Kirchheim

Gemeinschafts-Hochbeete in Kirchheim: Gärtnern, gießen und genießen

Für ihre öffentlichen Hochbeete sucht die Stadt Kirchheim noch Paten.   Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Zum Start des Kirchheimer Sommers Ende Juni hat die Stadtverwaltung in Kooperation mit dem Gemeinschaftsgarten Jesingen in der Kirchheimer Innenstadt mehrere Gemeinschafts-Hochbeete aufgestellt.

Zwei Hochbeete befinden sich auf dem Schlossplatz, ein weiteres am Rossmarkt zwischen Trinkbrunnen und Bücherzelle. Außerdem hat das Ludwig-Uhland-Gymnasium für sein „Grünes Klassenzimmer“ ebenfalls ein Hochbeet bekommen. Ziel der Gemeinschafts-Hochbeete ist es, ein Stück Garten in die Innenstadt zu holen und auf ungenutzten Flächen einen kleinen Beitrag in Richtung „Essbare Stadt“ zu leisten. Der Begriff „Essbare Stadt“ bezeichnet ein Städtekonzept, bei dem auf öffentlichen, gut zugänglichen Flächen Obst, Gemüse und andere Nutzpflanzen angebaut werden, die dann für alle Menschen frei zur Verfügung stehen. Angebaut werden verschiedene Nutzpflanzen für die Küche, beispielsweise Basilikum und Zupfsalat. Die Hochbeete dürfen von der Öffentlichkeit genutzt und geerntet werden. Sollten sie sich bewähren, sind weitere Standorte denkbar.

Das Hochbeet am Rossmarkt wird während einer Kinder-Mal­aktion beim Nachhaltigkeitsmarkt am Samstag, 16. Juli, verschönert. Die Hochbeete am Schlossplatz werden in Kooperation mit dem Pädagogischen Fachseminar bemalt.

Für die Pflege und insbesondere Bewässerung werden noch Freiwillige gesucht. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich längerfristig als „Beetpaten“ mit Unterstützung des Gemeinschaftsgartens engagieren möchten, können sich bei Iris Sommer telefonisch unter der Nummer 0 70 21/5 02-5 13 oder per E-Mail an i.sommer@kirchheim-teck.de melden. pm

Anzeige