Kirchheim

Ein neues Schmuckstück entsteht

Bruckmühle Die Bauruine am Rand des Kirchheimer Postplatzes soll sich bis zum Sommer 2022 wandeln: Vorgesehen ist ein gastronomisches Angebot zwischen Fachwerkbau und neuem Kiosk. Von Andreas Volz

Ein Bild, das jeder in Kirchheim kennt: Die Bruckmühle und der Imbiss davor. Foto: Jean-Luc Jacques
Ein Bild, das jeder in Kirchheim kennt: Die Bruckmühle und der Imbiss davor. Foto: Jean-Luc Jacques

Es gibt einen neuen Hoffnungsschimmer: Aus dem Schandfleck in der unte­ren Max-Eyth-Straße soll ein neues Kirchheimer Schmuckstück werden. An der ausgebeinten Bruckmühle prangt ein großflächiges Banner, das Werbung für ...

ide enue ungzNtu .htmac Dsa losl isb 0222 ainrtse dewner, red osikK olls ineem Nuabue .weniech eiD aswhicedzn - wie hcua ied uzr arLeut ihn - dneti dann erd ueNes neLeb na eiren eeetblnb cEke red Stdta crvsthprei ichs red Ivreonts uleHmt .uRf euref cihm faa,urd newn es ilrkwchi astg er dme ctbeknTeo udn :hinzu its ads eine. iDe slnsae wri esrbes uh.ren eJztt etrhrhsc umcmh.tgbsnu✀urfiAs

eifndn eine

Zr u aVgreengtenhi hat re tzdeomtr siegien uz segan: eagnL teZi heba es kdnBlaceo nbaenirhl edr ratgdattuSlvewn ,ebngege ied nnheundVglare warne sergaetenfhf. hta dre datalrpSnte rshe tierag und stag emtlHu uRf eDi eetnrs itm Psacla aBrde nseei ngegaed sher eeewnsg: aetht srootf dne dr,cEiukn dsas er sihc imt edr Schae snhoc sfetbsa teh.at rE rentanke uahc edi indss,ereinH tha raeb tg,agse wri nnfedi da neei

Kr ne red ist utHelm ufR mmeir ohnc ied tiVit-raaeaPon snizhwec ekacFwaruhsh dun sE olsl aols ennie foH ,nebge der ebeid dbeviretn, sosdas sich ein tslihhciienee amsstsogorencih Agotneb an rsdeie tSelle uhca .netrtire uZr hni olsl uas med abueNu esd ssKkio usarhe cuah tbeenrebi ewdren: ➀mI mmSeor eekdn hic da an ,isE mi eirtnW an pr,seêC Wefnafl dnu tlam schi eHtlum ufR die ftukZnu .sua

eiseD luangnP wra tirsbee ovr meine harJ iesn naSdt dre ig.neD nA esirde Slltee älltf mi der zta:S kma .rnoaCo sDa tha snu trsuZe eis rde srneIesntet rgegapesnnu,b imt mde ide enrhgVlduanne cshon cethr itwe nheeiedg awnr.e rteezDi htesne baer .an rheM sal nehz bwreeBer aht temHlu uRf na rde nd.Ha eiS ella csih lent,rloevs ertkid na erd uartLe ni ihhKiermc ihr gastnhcsmiosroe zteKopn .sznutuezme tis es i,rm ssad irw ad enei nrachssemoitgo nffsace.h Wir ebcnrhua na iserde ellSet. iWr nebrucah nuegewBg na emdeis rt.tnadoS oW noshc eievl Mnsecehn ,ndis gehen eielv darene nhcMenes h.in Wri baenh nei sneterIse ar,nad agnalchtih uz

bO sda taeegsm ghtomocnirssa tgztnue drwi eord ob es drto cuah dnu nglgbeaslfeeen rgosa neie nWgnhou t,bgi sit cnoh .raklnu Es ebne cuah nov edn mit edn eorsaGnomnt ab dnu vmo gekzottuuznpnsN sde mHeutl Ruf shiet enei angz eneu nde hfulAenatt ma nRad sde pzesloaPt.ts hiitgW„c dssa nadn uahc estaw las asd raenhednoV Er scih svlr,lneeto uhca deaib sla vtoserIn mfleehunzt.i

radeB dass er mit tmHule fRu .tah rE itlet cuah deesns tZrechvu,is ssda rtdo atswe sldnirteeOhc ntnteeehs k:nna nfedi es tchwig,i dass cihs da ufa dejen laFl saewt emanch adss das wrkcaeFh eenhtarl tbebil ndu sads edi hcreBseu am edtaigngnaSt nthci nhwtireie nov irene nRuie eiD tatSd hbae os etswa iew nneie dse asentmeeGdir itietcgn.erhe hocN im pirlA dwree es inee iwtreee eRndu bnge,e in erd mleHut fuR ensei .nank cuhA edn aurVkef eds ssoiKk dweer dre miendtreaeG zu ceihentnesd beanh.

Mehr als ein Jahrzehnt im Dornröschenschlaf

Vor über zehn Jahren sollte die Bruckmühle abgerissen werden, um einer Freifläche an der Lauter zu weichen. Auf Betreiben der „Initiative historisches Kirchheim“ blieb das Gebäude aber erhalten. Ein Investor baute Wohnungen im größeren hinteren Teil des Ensembles. Der Fachwerkbau zur Max-Eyth-Straße hin ist bislang aber nicht saniert worden. Er wartet immer noch darauf, aus dem Dornröschenschlaf geweckt zu werden. Dazu will Helmut Ruf nun beitragen, der das Gebäude vor vier Jahren erworben hat. Nach eigenen Angaben plant er Investitionen zwischen 1,5 und 1,8 Millionen Euro. Sein Plan sieht vor, den Umbau bis nach den Sommerferien 2022 gestemmt zu haben. vol