Kirchheim

Gegen rechte Gewalt und Faschismus

Kundgebung Über 100 Menschen folgen nach Buttersäure-Anschlag dem Demo-Aufruf des Volkshauses.

Kundgebung Kirchheim
Kundgebung Kirchheim

Kirchheim. Über 100 Menschen haben sich am Samstag vor dem Kirchheimer Rathaus versammelt, um gegen rechte Gewalt und Faschismus zu demonstrieren. Dazu aufgerufen hatten Mitglieder vom Volkshaus Kirchheim nach dem Buttersäure-Anschlag auf das Gebäude, in dem auch das Volkshaus untergebracht ist. Am vergangenen Dienstag hatten Unbekannte in dem Gebäude in der Kirchheimer Alleenstraße eine Scheibe eingeworfen und Buttersäure freigesetzt.

Mit der Kundgebung will der Verein ein Zeichen gegen die rechte Gewalt setzen. Verschiedene Redner aus antifaschistischen Gruppierungen und verschiedener Parteien verurteilten die jüngsten Vorkommnisse in Kirchheim und forderten die Bundespolitik zum Handeln auf. Weder gesprühte Parolen noch direkte Angriffe auf Gebäude seien tolerierbar, zumal sich diese in der letzten Zeit häufen, war der Tenor der verschiedenen Reden. Pressesprecherin Aleyna Bayrak bekräftigt: „Wir lassen uns von solchen Angriffen nicht einschüchtern. Diese sind der Beweis für die Notwendigkeit antifaschistischer Arbeit und das Engagement gegen Rassismus.“ Nach den Ansprachen zogen die Demonstranten friedlich über die Marktstraße bis zum Vereinsheim. Text und Foto: Thomas Krytzner


Anzeige