Kirchheim

Geld für Förderung der Demokratie

Projekte Die Stadt Kirchheim vergibt Fördergelder für Initiativen, die sich gegen Rechtsextremismus einsetzen.

Spenden-Verdopplungsaktion
Die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen startet wieder ihre Spenden-Verdopplungsaktion. Symbolbild

Kirchheim. Die „Partnerschaft für Demokratie Kirchheim“ vergibt auch im Jahr 2019 wieder Fördergelder aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“. Initiativen und Vereine können bis zum 11. Februar in der ersten Runde oder bis zum 10. Mai in der zweiten Runde Projektmittel beantragen.

In drei Fonds stehen insgesamt 45 000 Euro für die Projektförderungen zur Verfügung: Initiativfonds, Jugendfonds und Partizipationsfonds. Der Begleitausschuss kann Projektträgern eine Förderung von bis zu 80 Prozent der Gesamtkosten zusprechen. Die Mittel stammen aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesfamilienministeriums. Speziell der „Aktions- und Initiativfonds“ ist für die Förderung von zivilbürgerschaftlichen Einzelprojekten vorgesehen. Er ist mit 28 000 Euro ausgestattet. Aus diesem Fonds sollen Projekte gefördert werden, die sich für Demokratieentwicklung, politische Teilhabe, gesellschaftliche Vielfalt oder gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit einsetzen. Details werden in den Ausschreibungsunterlagen erklärt, die auf www.partnerschaft-demokratie-kirchheim-teck.de/downloads zur Verfügung stehen. pm

5Auskünfte und Hilfe bei der Antragsstellung erteilt Tobias Sender im Mehrgenerationenhaus Linde unter der Telefonnummer 0 70 21/4 44 11

Hintergrundinfo zu „Demokratie fördern“

„Demokratie fördern. Vielfalt gestalten. Extremismus vorbeugen.“ - so lauten die drei Ziele des Bundesprogramms „Demokratie leben!“, welches das Familienministerium 2015 erstmalig auflegte. Im Rahmen dieses Förderprogramms entstanden in den letzten vier Jahren bundesweit rund 250 lokale „Partnerschaften für Demokratie“. Zu den Zielgruppen der Förderung gehören vor allem die zivilgesellschaftlichen Akteure des Gemeinwesens, sowie insbesondere Kinder und Jugendliche und die ehren-, neben- und hauptamtlich Tätigen in der Jugendhilfe.

Auch die Stadt Kirchheim hatte zusammen mit dem Kreisjugendring Esslingen eine solche „lokale Partnerschaft für Demokratie“ gestartet. Konkret förderte man bürgerschaftliche Projekte und Initiativen, die sich aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und jede Form von Menschenfeindlichkeit einsetzen. Ziel war die Stärkung des friedlichen Miteinanders sowie Toleranz und die Wertschätzung der Vielfalt in der Kirchheimer Bürgerschaft zu schaffen. Seit Beginn der Partnerschaft sind mehr als 90 Einzelmaßnahmen umgesetzt worden. pm

Anzeige