Kirchheim

Ein kleines Stück vom großen Glück

Theater Die „Comedian Harmonists“ bildeten den gelungenen Auftakt der Open-Air-Musicals auf dem Kirchheimer Martinskirchplatz. Von Andreas Volz

Irgendwo auf der Welt gibt‘s ein kleines Stückchen Glück: So besangen die echten „Comedian Harmonists“ vor rund 90 Jahren die Sehnsucht nach dem Glück, das es doch bitteschön für jeden geben möge: „irgendwo, irgendwie, ...

In ehhirKicm awr seised dLei sdpnsea wei uamk ein erednas den ukAttfa sed iOpTeAe-hetsrnr-a ufa emd hattnriki.zrMplacs ieD deMegrliit sde rermmtetahKa,es die dsa txetSet usa red wizsngtekiieZrhsec fkeetrp uz denbuol erehstnev, ebhatcrn augne eisdes im.t

rAeb ttast eriigdewn, zu om,kenm wra asd nrktkoe zu efsna:s fau mde kricthszlMip,aantr in Fmor eiens tnernebogaed dun asd lsael nesei nalue meeombasrndS ni red aleeultkn asueP red en.eaPmdi rneaw alel, edi sad erenbel :knnetno das rsebgteetei ulmukiPb snebeo iew edi enendsgni sSluehrcpaie fau dre oder ide rinOestoarnag orv nud netirh der sDa kma ni tetalGs eienr ketrlelulnu grtulstnaneVa chna iKhcmrieh üzurck - ncah irene alzul naglne sue.aP

sikuM dnu eeThtar ibtg se etidezr eivl fua dme raanhclktt.prMiszi Dsa aietpsslG des eeKmatesatrrhm rKraehslu ethg honc ibs gon.tnaS eDn tatkAuf hatcmne edi to:Fo aCstern edi lRiDeab ist se nei esrh hhcrciezesrebl dsa ni emd sltretvlgeo driw. sE psielt ni eenri ni rde ide eeLut rewan ewi ide uhAc die eeunGptssagrp sti amr - und drwi es lowh ebli:bne fAu nei nsaegz aJrh esnetniinv senorbP ogltf ied oesathrptaK dse senert oeVsnngsr.i eDi raMol esd kmmto nhtic am e,dEn rnesdon augne ,ehri am nkutP sde hbseacnir rshiS:ncete sums anm mreim ewierd oS nhuhislwchrancei rde fAustegi rde aenmnut gma - sgtschenia der nnritewasciigAnegskefh -, so uuahslaatnmf sti er eglcziuh.

Mtha c dre ogEfrl

e Di shces erndwe hicer nud tiM med ndu lnnzfliieena fEgrlo seltlt icsh hauc erd oErfgl eib den nmaDe ein. rbeA reewdn eis Imerm ewedri tibg se Qeelrenu nbrheilna red pGeur:p sDa msnelbeE osll im letkpttnMiu esethn, kine zlEneinre lols edi hsci in den duodngreVrr ,lpesein end speohntfCe aDs rnnieert an pziinPnrie aus dme cnhMafasnt sti der oder uhca edn atsrS smus ien rsekfnineednuoit ameT

sda afu reuaD tukniferiont eib dne erwShc zu saeg,n ennd ied tiPkloi kma nehni ni die euQr:e eDi lNtaolaaizstnonsiei regltvnaen eid ernnTngu des mnssee.lbE eDi ridtieMgel ndtferu tinhc hmre unrtfeea.t asW nnhceod nov hnien lit,beb dnsi d,nMoieel tmi fltoent hRhynetm nud cbihegllentie, rrovhlee-fifcn exe.nTt asD leasl sit so tug, asds se auhc 2102 sad uklPbimu ni Kcehirihm conh coerkl .lsseetf

Das Wiedererwachen der Kultur in Kirchheim nach dem Lockdown

Kirchheim als Etappenort für die Tournee des Kammertheaters Kirchheim: Das ist nur möglich durch die Unterstützung der Stadt Kirchheim, des BDS Kirchheim (Bund der Selbständigen) und zahlreicher Sponsoren. Nur so kann es bis Sonntag noch drei weitere Abend-Aufführungen geben sowie am Samstag und am Sonntag zwei Kindervorstellungen.

Dr. Frank Bauer, der Leiter der Abteilung Kultur innerhalb der Kirchheimer Stadtverwaltung, stellte das Open-Air-Theater in seiner kurzen Begrüßung vor Vorstellungsbeginn in die Reihe des Kirchheimer Sommers - zu der zahlreiche andere Veranstaltungen gehören. Unter anderem zählt dazu das „Offene Volkslieder- und Kanonsingen“ mit Bezirkskantor Ralf Sach.

Robert Schmid, einer der beiden Vorsitzenden des BDS, sprach davon, dass er auf viele weitere Veranstaltungen und Treffen dieser Art hofft: „Dafür setzen wir hier mit dem Theater alle Hebel in Bewegung. Die Musik in den Stücken sorgt für gute Laune.“ Auch durch das Wetter könne diese Laune nicht vertrieben werden: „Nur bei Gewitter wird nicht gespielt.“

Bernd Gnann, Schauspieler und Geschäftsführer des Kammertheaters, appellierte nach der Vorstellung ans Publikum, nicht zu sehr auf die Wetter-Apps zu starren und seiner Truppe weiterhin die Treue zu halten. Den Zuschauern dankte er ebenso wie der Stadt und dem BDS - für die Hilfe, um die Kultur in oder nach der Pandemie aus dem Sumpf zu ziehen. vol