Kirchheim

Die Zeitung macht Lust auf Lesen

Projekt Nach Ostern beginnt der erste Zeitraum von „Wir lesen intensiv“, nach Pfingsten folgt ein weiterer. Rund um die Teck werden Schulklassen wieder fünf bis sechs Wochen lang mit dem Teckboten beliefert. Von Andreas Volz

Ein Besuch beim Bäcker samt eigenem Zeitungsbericht kann das Projekt „Wir lesen intensiv“ abrunden.Archiv-Foto: pr
Ein Besuch beim Bäcker samt eigenem Zeitungsbericht kann das Projekt „Wir lesen intensiv“ abrunden.Archiv-Foto: pr

Zum intensiven Lesen laden Teckbote und Kreissparkasse zwischen Oster-, Pfingst- und Sommerferien wieder Schüler aller Schularten und aller Klassenstufen ein: beim Zeitungsleseprojekt „Wir lesen intensiv“. Fünf bis sechs Wochen lang werden Klassensätze der aktuellen Teckbotenausgabe an die Schulen geliefert. Die Schüler können die Zeitung „beschnuppern“ und sich nach Herzenslust einlesen. Sie sollen sich im Idealfall an die tägliche Zeitungslektüre gewöhnen. Dadurch verbessern sie einerseits ihr Lesevermögen und erweitern andererseits ihren Horizont - angesichts der vielen verschiedenen Themen aus den unterschiedlichsten Ressorts.

Das Allerbeste an dieser Art des Lernens: Die Schüler lernen dabei, ohne dass sie es wirklich merken. Sie müssen beim Zeitungsprojekt nicht irgendeinen Stoff büffeln, nur weil er im Lehrplan vorgesehen ist, im Schulbuch steht und in einer Klassenarbeit abgefragt wird. Stattdessen lesen sie einfach, was sie interessiert. Warum? Einfach deshalb, weil es sie interessiert. Die Zeitung hat jeden Tag eine Menge spannenden Lesestoff zu bieten - für jeden Einzelnen. Nicht alles muss jeden immer begeistern, aber jeden fesselt das eine oder andere Thema zumindest dann und wann.

„Arbeit“ mit der Zeitung kann es für die Schüler natürlich trotzdem geben. Eine beliebte Aufgabe ist die „Langzeitarbeit“, bei der man über drei oder vier Wochen hinweg Artikel zu einem selbstgewählten Thema sammelt und auswertet. Diese Arbeit macht aber schon allein deshalb Spaß - weil das Thema keinem aufgezwungen wird, sondern ganz den eigenen Neigungen und Interessen entsprechen sollte. Das Thema kann der Lieblingsfußballverein sein, eine spezielle Tierart, aber auch ein bestimmter Musiker oder so etwas wie Geldanlagen.

Noch eine weitere „Arbeit“ kann mit „Wir lesen intensiv“ verbunden sein: Für jede Schulklasse besteht die Möglichkeit, selbst „Reporter zu spielen“. Sie können sich aus einem Pool von Recherchethemen bedienen oder auch eigene Vorschläge einbringen. Die Klassen besuchen dann Betriebe oder Organisationen vor Ort und verfassen einen eigenen Bericht über das, was sie dabei sehen, hören, erleben. Dieser Bericht wird samt Fotos, die die Schüler ebenfalls selbst aufnehmen, im Teckboten veröffentlicht.

Formelles zum Projekt „Wir lesen intensiv“

Zwei Projektzeiträume gibt es für „Wir lesen intensiv“: zwischen den Oster- und den Pfingstferien, also vom 29. April bis zum 7. Juni, sowie zwischen den Pfingst- und den Sommerferien, also vom 24. Juni bis zum 26. Juli. Der erste Zeitraum umfasst sechs Wochen, zu denen aber zwei Feiertage gehören. Der zweite Zeitraum erstreckt sich über fünf Wochen.

Unterrichtsmaterial für „Wir lesen intensiv“ hat die Südwestpresse in Ulm erarbeitet. Der Teckbote stellt den teilnehmenden Lehrkräften dieses Materialheftchen, das außer wichtigen Informationen auch Arbeitsblätter als Kopiervorlagen enthält, kostenlos zur Verfügung. - Ein Redakteursbesuch im Klassenzimmer kann, als Ergänzung der Unterrichtseinheit, ebenfalls vereinbart werden. In einer oder zwei Schulstunden wird dann aus der Praxis des Redaktionsalltags berichtet.

Anmeldungen für „Wir lesen intensiv“ sind formlos möglich unter Angabe der Schule, der Klasse, der Schülerzahl und des Namens der betreuenden Lehrkraft. Anzugeben ist auch der gewünschte Zeitraum. Wichtig ist auch ein Vermerk, wo die Zeitungen abgelegt werden können - am besten an einem überdachten und windgeschützten Eingangsbereich. Zu senden sind die Anmeldungen per E-Mail an die Adresse redaktion@teckbote.de oder per Fax an die Nummer 0 70 21 / 97 50-44.

Ein Einführungsseminar ist für Freitag, 29. März, vorgesehen: von 14.30 bis 16 Uhr in der Kreissparkasse, Alleenstraße 160 in Kirchheim, Raum 108. Wer sich für dieses Seminar anmelden möchte, sollte das bei der Projektanmeldung vermerken. Wer keine Möglichkeit - oder auch keine Notwendigkeit mehr - sieht, am Seminar teilzunehmen, sollte das ebenfalls mit der Anmeldung mitteilen.vol

Anzeige