Kirchheim

Erinnerung an zivile Opfer

Mit einem Denkmal will Kirchheim an zivile Opfer der Nazidiktatur erinnern. Entwickelt wird es generationenübergreifend von Bürgern, der Künstlerin Monika Majer, dem Verschönerungsverein, dem Kreisjugendring, dem Jugend-Rot-Kreuz und der Stadtverwaltung. Es soll laut Matt-Heidecker gegenüber dem Denkmal der gefallenen Soldaten am südlichen Ende des Alten Friedhofs aufgestellt werden. Auf der Skulptur wird in Zitaten der Opfergruppen gedacht: Juden, Euthanasieopfer, Sinti und Roma, politische Gegner, Homosexuelle, Kinder, Frauen, Männer, Mütter und Väter. Demnächst entscheidet der Gemeinderat über die Verwirklichung: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir dieses Projekt umsetzen, es ist mir eine Herzensangelegenheit.“ Das Projekt ist auf Spenden angewiesen. Eine Spendenkampagne startet am Tag des Gedenkens der Opfer des Nationalsozialismus, dem 27. Januar.pd


Anzeige