Kirchheim

Finanzinvestor übernimmt Metabo

Wirtschaft Der US-Finanzinvestor KKR kaufte den Elektrowerkzeug-Hersteller Hitachi Koki. Damit wechselt auch die Nürtinger Firma Metabo den Besitzer. Von Philip Sandrock

Metabo steht wieder vor einem Besitzerwechsel. Archivfoto: Jürgen Holzwarth
Metabo steht wieder vor einem Besitzerwechsel. Archivfoto: Jürgen Holzwarth

Die Muttergesellschaft des Elektrowerkzeug-Spezialisten Metabo wechselt den Eigentümer: Der US-Finanzinvestor KKR machte ein Übernahmeangebot für die Elektrowerkzeugsparte des japanischen Technologieriesen Hitachi. Für die Tochter Hitachi Koki legt KKR dann 1,3 Milliarden Dollar, also circa 1,2 Milliarden Euro, auf den Tisch, wie die Beteiligungsfirma mitteilte.

Metabo informierte auch sofort seine Kunden über die Übernahme. Der japanische Mischkonzern wolle sich in Zukunft stärker auf seine Kernbereiche wie Infrastruktur und Anlagenbau konzent­rieren. „Elektrowerkzeuge gehören nicht zu diesen Kernbereichen“, so der Metabo-Vorstand in der Mitteilung. Deshalb seien in den vergangenen Monaten Gespräche mit Interessenten über den Verkauf der Aktienmehrheit an Hitachi Koki geführt worden.

Die Vorstände von Metabo und der japanischen Muttergesellschaft seien von Anfang an in die Pläne eingeweiht und auch an den Gesprächen beteiligt gewesen. In ihrem Schreiben betonen die drei Vorstände Horst W. Garbrecht, Eric Oellerer und Tmoyoshi Seo, dass diese Pläne ihre „volle Unterstützung“ hätten. „Aus unserer Sicht bietet dieser Schritt sowohl für Hitachi Koki als auch für Metabo große Chancen“, schreiben die Vorstände. So könne man den Wachstumskurs nicht nur fortsetzen, sondern beschleunigen. Erklärtes Ziel sei, in den nächsten Jahren zu den Top-Unternehmen der Welt in der Elektrowerkzeugbranche aufzuschließen.

Vor der Übernahme durch Hitachi Koki war Metabo bereits drei Jahre lang in Besitz eines Finanzinvestors. Damals holte das Unternehmen den US-Investor Chequers Capital ins Boot. Das Unternehmen verkaufte Metabo nach nur drei Jahren – nach eigenen Angaben seien die Erwartungen an den Nürtinger Werkzeughersteller übererfüllt worden. Vor allem die Forschungs- und Entwicklungsarbeit wurde vonseiten des Investors herausgehoben.

Metabo wurde 1924 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 1 800 Mitarbeiter, davon rund 1 000 in Nürtingen. 2015 wurde ein Umsatz von 374 Millionen Euro erzielt. Neben der Produktion am Stammsitz in Nürtingen gibt es auch noch ein Werk im chinesischen Shanghai.

KKR ist eine börsennotierte Beteiligungsgesellschaft mit Firmensitz in New York. Gegründet wurde KKR im Jahr 1976 von Jerome Kohlberg Jr., Henry Kravis und George R. Roberts. In Deutschland gehört dem Finanzinvestor unter anderem das Duale System Deutschland – der Grüne Punkt, bis zum vergangenen Jahr gehörte KKR außerdem die Geislinger Firma WMF. Auch in der Bundesliga mischt der Investor mit: Seit 2014 ist das Unternehmen am Fußball-Bundesligisten Hertha BSC beteiligt. Weltweit verwaltet KKR nach eigenen Angaben Beteiligungen im Wert von 131,1 Milliarden US-Dollar.

Die Übernahme von Hitachi Koki ist bereits der zweite Milliardenzukauf von KKR in Japan binnen drei Monaten. Im November hatten die Amerikaner den Autoteilehersteller Calsonic Kansei für 4,5 Milliarden Dollar erworben.

Anzeige