Kirchheim

Echte Fans halten dem Rätsel die Treue

Verlosung Zehn Teilnehmer des Sommernachtskino-Preisrätsels haben eine Freikarte für einen Kinoabend ihrer Wahl gewonnen. Auch wer leer ausging, erfreut sich hoffentlich weiterhin am Quiz. Von Andreas Volz

„Narziss und Goldmund“ läuft am 19. August. Vier Tage später wird der Film im ökumenischen Gottesdienst besprochen. Foto: pr

Es ist ein virtuelles Familientreffen: Jedes Jahr ist es eine besondere Freude, auf die Absender zu schauen und immer wieder Namen zu entdecken, die einem bekannt vorkommen. Das liegt an der besonderen Treue unserer Kinopreisrätsler. Auf sie ist einfach Verlass, wie auch aufs Sommernachtskino - selbst in Zeiten von Corona. Letzteres scheint sich aber nicht nur auf die Zahl der Sitzplätze im Open-Air-Kino auszuwirken, sondern auch auf die Zahl der Rätselteilnehmer: Während wir sonst locker auf dreistellige Zahlen kommen, waren es dieses Mal „nur“ 73. Aber diese 73 sind eben auch die treuesten der Treuen.

Diese Treue kommt selbst in den Anschreiben zum Ausdruck. Da heißt es dann zum Beispiel: „Es ist eine schöne Tradition geworden. Ich möchte gerne wieder am Kino-Preisrätsel teilnehmen“, oder „Herzlichen Dank, dass der Teckbote auch in diesem Jahr wieder ein Preisrätsel zum Sommernachtskino anbietet“. Weil aber nicht jeder zu den Gewinnern zählen kann, hoffen wir, dass uns alle Rätselfreunde, die sich im Corona-Sommer beteiligt haben, auch in Zukunft erhalten bleiben.

Keine absichtlichen Fallstricke

Manch eine unserer zehn Fragen hatte es wieder ganz schön in sich - auch wenn wir beim Fragenstellen keine absichtlichen Fallstricke legen. Als wirklich schwierig haben sich drei Fragen erwiesen. Auf die Frage, wie oft Leinwandhelden das Kirchheimer Sommernachtskino auch „in echt“ besuchen, hätte als Antwort „drei Mal“ gereicht - auch wenn drei Mal ganz schön oft ist, öfter als manche dachten. Zu den ganz vorbildlichen Antworten gehörte noch die Zusatzangabe „Dennis Kailing, Gabi Röhrl und Biker-Crew“.

Ebenfalls „tricky“ war die Frage, welcher Film im ökumenischen Gottesdienst am 23. August besprochen wird. Die richtige Antwort lautet: „Narziss und Goldmund“. Der Streifen läuft aber schon vier Tage vor dem Sonntag, nämlich am Mittwoch, 19. August. Auf diesen Film können sich außer den Gottesdienstbesuchern auch alle Steppenwölfe und sons­tigen Hermann-Hesse-Fans freuen. Schließlich gehört die Erzählung „Narziß und Goldmund“ zu den bekanntesten Werken des Nobelpreisträgers, der den Martinskirchplatz auch aus eigener Anschauung gekannt haben dürfte: Im Sommer 1899 hatte er ein paar Tage in Kirchheim verbracht.

Der Tag, an dem es im Sommernachtskino filmisch nach Santiago de Compostela geht, war gefragt, sonst nichts. „11. August“ wäre die richtige Antwort gewesen. Zusatzinformationen wie „Nur die Füße tun mir leid“ oder „900 Kilometer Jakobsweg“ nahmen wir dankend zur Kenntnis, aber ohne Datum konnten wir die Antwort leider nicht gelten lassen.

Die anderen Fragen haben kaum oder nur vereinzelt für Probleme gesorgt: Am Familientag läuft „Scooby“. Der längste Film, der es auf 183 Minuten bringt, kommt am 15. August. Das Filmplakat des Abschlusstags zeigt die Comedian Harmonists, also sechs Personen. Der Film, der im Ersten Weltkrieg spielt, hat zum Titel die Jahreszahl „1917“. So sehr wir den Zahlendreher zu „1971“ nachvollziehen konnten: Aber 1971 war auch der Zweite Weltkrieg schon beendet, und zwar bereits seit 26 Jahren.

„Emma“ basiert auf einem der erfolgreichsten Romane von Jane Austen. Der Nobelpreisträgerin Marie Curie ist ebenfalls ein Filmabend gewidmet, und einige Rätselrater haben auch das Besondere hinzugefügt: Sie war sogar zweifache Nobelpreisträgerin! Bleibt die Frage nach dem Film, in dem der Nachbarsjunge Laurie vorkommt: Er heißt „Little Women“, und in diesem Fall waren wir großzügig, wenn ab und an der Singular „Woman“ auftauchte.

Eins zumindest zeigen die drei letztgenannten Beispiele: Das Sommernachtskino 2020 kann mit einer geballten Portion Frauenpower aufwarten. Das gilt auch für die Gewinner des Preisrätsels. Da stellen die Frauen mit 80 Prozent eine beeindruckende Mehrheit. Gewonnen haben: Hanna Barner, Christel Greiner, Jessica Grube, Manfred Rau, Christa Reinke und Rosi Schmidt (alle aus Kirchheim) sowie Katrin Meyer aus Bissingen, Conny Lamour aus Neidlingen, Heidi Leib aus Schlierbach und Genario Spiller aus Weilheim.

Anzeige