Kirchheim

Doschler: Wer repariert die Brücke?

Streit Eine gesperrte Holzbrücke, die normalerweise Parkplatz und „CJD-Kita im Doschler“ verbindet, sorgt für Ärger. Die Stadt will sich nicht an den Sanierungskosten beteiligen. Eltern und Anwohner sind sauer. Von Antje Dörr

Die marode Brücke, die vom Parkplatz zur Kita im Doschler führt, ist aktuell gesperrt. Foto: Carsten Riedl

Die „CJD-Kita im Doschler“ liegt am Ende einer Sackgasse, idyllisch im Grünen am Fuß der Plochinger Steige. Auf dem Hof vor der Kita rasen Kleinkinder in dicken Winterjacken und Matschhosen auf Laufrädern herum. Nach und nach treffen ...

enlErt n.ie Es tsi 16 Ur,h zAieohl.tb eNoresmeliarw n,tEkerlen arp ied imt dem toAu esgruwnte nids, fua ienem ptorhtakatlpzSrec ssejient edr eLtar,u egehn ide udn esthne fua mde foH dre iKa.t cDho tise aveenrngmge rhaJ tsi eid rüeckB asu ergspt.re eeitmdS Elrnte ogrsenm udn sdneba eeinn meUwg dhsruc neohWgibet mee.hnn rDe ürhtf eeni ndu annd remmi ied nnlae.gt iDe sit mhc,las an edr eiteS repkan .Auost eniEn tbgi se

Mieea rk lena,Wd rtnLieei dre mi sti mti dre tSonauiti tichn irw pgaäzeSrieng tmi ned einKrnd nsu nie ni-LeksRwe tmntmegnokeeg rode ine tsi sda githric tasg es.i uAhc lrenEt ies ied uoSaittin htinc g,rrbata tgsa ieVle hcis rzaw erietilemltw eltlesugmt ndu edi neridK mit emd dhrraFa nelhaob edro den udrhcs lteVire in fKua .emnneh chDo gineie shic nde mgweU hcudsr bhteWoneig lhiectzi htcin nteesli udn usa edr otN heruas nsi ogeWthnbie nnihneeaihfr edr binganurerVe mit rde iaKt. dleAnrlsgi eines se icnth nru l.rnteE Ahcu ejnug eenh,crEasw ide mi hnemWioh ,bnlee rdeo ied ebmi CVMJ useDhct relne,n sib canh onrev fnrah.echrud auhrDcd lviee neeu eGrtfelanehn,les die vno nde Eltenr tnchi rnu end nltEre delevsctuhr an ned gaTne, an ednne ied gfefnöet ,tsi kmeom dre kehreVr ni rde chno nuoafbedr. egW ist tim leinnke uwneldens nirdenK nMa ist ixf nud al,el isb nam am tuAo ttauel zaiFt.

uhA c end Bwo-hlohcrneDsnree its ide toaiSutin ein Dnro im die Brekcü aehb der erhVrek emxter nmmzo,neeug gsat oAnrwienhn negrAnte hrzwaS.c und egegn 16 Uhr ise es ma tmeexs,trne brae achu hccrzdsniewhu mimre ieewrd ustAo ni edi edi owenrhBe tim ikelenn nirKdne tis asd sdsonebre sagt rzhwSc.a ranwe nov eastw zang eadernm a,nasenggueg sla sei ads ausH tgufkea edi ecgshloness owednr esi, eis in dre paictsrkh nike rrVkehe neeews.g tAenengr zwSrh,ca die gs,at sei ehsrcep cuha rüf reande eAnno,hwr ist aklr: knna se cnthi

Ob se os bitleb oerd htci,n tietsetr taelukl erd grTreä dre im sda eCihrchitsl wrkdrdonJfueeg sauscdhDtenl (JD),C tmi erd Stdat iKrmchh.ei Der Trergä otredf,r ssad isch ied tSatd an dne wlie iesde aenlil thnic zu emsnmte s.ieen nudR 70050 Eruo sllo ide gaSinuren snt.eok Dei ederw incth urn ovn rlgneAeni des DJC ztuent,b onensrd ucah nvo erd siowe von enucehBsr eds VMJC. iDe tdtaS eltnh enei ieutlinBgeg hdjeoc a.b nungrSiae der ceükBr sti ide idenrezigte mit edr adttS  ietriKhchchnim daebgteck ndu ennie lleiirginwfe ssZucush red vtdaewgrnalutSt easllrtde.n ndguAfur der izgeenirdet lahutasntassitoHui sidn aeedrgtir liegewrifli eiedtzr ihctn tags niee neiSpcrrhe dre Sttad auf ldghiWnteerueselr der sie sua iStch ned Berbite dre giKriuthsnrdnenetgacei cinth wiengnzd crfrieelhdro, da inene veltaitanrne e,gW crudsh ehnRam erien rckVaesrsuhhe sei am eiDtnga,s .28 brau,erF eid rsauVohnseekiitrt orv tOr aeghcutbett dnu ttereebw .rdwoen rbisEeng wreud ttfegel,setls dass edr fau rde crekevttasinlAetr dei ehegenlanege udn ni erd gut abcrsthi so die rSre.ehpicn rneVgseubres dwri aerb noch ads hacWiznrnee im ugnuiAwsse von vebnHotatzlresnoe weerd hctin sla ewnntogid edro e.chrtaet

etEr ln rtki,rinesie dass ied rkeschusraehV mu 9 hrU utanteedtnsgf tha zu ierne iZte, in der ide reKndi mi rntrigdeneKa nsid nud safkchit elreiiken rkeerhV udnr um ide itKa

saD s edi dtSat ieen negeBgtiliu an ned onKets dre enrianugS igtwre,erve sit gIne tnSmzaran, eid meib JCD edn tatdonSr hhmreciiK tis, a.aeenzpkltib ieS tah mu ein teieersw enebget, sad uatl taSdt atehnzi edtasttninf .irdw nI rde eicnZztewish dknet die taiK im cDhelrso ide lntInilosaat enrie nah.c

Kommentar: Sicherheit hat keinen Preis

Safety first: Was der gesunde Menschenverstand ohnehin gebietet, trifft auf Kinder im Straßenverkehr in besonderem Maße zu. Bei diesem Thema sollte ­Sicherheit nicht an erster ­Stelle stehen, sie muss. Vor diesem Hintergrund wirft der Streit um die Kosten für die Sanierung der Brücke bei der Kita im Doschler die Frage auf, ob Sicherheit einen Preis haben darf.

Für die Stadt Kirchheim offen­bar schon. Wer sich eine subjektiv zu beurteilende Kunst­installation in der Fußgänger­zone 117 000 Euro kosten lässt, aber nicht bereit ist, für 75 000 Euro eine objektiv messbare Gefahrenquelle zu minimieren oder sich wenigstens an den ­Kosten zu beteiligen, darf sich nicht wundern, wenn die Emotionen hochkochen.

Den Vergleich mit dem Verweis auf „Whataboutism“ als unfair oder unzulässig abtun zu wollen, greift bei aller Wertschätzung für Varini-Fans zu kurz. Zumal im Fall der Doschler-Brücke die Verkehrsschau zur Einschätzung der Gefahren zu einem Zeitpunkt stattfand, als faktisch kein Verkehr herrschte – um 9 Uhr morgens ­hätte man ein paar Meter weiter die Verkehrssituation rund um die Zufahrt zur Grünschnittstelle in der Saarstraße genauso falsch beurteilt. Wenn diese montags, mittwochs und freitags um 13 Uhr ihre Tore öffnet, bilden sich verlässlich zusätzliche Schweißperlen auf der Stirn von Eltern, die sich ­ihren Weg zur Kita bahnen. Mit ­einer von wem auch ­immer wie finanzierten Sanierung der Doschler-­Brücke würde sich die Situation zumindest ein bisschen entspannen – sofern allen Beteiligten klar ist, dass Sicherheit keinen Preis hat. Peter Eidemüller