Kirchheim

Eltern machen Schule

Bildung Malik soll keine normale Grundschule besuchen. Das steht für seine Mutter fest. Deshalb gründete Mandy Schilling Kirchheims erste freie demokratische Schule. Von Antje Dörr

Menschen für die freie demokratische Schule begeistern - das ist das Ziel, für das Mandy Schilling und Holger Schulz bei Infostä
Foto: Mirko Lehnen

Wenn Mandy Schilling erklären möchte, was ihr an staatlichen Schulen nicht gefällt, führt der Weg sie zurück in die eigene Kindheit. „Ich habe keine guten Erinnerungen an die Schule. Viele Themen haben mich überhaupt nicht interessiert. Eigentlich habe ich nur für die Noten gelernt“, sagt die zweifache Mutter, die sich rückblickend dennoch als gute Schülerin bezeichnet. Hängen geblieben sei bei ihr sehr wenig, und Spaß an der Schule habe sie auch nicht gehabt. Die Individualität des Kindes bleibe in Regelschulen auf der Strecke. „Ich finde es vermessen, zu denken, dass 25 Kinder im selben Tempo in derselben Intensität zur selben Zeit dasselbe lernen wollen“, sagt sie. „Kinder sind doch unterschiedlich.“

Selbst gemacht - do it yourself

Sohn Malik soll es einmal besser haben. Im Sommer startet er in sein letztes Jahr im Kirchheimer Waldkindergarten. Geht es nach Mandy Schilling, muss ihr Sohn niemals eine staatliche Schule besuchen. Stattdessen basteln sie und ihr Verlobter Holger Schulz an einer Alternative für Malik und alle Kinder, deren Eltern Regelschulen ebenso ablehnen. Schule selbst gemacht, sozusagen. Zum Schuljahr 2018/19 soll Kirchheims erste freie demokratische Schule an den Start gehen.

Freie demokratische Schulen haben mit Regelschulen wenig gemein. Stundenpläne, Noten, Unterricht im Dreiviertelstundentakt oder feste Klassenstrukturen gibt es nicht. Individuelles, selbstbestimmtes Lernen steht an erster Stelle. Kinder bestimmen bei allem mit, was sie betrifft. Sie entscheiden selbst, was sie wann wo und mit wem lernen wollen. Das kann bedeuten, dass ein Kind nicht mit sechs Jahren lesen und schreiben lernt, sondern erst mit acht. Für Mandy Schilling kein Grund zur Panik. Sie vertraut ihrem Sohn. „Malik wird lesen und rechnen lernen. Schon allein deshalb, weil er ohne diese Fähigkeiten bei anderen Dingen nicht weiterkommen würde“, sagt sie. Menschen seien von Natur aus lernwillig. Jedes Kind wolle sich weiterentwickeln.

Schule braucht Konzept

Von der freien demokratischen Schule existiert bisher nicht viel mehr als die Idee. Mandy Schilling und Holger Schulz haben jede Menge Arbeit vor sich. Bisher gibt es weder ein Schulgebäude noch Lehrer oder Schüler - außer Malik eben. Um die Genehmigung für die Schule zu erhalten, braucht es einen Lehrer mit Staatsexamen.

Laut Landesverband der freien Alternativschulen gibt es keine Mindestschülerzahl, die nachgewiesen werden muss. Normalerweise werde bei vier Schülern von einer Schule gesprochen. Außerdem verlangt das Regierungspräsidium ein ausführliches pädagogisches Konzept und einen Finanzplan. In den ersten drei Jahren erhalten freie Alternativschulen keinerlei Fördermittel vom Land. Gesucht werden außerdem ehrenamtliche Mitarbeiter, die dem Gründungsteam unter die Arme greifen wollen. „Ein Kernteam zu bilden, ist im Moment unsere größte Aufgabe“, sagt Mandy Schilling.

Info Die nächste Infoveranstaltung des Gründungsteams findet am Samstag, 17. Juni, um 20 Uhr in der Gemeindehalle Jesingen statt. Zu Gast ist Christoph Schumann, Macher des Films „Schools of Trust“, in dem freie demokratische Schulen auf der ganzen Welt vorgestellt werden. Er wird an diesem Abend einen Vortrag halten. Den Film gibt es kostenlos auf der Homepage www.schoolsoftrust.com zu sehen. Jegliche Fragen zu dem Thema beantwortet Mandy Schilling per Mail an die E-Mail-Adresse DieMandy@sonnenkinder.org.

Menschen für die freie demokratische Schule begeistern - das ist das Ziel, für das Mandy Schilling und Holger Schulz bei Infostä
Menschen für die freie demokratische Schule begeistern - das ist das Ziel, für das Mandy Schilling und Holger Schulz bei Infoständen in der Fußgängerzone werben. Fotos: Mirko Lehnen

Alles beginnt in Summerhill

Summerhill in England gilt als eine der ältesten demokratischen Schulen der Welt. Merkmale sind die Schülermitbestimmung und der freiwillige Unterrichtsbesuch. Schulgründer A. S. Neill ging davon aus, dass Kinder lernen wollen und auch fleißig sind. Da nur interessierte Schüler am Unterricht teilnähmen, sei dieser effektiver.

Im Landkreis gibt es drei freie Alternativschulen: in Altenriet, Leinfelden-Echterdingen und Esslingen. Laut Landesverband der Freien Alternativschulen existieren in Baden-Württemberg 17 solcher Schulen und in Deutschland knapp 100, die zum Bundesverband gehören. Außerdem gibt es Schulen, die nicht im Verband organisiert sind.

„Im Moment gibt es einen Gründungsboom von Alternativschulen deutschlandweit - trotz Änderungen im staatlichen Schulwesen“, sagt Petra Laßmann vom Landesverband. Laut Laßmann ein Indiz dafür, dass Eltern und auch Lehrer mehr denn je Alternativen zu den Regelschulen suchten und bereit seien, sich dafür zu engagieren.adö

Anzeige