Kirchheim

Flüchtlinge lernen schwimmen

Die Stadt und der VfL Kirchheim setzen auf Sicherheit beim sommerlichen Badespaß

Theorie und Praxis: Mit Flyern und Schwimmkursen lernen Flüchtlinge Sicherheit und Benimm im Kirchheimer Freibad.

Mit Spaß im kühlen Nass üben die Flüchtlinge unter fachkundiger Anleitung erste Schwimmzüge. Foto: Carsten Riedl
Mit Spaß im kühlen Nass üben die Flüchtlinge unter fachkundiger Anleitung erste Schwimmzüge. Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Immer wieder gab es in der letzten Zeit Meldungen von Schwimmbädern, die Flüchtlingen den Zugang verwehrten. Dazu soll es in Kirchheim gar nicht erst kommen. Die Stadtwerke und der soziale Dienst setzen auf Kommunikation. Faltblätter in mehreren Sprachen vermitteln die Baderegeln.

Frank Wolff, kaufmännischer Betriebsleiter der Stadtwerke Kirchheim, freut sich, dass der neue fünfsprachige Flyer ab sofort verteilt werden kann. Die Baderegeln sind dank Schaubildern klar. In Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch und Farsi gibt es dazu Erklärungen. Seit Beginn der Freibadsaison hängen die Plakate mit den Baderegeln schon in den Flüchtlingsunterkünften. Sie machen auch klar, dass Nichtschwimmer im Tiefen nichts zu suchen haben. „Ohne Schwimmkenntnisse ins Freibad zu gehen, ist ein Sicherheitsrisiko“, erklärt Wolff.

In enger Zusammenarbeit haben Frank Wolff und Brigitte Hartmann-Theel, die den sozialen Dienst der Stadt leitet, verschiedene Projekte gestartet. So gibt es seit zwei Wochen vier Syrer im Freibad, die unter der Bezeichnung „gemeinnützige Arbeit“ den Ordnungsdienst bestreiten. Zu ihren Aufgaben zählt die Müllbeseitigung, das Aufräumen und Sicherstellen des Betriebs, aber vor allem auch die Kommunikation mit den Flüchtlingen, die das Freibad besuchen. Benimm- und Verhaltensregeln sind dabei das Hauptthema. „Das Projekt lief sehr gut an“, zieht Frank Wolff zufrieden Bilanz.

Das Konzept der Integration sieht vor, dass Flüchtlinge, die das Freibad besuchen wollen, Schwimmunterricht erhalten können. Als erstes startete ein Schwimmkurs für Kinder, der von Mitgliedern des VfL Kirchheim ehrenamtlich unter der Verantwortung der Stadt durchgeführt wird. Malwine Bahlcke und Simon Friedmann sind ausgebildete Rettungsschwimmer und Übungsleiter. Zum ersten Kurs haben sich sechs Kinder angemeldet und für den zweiten sind es bereits zwölf. Brigitte Hartmann-Theel freut sich: „In diesem Kurs lernt man mehr als schwimmen. Er fördert auch die Integration der Flüchtlingskinder und das Miteinander in Kindergarten und Schulen wird verbessert.“

Die vier Syrer vom Ordnungsdienst im Freibad sind froh über diese sinnvolle Beschäftigung und werden vom Bademeister und seinem Team unterstützt. Stolz berichtet Frank Wolff, dass es bisher im Freibad nicht zu Belästigungen oder Auffälligkeiten gekommen sei. Man wolle als gutes Beispiel vorangehen und andere Städte ermuntern, ebenfalls auf Integration zu setzen: „Die vier Syrer sind so begeistert, dass sie nun einen Schwimmkurs für erwachsene Asylbewerber organisieren wollen.“ Heute Donnerstag treffen sich die Kinder erneut zum Schwimmunterricht im Kirchheimer Freibad.

Flüchtlinge lernen schwimmen
Flüchtlinge lernen schwimmen
Anzeige