Kirchheim

Drei lebenswerte Wochen

Sommernachtskino startet mit Ehrenamt und „Birnenkuchen“

Sommernachtskino Eröffnung
Sommernachtskino Eröffnung

Kirchheim. Seit Ende der Woche heißt es auf dem Kirchheimer Martinskirchplatz wieder jeden Abend

Andreas Volz

nach Einbruch der Dunkelheit: „Film ab“. Mit dem Ehrenamtsabend ist das Kirchheimer Sommernachtskino in seine 14. Saison gestartet. Freiluftkino-Betreiber Reimund Fischer schien es selbst nicht so recht glauben zu können, „dass schon wieder ein Jahr vorbei ist“. Gefühlt ist für alle treuen Kino-Nachtschwärmer ja auch kaum Zeit vergangen, seit das Programm von 2015 mit „Kiss the Cook“ zu Ende gegangen war. Deshalb ließ sich jetzt auch nahtlos an viele vergangene Kino-Sommer anknüpfen: Alles ist wie immer, abgesehen davon, dass sich die Catering-Szene baustellenbedingt verlagert hat –  auf den Wi­derholtplatz hinter dem Rathaus.

Auch beim Auftakt hat sich vordergründig nichts geändert: Der Premierentag ist als Dankeschönabend den bürgerschaftlich Engagierten vorbehalten. Lediglich im Hintergrund war viel Arbeit nötig, um das Angebot aufrechtzuerhalten. Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker stellte zur Eröffnung fest: „Wir haben derzeit zwar Einnahmen wie noch nie. Aber im gleichen Maß sind auch unsere Ausgaben gestiegen. Es herrscht großer Sparzwang, und so kam auch dieser Abend auf die Liste des Einsparens.“ Dass der Abend trotzdem stattfinden konnte, sei dem Engagement Reimund Fischers und mehrerer Sponsoren zu verdanken. Die Sponsoren hatten sich bereiterklärt, den bisherigen Zuschuss der Stadt in vollem Umfang zu übernehmen.

Und so waren zum gemeinsamen Kinoabend auf dem Martinskirchplatz wieder Hunderte von Menschen zusammengekommen, die sich „in der Kirche, bei der Feuerwehr, in der Politik, in Selbsthilfegruppen oder auch in der Flüchtlingsarbeit engagieren“. Diese Beispiele nannte die Oberbürgermeisterin stellvertretend für alle anderen, die durch ihr Engagement dazu beitragen, „das Leben hier lebenswert zu machen“.

Um Werte des Lebens, um deren Hinterfragung und Neuinterpretation ging es anschließend in dem bemerkenswerten Film „Birnenkuchen mit Lavendel“. – Was das Leben in Kirchheim in den nächsten drei Wochen definitiv lebenswerter macht, ist das Kino auf einem Platz, dessen historische Gemäuer ringsum nicht nur die Oberbürgermeisterin „stolz“ machen. Die einzige Unsicherheit beim Sommernachtskino besteht jetzt nur noch bei den mittleren beiden von vier Wünschen Angelika Matt-Heideckers für Reimund Fischer und sein Team: „Viel Erfolg, wenig Regen, bessere Temperaturen und viele kinobegeisterte Menschen!“

Foto: Carsten Riedl

Anzeige