Kirchheim

Die Würfel sind gefallen

Leicht haben sie es sich nicht gemacht, die Mitglieder des Technik- und Umweltausschusses: Die Entscheidung über die Höhe des Parkhauses für Krankenhausmitarbeiter war so verzwickt, dass zwangsläufig eine von beiden Seiten sich als Verlierer fühlen muss. In diesem Fall sind es die Anwohner, die nun einen zehn Meter hohen „Klotz“ vor die Nase gesetzt bekommen.

Aber nicht alle Anwohner zählen zu den Verlierern: Gelingt es tatsächlich, durch das Mittel des Anwohnerparkens in der unmittelbaren Umgebung die Klinik-Mitarbeiter ins neue Parkhaus umzulenken, könnte sich das für viele Bewohner des „Paradiesle“ als unverhoffter Segen erweisen. Sie haben dann ihrerseits mehr Platz zum Parken - und weniger Belästigung durch Lärm und Abgase zu Schichtwechselzeiten.

Letzteres ist ein wesentlicher Zweck, dem der Bau des neuen Parkhauses dienen soll. Und zu diesem Zweck ist es durchaus sinnvoll, das umstrittene dritte Geschoss mit 60 zusätzlichen Stellplätzen zu bauen. Dass die direkt betroffenen Anwohner mit dieser Aussicht nicht zufrieden sind, versteht sich. Keinem gefällt es, wenn ihm die bisherige Aussicht zugebaut wird. Andererseits war nach gültigem Bebauungsplan jederzeit damit zu rechnen, dass an dieser Stelle ein vergleichbarer „Klotz“ entsteht.

Der Ausschuss hat nun entschieden, die Würfel sind gefallen. Es wird aber noch lange dauern, bis sich alle Wogen glätten.

Anzeige