Kirchheim

Elfenkrone - unter ihnen, aber keine von ihnen

Buchvorstellung innerhalb der Teckbotenserie "Elise liest" (Folge 6)

Foto: Elise Czaja
Foto: Elise Czaja

Die Eltern sterben zu sehen, entführt zu werden, in einem fremden Land aufzuwachsen. Es klingt wie ein Albtraum, doch für Jude und ihre Schwestern Taryn und Vivi ist es die Realität. Trotzdem beißt sich Jude am Leben fest und kämpft mit allem, was sie hat - was nicht viel ist, denn was ist ein fragiler Mensch im Angesicht von wunderschönen, unsterblichen Elfenwesen? In „Elfenkrone“ erzählt Holly Black von Judes Leid und ihren Triumphen, so wenige es auch sind, und hat damit den Deutschen Fantastik-Preis 2019 gewonnen. Jude ist nun die Adoptivtochter ihres Entführers Madoc, der als Befehlshaber über das Heer am Hof des Elfenkönigs dient. Um zu überleben, fügt sie sich der Rolle und erlernt Schwertkampf und Kriegsstrategien. Sie sehnt sich nach Macht, denn sie hat es satt, mit Kränzen um den Hals und Salz in der Tasche herumzulaufen, nur um die Magie der Elfen abwehren zu können. Jude möchte dazugehören - koste es, was es wolle. Und den Preis zahlt sie dafür jeden Tag, wenn der arrogante und böswillige Prinz Cardan all seine aufgestaute Wut an ihr auslässt. Er und seine adligen Freunde nutzen jede Chance, Jude zu quälen. Um akzeptiert zu werden, senkt ihre Schwester Taryn den Kopf, doch Jude kann so nicht leben. Als sie bei einem Turnier dann Prinz Cardan im Schwertkampf schlägt, fürchtet sie um ihr Leben. Allerdings kann Cardans älterer Bruder ihre Fähigkeiten gut gebrauchen. Jedoch hält ihre Zufriedenheit nicht lange, denn unter den Prinzen und Prinzessinnen des Königreiches entbrennt ein grausamer Krieg um die Krone. Und Jude ist mittendrin, aber glücklicherweise bis zu den Zähnen bewaffnet. Elise Czaja


Anzeige