Kirchheim

Freiheit für die frechen Früchtchen

Nachhaltigkeit Die Kunst-AG der Alleenschule belegt mit ihrem Comic „Das große Abenteuer vom Frucht-Gemüse“ beim bundesweiten Wettbewerb „Echt Kuh-l“ in ihrer Altersklasse den fünften Platz. Von Andreas Volz

Mitglieder der Kunst-AG an der Alleenschule übergeben ein Exemplar ihres preisgekrönten Comics an die Kinder- und Jugendbiblioth
Mitglieder der Kunst-AG an der Alleenschule übergeben ein Exemplar ihres preisgekrönten Comics an die Kinder- und Jugendbibliothekarin Christiane Eisebraun von der Kirchheimer Stadtbücherei.Foto: Andreas Volz

Das große Abenteuer vom Frucht-Gemüse hat sich die Kunst-AG der Kirchheimer Alleenschule gemeinsam ausgedacht: Unter Anleitung von Mandy Kritz und Veronika Stoll-Choisi von der Ganztagsbetreuung haben die Dritt- und Viertklässler nicht nur eine unterhaltsame Geschichte über Karotten und Rote Beten erfunden, sondern dazu auch Bilder gezeichnet und Texte geschrieben. Entstanden ist so innerhalb von sechs Wochen ein zwölfseitiger Comic, den die Kunst-AG beim Wettbewerb „Echt Kuh-l“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft eingereicht hat.

Das Thema „nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung“ haben die Kirchheimer Schüler anhand einer sehr persönlichen Geschichte anschaulich dargestellt: Möhri und Robert, eine Karotte sowie eine Rote Bete aus regionalem Anbau, fallen vom Schubkarren des Bio-Bauern Guido und genießen die plötzlich gewonnene Freiheit.

Charmant zwischen Roten Beeten

Noch größer freilich ist die Freiheit, die Karl van Karotte und Bantje van Beete genießen: Die beiden haben sich bei einem Tankstopp aus einem niederländischen Lastwagen befreit. Sie treffen zufällig auf Möhri und Robert und erzählen von ihrer langen und anstrengenden Reise. Ganz nebenbei „menschelt“ es auch noch recht charmant zwischen den beiden Roten Beten: Robert himmelt Bantje geradezu an.

Das holländische Gemüse hat aber noch nicht die weiteste Reise hinter sich: Als Quartett treffen Karotten und Rote Beten schließlich auf Señor Banana und die Ananas Pedro Piña, die sogar mit dem Schiff übers Meer gereist sind. Sie wurden unreif geerntet, weil sie sonst die weite Fahrt gar nicht überstanden hätten. Das regionale Biogemüse kommt angesichts solcher Storys aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.

Zu sechst entgehen die neuen Obst- und Gemüse-Freunde auch noch der Gefahr, von Bauer Guidos Kuh Heidi gefressen zu werden. Dem gemeinsamen Abend am Lagerfeuer zum Abschluss steht also nichts mehr im Weg.

Ein ähnlich gutes Ende hat die Geschichte des Wettbewerbs auch für die Kirchheimer Alleenschüler genommen: In ihrer Altersklasse haben sie mit ihrem Comic deutschlandweit einen beachtlichen fünften Platz erreicht. Der Lohn dafür sind 80 Euro für ihre AG und eine persönliche Urkunde für jedes einzelne AG-Mitglied.

Fester Platz in der Kirchheimer Stadtbücherei

Das ist aber noch nicht alles: Das Buch, das sie da gemeinsam geschaffen haben - unterteilt in Zeichner und Texter -, hat inzwischen sogar einen festen Platz in der Kirchheimer Stadtbücherei. Gemeinsam haben die Kinder ein Exemplar an die zuständige Kinder- und Jugendbibliothekarin Christiane Eisebraun übergeben.

Dabei haben sie gleich unter Beweis gestellt, dass sie sich nicht nur bei Obst und Gemüse auskennen sowie bei der Umweltbelastung durch weite Transportwege. Vielmehr haben sie auch Ahnung von einer Bücherei, denn eine ihrer ersten Fragen lautete: „Gibt’s unseren Comic dann auch in der Online-Bibliothek?“

In diesem Fall muss das gute Ende der Geschichte aber wohl noch etwas auf sich warten lassen. Christiane Eisebraun erklärte nämlich, dass die Bücherei ihre Online-Angebote direkt von den Verlagen zur Verfügung gestellt bekommt. Und ein Verlag fehlt dem „großen Abenteuer vom Frucht-Gemüse“ bislang noch.

Anzeige