheis

Wohin soll die nächste Reise gehen? Bei der Türkei haben manche Reiselustige jetzt doch Bedenken.Foto: Carsten Riedl
Wohin soll die nächste Reise gehen? Bei der Türkei haben manche Reiselustige jetzt doch Bedenken.Foto: Carsten Riedl

Immer wieder werden Deutsche in der Türkei festgenommen. In der Politik wird über ein Einreiseverbot diskutiert, und man hört immer wieder von Anschlägen mit zahlreichen Toten und Verletzten. Vor einem Monat raste ein Lieferwagen in eine Menschenmenge in Spaniens zweitgrößter Stadt Barcelona. In London und Pariws starben bei verschiedenen Anschlägen in den letzten zwei Jahren mindestens zehn Menschen, zahlreiche weitere wurden schwer verletzt. Im Dezember fuhr ein Lastwagen in einen Weihnachtsmarkt in Berlin - zwölf Tote, 56 Verletzte.

Anzeige

Trotzdem scheint das Reiselustige nicht davon abzuhalten, in den meisten der betroffenen Regionen Urlaub zu machen. So bestätigen einige Reisebüros in Kirchheim, dass sich die Buchungszahlen nach dem Barcelona-Anschlag nicht wirklich verändert haben. „Nur ein paar Tage lang, nicht einmal eine Woche, wurde Barcelona gemieden, dann war alles wieder normal“, sagt eine Angestellte eines Reisebüros. „Viele Urlauber denken sich: No risk, no fun.“

In die Türkei hingegen wollen nicht mehr ganz so viele deutsche Erholungssuchende wie früher. Obwohl das Land immer noch eines der beliebtesten Reiseziele ist, spüren viele Agenturen, dass weniger Leute ihren Urlaub dort verbringen wollen. „Schon letztes Jahr wurden weniger Türkeireisen gebucht, dieses Jahr ist die Zahl noch weiter zurückgegangen“, sagt eine Sprecherin. „Viele wollen Erdogan nicht unterstützen, andere haben Angst.“

In einem türkischen Reisebüro sieht es allerdings anders aus. „Ende April, Anfang Mai wurden weniger Reisen gebucht, einen Monat später war aber alles wieder normal“, sagt eine Angestellte. „Unsere Kunden haben dort Ferienhäuser oder Stammhotels und buchen bei uns meistens nur einen Flug.“ Soviel auch dagegen spricht, das Meer und die Strände, die günstigen All-inclusive-Hotels und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis machen die Türkei immer noch zu einem der attraktivsten Reiseziele für Deutsche.

Doch nicht nur die Türkei wird von deutschen Touristen weniger besucht - auch vor Ägypten schrecken viel zurück.. Vor allem dort waren die Anschläge im Frühjahr ganz gezielt auf die christliche Minderheit im Land gerichtet.

Wer sich nicht mehr in die Türkei oder nach Ägypten traut, scheint andere Urlaubsziele ins Visier gefasst zu haben: Spanien, Griechenland, die kanarischen Inseln und die Balearen sind sehr beliebt, und auch die Strände und das Meer Kroatiens werden gerne als Erholungsort eingeplant.