Kirchheim

„Es gibt viele attraktive Lehrstellen“

Beruf Gute Chancen für Jugendliche: Die Arbeitsagentur vermittelt jetzt noch Ausbildungsplätze für den Herbst.

Kreis Esslingen. Für viele Schulabsolventen geht es am 1. September los mit der Ausbildung - aber nicht für alle. Für Jugendliche, die zwar die Schule abgeschlossen haben, aber noch nicht wissen, wie es weitergehen soll, hat die Arbeitsagentur Tipps zusammengestellt. „Aktuell sind im Bezirk noch viele attraktive Ausbildungsstellen in allen Branchen frei“, sagt Thekla Schlör, Leiterin der Agentur für Arbeit in Göppingen. Der Bezirk der Arbeitsagentur umfasst die Landkreise Esslingen und Göppingen. „Die Auswahl ist groß und wer ein Stück weit flexibel und mobil ist, kann durchaus auch jetzt noch einen Ausbildungsplatz ergattern.“

Berufsberatung in den Ferien

Auch über die Sommerferien sind die Berufsberater der Arbeitsagentur für die Jugendlichen da und unterstützen sie gemeinsam mit dem Arbeitgeber-Service dabei, an der richtigen Stelle in Richtung Beruf abzubiegen. Auch das Berufsinformationszentrum (BiZ) hat geöffnet.

„Wir arbeiten zwar schon stark in Richtung Ausbildungsbeginn 2019, tun aber auch jetzt noch alles dafür, dass in diesem Jahr so viele Stellen wie möglich besetzt und Jugendliche ihren Ausbildungsplatz finden“, so Schlör.

Wichtig: Jugendliche, die sich bislang noch nicht zur Berufswahl haben beraten lassen, sollten dafür dringend einen Termin bei der Berufsberatung vereinbaren, empfiehlt die Leiterin der Arbeitsagentur. Für Kurzentschlossene stehen Reservetermine zur Verfügung. Direkt nach den Ferien finden in den Arbeitsagenturen Göppingen, Esslingen, Kirchheim und Nürtingen Nachvermittlungsaktionen mit den Kammern für noch nicht besetzte Ausbildungsstellen statt. Dazu lädt die Arbeitsagentur alle Jugendlichen ein, die bei der Berufsberatung gemeldet sind. Chancen gibt es aber auch für junge Erwachsene, die schon beruflich tätig waren, aber noch keinen Berufsabschluss erworben haben.

EQ-Praktikum als Chance

All jenen, die in diesem Jahr dennoch keine Ausbildung antreten, macht die Arbeitsagentur gemeinsam mit den Kammern ein Angebot, wie die Zeit bis zum nächsten Ausbildungsstart - also im Herbst 2019 - sinnvoll überbrückt werden kann. In Frage kommt beispielsweise eine betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ). Das ist ein sozialversicherungspflichtiges Praktikum. Es soll Jugendliche und junge Erwachsene, die sich bereits für einen Beruf entschieden haben, auf eine Ausbildung vorbereiten. Im Betrieb werden sie an die Ausbildungsinhalte herangeführt und können ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Ein solches Praktikum dauert zwischen sechs und zwölf Monaten.aa

Anzeige