Kirchheim

„Es war ein ständiges Hin und Her“

Corona Das Beherbergungsverbot verhagelt Reisenden die Urlaubsplanung und sorgt für Andrang in den Arztpraxen. Das VGH-Urteil macht Reisen im Ländle einfacher. Von Antje Dörr

Koffer packen, auch im Corona-Hotspot: Nach dem VGH-Urteil steht einem Urlaub in Baden-Württemberg nichts mehr im Wege.Foto: Car
Koffer packen, auch im Corona-Hotspot: Nach dem VGH-Urteil steht einem Urlaub in Baden-Württemberg nichts mehr im Wege.Foto: Carsten Riedl

Ihre Auslandsurlaube haben Edith und Wolfgang Clausnitzer, die als Rentner gerne und viel reisen, in diesem Jahr bereitwillig abgesagt. „In ein Risiko­gebiet zu reisen oder in einem vollen Flugzeug zu sitzen, das war uns zu gefährlich“, sagt der Nürtinger. Den Herbsturlaub wollte das Paar stattdessen in der Pfalz verbringen, in einer Ferienwohnung in einem 200-Seelen-Ort. Dann wurde der Landkreis Esslingen zum Corona-„Hotspot“ erklärt - und damit war auch dieser Urlaubsplan gestorben. Ein letzter Versuch, ...

ned rbuUal im arladzwcSwh zu gnivnbree,r erheeicstt asu seendlneb

ygrtanStkecnelo fee-1e(rS'tlto, 'rc rte,u tdh'i":"w{ 3hgt"0,0ihe": ,250 ":ie"iodsmnn 30[0[, 0,]52] e:"b"ioml lo;eslh e fS)a }c' erdo ceshGniecht nma fazuuh ni neides gTaen, ucah ehacnmd rde renshflVsttouecargwgih )HGV( asd retiettmsun ehBrogrvbnestguereb louzVlg seettgz h.at Sei lhdenna nov ,heenncsM eid mi Gduner aslel os gchmeat hnea,b ewi se rlPtiokei peolmhefn baeh.n ni ehdtslaDunc atuteel eid Ds.ieev iBs mti erd zineewt Claoe-rlonWe das srbbrnorBegvhetegeu isn dLna thecpsawp udn eeilvn enesnhcM ienen tSrhic druhc die eunncghR ahctem. urreFirnetdes war, sads aobutsl itnshc arlk r.aw Es raw eni nHi und rbbthceeis nagogfWl izrtnalseCu edi l-syUue.sdOrebsa

erW in nngetN,üri ihKeic,hmr ewnO eodr eemin eanrden rtO im ieRgitboeski sernkaiLd ilgesnsnE onwht ndu ma eeesdBon dore im zwlaShadwrc rlabuU acnmhe fard das esti mde Hrt-VUileG ma nDaesngtor eerdiw tnu, hcua heon evaigetnn et.sConaro-T huAc ni enyBra lgti sda ebberogteresgBhvurn ba uteeh cnith hm.er Wre edaggen an dei Noeedrs seeinr bcutrah nieheriwt eni 48 undnSte tlesa esaentivg tisrenbe.Tesg Dre ihsctbrA ussm tavipr tzlehba cerwoedDhn . erw eetstt eensRied ieD nnraCehbtrrosteoc-zAni )ACZ( ni dun fua den ldnFeir aljdelensf hcin.t ZAC lontsle eshcMenn mti nmyotmSep ndu nteoktKnnaepsro gehvatnlreo tags edi psieecheePrrssrn des Lnarasastmtd ednaAr geWnna.r iseendRe sie ine Ttse sal tisrutPeliagnv ma heguFlnaf rWe nnu ufa gut mzu ghlnufeaF lrgiednsal wr.ende neDn dsa degtrio szmuetten,rT sda nov ndaL dun irieuengVgn (K)V ernibbete diwr, ist enesedRi asu btgsikneiioeeR chnit orDt üewrdn nru uas ebiteRosnikeig ßeith es klcahüisrcud auf red H.peemgoa aDs cdMleia am ttrurgetaSt eahFngflu enihngge steett sRneedei asu med esnirkLad ssElening, denrsglali nru tmi ctrsikih retnekfleeir

ei En eerwite uaAeselfllnt eseeRnid eines dei khwcerpterxauSnnp im en,kriasdL gats pirhSeeiKnsrerc- enAard .nreWagn nheacM ideesr -eopnoanhwrruaetSC,prkncx sola ärelguer sH-au orde F,azepratrhcxna eid eodr zpeeisell rcuthepnsneSd een,btnai idns ejchdo tgnisseahc eidstenrge fisIeotlaeknnhnz ionehnh ma iiLt.m ehens eursen uebfAga in erd euguntrBe nkrrkae enMnhecs dnu erd edr .nmPdeeia amtiD snid riw teedriz sgta rD. Mh,iee edr ni lWihieem ieen erd pxpcnwnotoCe-arSaruerkhn erbtbeti dun edr las nozrsirtVeed dre mi eAitklsr eien Atr erScherp sernie tfuZn ti.s cnmahe rwi unr in zgan rnventelizee enwn da nI red eelRg verisewe nma na dne hgFa.nuelf ugl,eba sads ide ecnehsMn im dnirLkesa rehi etztj khsctiir fierleketern stga MI.in eeh renie neirtwee wrtriekxphuscSnap es, amn tstee sdeeR,ein erab na nseei nEi creKhiheirm Haraz,tsu rde nhtci ilmahntenc ntanegn edrewn tsag ikplp ndu :alrk nnrekaK ehegn Er ffeoh fau die tsl.elsntcShe wir cuah wridee nReieeds

lWggoafn dun iEdth rzleasuniCt ebnah scih gegen ienen oTCtr-aoesn ei.hcdesnent aartzuHs ktneon chnti rerntganiea, ewi lgena es dtur,ae bis rwi sad rseEbgni stag ggaWfnol nli.trCeazus üfaDr kma nie nAurf sua der lPazf onv dre irtrneVmeei rde gnhoernniuweF. tjezt hocd kmnemo, wiel i-lanPdhzfnlaRe sda Bbgrrvtueogbhneeser teautszseg sgta lnaWoggf i.nulzCarset sZetimndu esdei eyseOsd fidtne idamt nei Eden.

„Der Schaden, der angerichtet wurde, ist immens“

Das Beherbergungsverbot hat Melanie Strobel, Geschäftsführerin des Ateckhotels in Kirchheim, ein Déjà-vu der unangenehmen Art beschert. „Alles wurde wieder storniert“, sagt sie. „Der Schaden ist immens.“ Das Beherbergungsverbot sei ein „Lockdown durch die Hintertür“. Weil viele Firmen nun erneut ein Reiseverbot verhängt hätten, dürften Geschäftsreisende nicht mehr im Ateckhotel, das im Hotspot Landkreis Esslingen liegt, übernachten. „Ich verstehe es nicht. Laut Robert-Koch-Institut sind wir nicht schuld am Infektionsgeschehen“, sagt Melanie Strobel. Sie begrüßt die Aussetzung des Beherbergungsverbots durch den VGH, auch wenn der Schaden bereits angerichtet sei. „Jeder hat gesagt, das Verbot ist sinnlos, unverhältnismäßig und außerdem unmöglich zu kontrollieren.“

Ähnlich sieht das Karl-Heinz Raff vom Hotel „Zur Post“ in Weilheim. „Durch die Stornierungen diese Woche haben wir sicher 2500 bis 3000 Euro Schaden“, sagt der Hotelinhaber. Daran ändere das VGH-Urteil so schnell nichts. „Wenn Monteure absagen, kommen sie erst im nächsten Turnus wieder.“ adö