Kirchheim

Endlich wieder Schüleraustausch

Bildung Eine neunte Klasse des Schlossgymnasiums hat den ersten Auslandsbesuch seit Corona genossen.

Die neunte Klasse des Schlossgymnasiums und ihre Lehrerin haben den Besuch in Spanien genossen. Foto: pr

Kirchheim. Nach zwei Jahren Pandemie kommt allmählich wieder Schwung in das Schulleben. Als verkündet wurde, dass Schülerfahrten ins Ausland wieder erlaubt sind, wurden die Planungen für den Austausch des Schlossgymnasiums mit der Partnerschule im spanischen Calahorra genauso schnell wieder hochgefahren, wie sie zwei Jahre zuvor storniert werden mussten.

Natürlich kommen nun andere Schülerinnen und Schüler in den Genuss der einwöchigen Reise. Die meisten von ihnen besuchen die 9. Klasse, ein Jahrgang, der während des Lockdowns sowohl auf das beliebte Skilandheim als auch auf den Schüleraustausch mit der Partnerstadt Rambouillet verzichten musste.

Nun ging es also nach Calahorra, eine Kleinstadt in der Region La Rioja im Norden Spaniens, einer Gegend, die vom Massentourismus verschont geblieben ist und durch die allenfalls Pilger auf dem Jakobsweg kommen. In der Woche standen unter anderem Ausflüge nach Zaragoza und Logroño auf dem Programm, mit Besichtigungen und auch dem Besuch einer landestypischen „Bodega“, da die Region vor allem für ihre Weine berühmt ist. Die Schüler durften zwar nur alkoholfreien „Mosto“ probieren, aber der eine oder die andere hatte am Ende als Geschenk für die Eltern eine Flasche „Rioja“ im Koffer. Viel eindrücklicher als die touristischen Highlights waren für die Jugendlichen aber die Erfahrungen, die sie im Familien- und Schulleben gemacht haben. Besonders beeindruckend waren die späten Unterrichts- und Essenszeiten der Spanier. Eine Schülerin bemerkte treffend, dass sie in einem Spanienurlaub solche Dinge nie erlebt hätte. Doch genau das ist es ja, was Schüleraustausch ausmacht.

Im Juni gibt es dann den Gegenbesuch aus Calahorra. Die spanischen Schülerinnen und Schüler werden von der hiesigen Kultur und Lebensweise sicher genauso beeindruckt sein und sich ebenfalls über manches wundern. pm

Anzeige