Kirchheim

Feste feiern mit Freunden in Frankreich

Jubiläum Kirchheimer und Rambolitains zelebrieren am Himmelfahrtswochenende den 50. Geburtstag ihrer Partnerschaft mit Kunst, Musik und Freundschaft im neuen Kulturzentrum „La Lanterne“. Von Andreas Volz

Foto: Johannes Nagel

Ein halbes Jahrhundert ist sie nun alt, die Partnerschaft zwischen Kirchheim und Rambouillet. Und sie ist so lebendig wie eh und je. Deshalb feiern die beiden Partnerstädte am verlängerten Himmelfahrtswochenende auch ein großes gemeinsames Fest. Wer daran teilnehmen möchte, sollte sich allerdings auf eine lange Anreise einstellen: Weil die entscheidende Urkunde 1967 in Rambouillet unterzeichnet und die Partnerschaft in Kirchheim erst 1968 feierlich bestätigt worden war, folgt auch der Festreigen 50 Jahre später diesem Turnus: 2017 beim französischen Königsschloss südwestlich von Paris und 2018 dann beim württembergischen Herzogsschloss südöstlich von Stuttgart.

Bilderausstellung

Das gemeinsame Wochenende bildet den abschließenden Höhepunkt der Feierlichkeiten. Zum Jubiläum ihrer Partnerschaft mit Kirchheim hat die Stadt Rambouillet nämlich eine Bilderausstellung in ihrem neuen Kulturzentrum „La Lanterne“ organisiert: die „Exposition des peintures des ­villes ­jumelles de Rambouillet“. Die Ausstellung ist den ganzen Monat Mai über zu sehen. Sie zeigt Bilder aus Rambouillet und Kirchheim sowie aus den übrigen Partnerstädten Rambouillets: Great Yarmouth (England), Waterloo (Belgien), Zafra (Spanien) und Torres Novas (Portugal).

Aus Kirchheim und Umgebung sind in der Ausstellung vertreten: Rosemarie Beißer, Birgit Springmann, Ana Fumic, Sabine Fleischmann, Ursula Raven, Uwe Schwarz und Ingo Wiesenfarth. Die Bandbreite der Exponate reicht von Malerei und Fotografie über „Objekte“ bis hin zu Scherenschnitten. Johannes Nagel zufolge ist der Kunstaustausch mit Rambouillet schon beinahe so alt wie die Partnerschaft selbst: „Er stellt seit über 40 Jahren eine lebendige Tradition dar.“

Eine ähnlich lange Tradition haben auch viele weitere Ebenen des Austauschs und der Begegnungen. Zum Jubiläum in Rambouillet sind fast alle vertreten, wie Karl-Heinz Rieforth aufzählt: „An Himmelfahrt fährt der Bürgerbus gemeinsam mit dem Chor nach Rambouillet.“ Etliche Bürgerbusfahrer und Chormitglieder würden auch mit Privatautos anreisen. Eine Abordnung der Feuerwehr darf natürlich ebenso wenig fehlen wie Vertreter der Stadtverwaltung und des Gemeinderats. Während die einen am Freitag ein offizielles Essen absolvieren, stehen für die anderen gemeinsame Proben an.

Jubiläumskonzert

Karl-Heinz Rieforth: „Der Chor probt am Freitag den gemeinsamen Auftritt für Samstag.“ Über 30 Sänger haben sich in Kirchheim zusammengefunden, um seit vielen Wochen unter der Leitung von Ralf Sach für das Jubiläumskonzert in Rambouillet zu üben. Auf dem Programm stehen Karl-Heinz Rieforth zufolge geistliche Gesänge von Bach und Mozart, aber auch Opernchöre aus „Nabucco“ und „La Traviata“ sowie „ein bisschen Pop“. Die Gesamtleitung im Kulturzentrum La Lanterne übernimmt am Samstag um 17.30 Uhr Bruno Restighini, Ralf Sach singt im Tenor mit. Der Chor gestaltet am Sonntag, 28. Mai, auch den Gottesdienst in der protestantischen Kirche mit.

Für den Bürgerbus stellt Karl-Heinz Rieforth einen Überraschungs-Ausflug am Freitag in Aussicht, bevor am Samstag, 27. Mai, auch der Bürgerbus das offizielle Programm absolviert: Um 10.30 Uhr beginnt die feierliche Zeremonie in La Lanterne, bei der unter anderem die Hymnen Frankreichs, Deutschlands und Europas erklingen sollen. Auf das Gala-Mittagessen im ­Salle Thome-­Patenôtre folgt das Konzert am späten Nachmittag, sodass der abschließende Samstagabend dieses Mal im Kreis der Familien verbracht werden kann.

Vor allen Rambouillet-Fahrern liegt also ein volles Programm. Kirchheim legt sich bereits jetzt mächtig ins Zeug, um nächstes Jahr etwas Vergleichbares auf die Beine stellen zu können. Danach beginnen die nächsten 50 Jahre - bis zur „centenaire“-Feier 2067/68.

Foto: Johannes Nagel
Foto: Johannes Nagel
Anzeige