Kirchheim

Ein famoses Leben mit Joy Fleming

Literatur Am Sonntag liest Rainer Moritz im Max-Eyth-Haus um 11 Uhr aus seinem Buch „Wirtschaftswunderkind“.

Ein famoses Leben mit 
Joy Fleming
Ein famoses Leben mit 
Joy Fleming

Kirchheim. Wie war das damals in den 60er- und 70er-Jahren, als Schmelzkäseecken den Abendbrottisch bereicherten, der erste VW Käfer vors Haus kam, Heide Rosendahl sich Weitsprung-Gold ertrippelte, Willy Brandt zurücktreten musste, Christian Anders den Zug nach nirgendwo fahren ließ und der Kontakt zum anderen Geschlecht so mühsam war?

Bei der Literarischen Matinee des Kirchheimer Literaturbeirats erzählt Rainer Moritz von sich, vom Aufwachsen in Heilbronn: Seine Erinnerungen zeichnen das Bild einer Zeit, als die Welt in Ordnung zu sein schien – als das Wirtschaftswunder das Alltagshandeln und das Alltagsdenken Schritt für Schritt veränderte, als der Feind im Osten saß und der Glaube an die ewige Steigerung des Bruttosozialprodukts noch selbstverständlich war. „Wirtschaftswunderkind“ lässt ein Kind, einen Jugendlichen aus dem Familienalbum klettern und beschreibt, wie ein Leben damals seinen Anfang nahm. Rainer Moritz‘ Erinnerungen erzählen wie es damals war, als Knorr-Suppen auf den Tisch kamen, im Süddeutschen Rundfunk die Schlagerskala lief, Joy Fleming den „Neckarbrückenblues“ sang – eine äußerst unterhaltsame Reise in die Vergangenheit. Der Autor selbst wurde in Heilbronn geboren. Er leitet das Literaturhaus Hamburg, arbeitet als Literaturkritiker für überregionale Medien und ist Autor zahlreicher Bücher. pm


Anzeige