Kirchheim

„Entdecken, was uns verbindet“

Aktion Am 9. September wird bundesweit der Tag des offenen Denkmals begangen – auch in Kirchheim. Im Mittelpunkt steht das Kennenlernen der eigenen Geschichte und der europäischen Freunde.

Diese Aussicht - vom Kirchheimer Rathausturm - kann man am Tag des offenen Denkmals am 9. September genießen.Archiv-Foto: Jörg B
Diese Aussicht - vom Kirchheimer Rathausturm - kann man am Tag des offenen Denkmals am 9. September genießen.Archiv-Foto: Jörg Bächle

Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, präsentiert die Stadt Kirchheim ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm. Unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“ werden in Stadtführungen und Ausstellungen verschiedene Facetten der Stadt vorgestellt - von der Stadtgeschichte bis zu den europäischen Städtepartnerschaften.

Zu den Höhepunkten des Programms gehört die Präsentation der Kirchheimer Städtepartnerschaften durch Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker. Um 14.30 und 16 Uhr gibt es im großen Sitzungssaal des Rathauses Impressionen vom europäischen Festwochenende „Wir leben Europa!“, das im Mai in Kirchheim stattfand. Die Oberbürgermeisterin wird in diesem Zusammenhang die Partnerstädte Rambouillet, Kalocsa und Bački Petrovac vorstellen. Bereits ab 14 Uhr wird eine Auswahl von Gastgeschenken der Partnerstädte ausgestellt, die sich in der Sammlung des Städtischen Museums befinden.

Kirchheimer erzählen von früher

In der Reihe „Kirchheimer Stadtgeschichten“ schildern verschiedene Autoren ihre Kinder- und Jugendzeit von den 1930er- bis in die 1960er-Jahre in der Teckstadt und Umgebung. Brigitte Bohres liest im kleinen Sitzungssaal des Rathauses ab 14 Uhr zu jeder Viertelstunde eine Erzählung aus den Kirchheimer Stadtgeschichten.

Hoch hinaus geht es ab 14 Uhr im Rathaus. Dort wird der Rathausturm geöffnet. Dann kann man die Stadt aus der Vogelperspektive entdecken. Man blickt auf Albtrauf und Umland.

Mit ähnlich guter Aussicht lockt am Tag des offenen Denkmals der Turm der Kirchheimer Martinskirche. Ab 12 Uhr können die 140 Stufen zur Turmspitze in Angriff genommen werden. Außerdem stellen Glasrestaurateure ihre Arbeit an den in neuem Glanz leuchtenden Glasfenstern im Chor der Martinskirche vor. In einer Präsentation „vorher - nachher“ werden die Veränderungen anschaulich gemacht. Auf die Kleinsten warten in der Kirche Puzzles mit Motiven der Glasfenster.

Wer lieber auf dem Boden bleibt, kann zwischen 14 und 17 Uhr beim Verein „Historische Dampftechnik“ vorbeischauen. Dort gibt es zwei Dampfpflug-Lokomobile und eine Dampfstraßenwalze zu sehen. Außerdem wird die Entwicklung der Dampftechnik vorgestellt.

Abgerundet wird das Programm von einem vielfältigen Angebot an Stadtführungen. „Die Kirchheimer Stadtbefestigung im Spiegel der Zeit“ mit Rainer Laskowski, „Kirchheim und seine Fachwerkhäuser“ mit Ruth Mössner sowie die Stadtführung „Marktstadt Kirchheim - Warenflüsse und Handelsverbindungen“ von Edith Burgert bilden ein breites Themenspektrum ab. Mit Dorothea Hohler geht es auf den Rundgang „Hilfe aus Amerika oder wie die Kirchheimer zu ihrer Friedhofskapelle kamen“. Die „Faszination Wasser - gestern und heute“ stellt Gerlinde Barwig in einer Führung vor. Alle Stadtführungen sind kostenfrei. Anmelden muss man sich nicht. Die Führungen starten am Max-Eyth-Haus und dauern rund 30 Minuten. pm

 

Weitere Informationen zum Tag des offenen Denkmals gibt es in der Kirchheim-Info oder im Netz auf www.kirchheim-teck.de/tdod.

Anzeige