Kirchheim

Feilen, sägen und malen

Berufsorientierung Von der Vielseitigkeit des Handwerks konnten sich gestern viele Mädchen beim bundesweiten „Girls-Day“ überzeugen. Bereits zum sechsten Mal bestand in die Kirchheim dazu die Möglichkeit. Von Iris Häfner

Die Schulbank mit der Werkbank vertauscht haben gestern viele Mädchen. Foto: Carsten Riedl
Die Schulbank mit der Werkbank vertauscht haben gestern viele Mädchen. Foto: Carsten Riedl

Unverkennbar kommt einem der typische Geruch einer Metallwerkstatt entgegen. An den Werkbänken sind Mädchen unterschiedlichen Alters konzentriert bei der Arbeit. Ein Metallwürfel ist im Schraubstock fixiert. Es gilt, seine Kanten zu runden, und so feilen die Schülerinnen eifrig an den entsprechenden Stellen. Ist das zur Zufriedenheit des Chefs erledigt, geht‘s zu einer Bohrmaschine, um exakt in die Mitte ein Loch zu bohren, das dann an der nächsten Maschine gesenkt wird. Das mindert die Verletzungsgefahr ungemein, die Grate vom Bohren werden damit entfernt. Zum Schluss kommt ein aus stabilem Draht gebogenes Doppelherz an einem langen Stil ins Loch, wird festgeklebt - und fertig ist der Briefbeschwerer samt Herzchen-Bildhalterfunktion.

Ein paar Räume weiter befindet sich die Schreinerei. Hier können die Mädels Delfine, Elfen oder Kätzchen mithilfe der entsprechenden Schablone aussägen. Im Innern des benachbarten Gewächshauses sind die Schülerinnen damit beschäftigt, aus Naturmaterialien Dekostücke zu fertigen, und kreativ ging‘s auch im Bereich Farbe und Raumgestaltung zu. Mit Pinsel oder Schwamm aufgetragen, entstanden kleine Kunstwerke: mal fein gezeichnete Rosen oder expressionistische Farbräusche. Die Digitalisierung macht auch vor dem Handwerk nicht halt, deshalb konnten sich die Teilnehmerinnen über den Beruf der Fachinformatikerin informieren.

Bereits zum sechsten Mal fand der Kirchheimer Mädchenhandwerkstag statt. Die Räume des Christlichen Jugenddorfs Hohenreisach sind dazu ideal, gibt es dort doch unterschiedliche Werkstätten samt Ausstattung und entsprechende Ausbilder. Initiiert durch die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Kirchheim wird die Veranstaltung von Mitgliedern der Jugendagentur Kirchheim-Nürtingen organisiert. Schirmherrin ist Bettina Schmauder vom Bund der Selbständigen in Kirchheim, weshalb es auch eine Außenstelle gab: Im Autohaus Schmauder und Rau bekamen die Mädchen Einblicke in das Kfz-Handwerk.

Anzeige