Kirchheim

Flagge zeigen für die Demokratie

OB-Wahl Günter Riemer, Erster Bürgermeister der Stadt Kirchheim, fordert die Bevölkerung dazu auf, wählen zu gehen.

Kirchheim. Am kommenden Sonntag, 1. Dezember, wird in Kirchheim bekanntlich das Stadtoberhaupt gewählt. Wie Günter Riemer, Erster Bürgermeister Kirchheims, in einer Presseerklärung mitteilt, besteht für die Bürger damit die wertvolle Möglichkeit, die Weichenstellung für die kommunalpolitische Entwicklung und die Zukunft der Stadt für die nächsten acht Jahre mit zu beeinflussen.

Das aktive Wahlrecht sei, so Riemer, eines der wichtigsten Elemente der Demokratie, und es gebe die Möglichkeit, über die Zukunft der Stadt und somit über die Gestaltung des unmittelbaren Lebensbereiches mitzubestimmen. In einer Zeit großer gesellschaftlicher Veränderungen, bei begrenzten finanziellen Spielräumen und der gewachsenen Aufgabenverantwortung, sei das Stadt­oberhaupt auf die Bürger angewiesen. Deshalb stellt Riemer unmissverständlich klar, dass es für den Posten des Oberbürgermeisters wichtig sei, einen klaren Wählerauftrag auf einer breiten Basis zu erhalten. Somit ruft der Erste Bürgermeister eindrücklich dazu auf, vom Wahlrecht Gebrauch zu machen, auch, um die Demokratie insgesamt zu stärken. Zudem würde durch eine hohe Wahlbeteiligung nicht nur die Verbundenheit zur Stadt zum Ausdruck gebracht, sondern auch die Stellung des Stadtoberhauptes gestärkt.

Es gibt keinen Hinderungsgrund

In diesem Zusammenhang macht Günter Riemer auch darauf aufmerksam, dass auch verloren gegangene Wahlbenachrichtigungen kein Grund seien, nicht zur Wahl zu gehen. In diesem Falle könne man sich in seinem zuständigen Wahllokal ganz einfach mit einem Personalausweis oder dem Reisepass ausweisen und sei damit zur Stimmabgabe berechtigt.

Für Bürger, die sich noch nicht sicher sind, wo sie am Sonntag ihr Kreuz machen möchten, gibt es heute Abend die Teckboten-Podiumsdiskussion, allerdings nur für die, die bereits eine Karte haben. Die Karten, die zum Einlass der Veranstaltung berechtigen, sind nämlich bereits vergriffen. Für alle, die keine Karte bekommen haben, gibt es ab Mittwoch die Gelegenheit, einen Video-Mitschnitt der Veranstaltung auf der Homepage des Teckboten anzuschauen.pm/esy

Anzeige