Kirchheim

Grüne ziehen voller Selbstvertrauen in den Wahlkampf

Pressegespräch Andreas Schwarz, Matthias Gastel und Stephanie Reinhold setzen auf „Herz und Verstand“.

Wendlingen. Im Aufwind sehen sich die Grünen im Kreis Esslingen angesichts der letztjährigen Landtagswahl, die für sie äußerst erfolgreich verlaufen war. Diesen Wind wollen sie nutzen, um auch bei der Bundestagswahl am 24. September Erfolge einzufahren.

Der hiesige Bundestagsabgeordnete Matthias Gastel sieht sich nach bald dreieinhalb Jahren „längst gut im Berliner Politikbetrieb angekommen“. Seine wichtigsten Themen heißen „Bahn“, „barrierefreie Mobilität“ und „Fahrrad“. Gerade die Bahn hatte ihm zum gestrigen Neujahrspressegespräch der Kreisgrünen in Wendlingen ein aktuelles Thema beschert: die Nachfolge von Rüdiger Grube. „Die Bundespolitik muss jetzt die Bedingungen für die Schiene verbessern, damit ein neuer Bahnchef überhaupt erfolgreich arbeiten kann“, meinte er. Dazu gehöre es, die Lkw-Maut zu erhöhen, um die Bahn auch für den Warenverkehr attraktiver zu machen. Konkret sagte Gastel zur Grube-Nachfolge: „Das muss jemand sein, der eine Leidenschaft für die Bahn mitbringt. Da möchte ich niemanden sehen, der aus der Politik, der Automobil- oder der Luftfahrtbranche kommt.“

Bei aktuellen Vorhaben bemängelt er, dass die Wendlinger Kurve nur eingleisig verwirklicht wird: „Damit schafft man ein Nadelöhr.“ Beim Fernbusbahnhof am Flughafen sieht Matthias Gastel ebenfalls ein Manko: „Man braucht dort ein eigenes Ticket für den Nahverkehr. In anderen Städten kann man mit dem Fernbusticket den Nahverkehr mitbenutzen.“ Daran müssten die Fernbusanbieter auch für die Region Stuttgart arbeiten. Verbesserungen für den Nahverkehr erhofft er sich außerdem vom möglichen Pilotversuch in Stuttgart, weltweit erstmals das europäische Zugsteuerungssystem ETCS auch für ein Nahverkehrsnetz anzuwenden. Somit könnten Züge in kürzeren Abständen fahren.

Mehr Personal bei der Polizei

Zur Sicherheitspolitik und Terrorabwehr fordert Matthias Gastel, der einen „harten Wahlkampf“ erwartet, „bestehende Gesetze konsequent anzuwenden“. Das Personal der Bundespolizei sei deshalb aufzustocken: „Wir müssen die Terrorprävention verbessern und eine zielgerichtete Terrorabwehr betreiben - ohne die Freiheit der Menschen einzuschränken.“

Matthias Gastel möchte „einen Wahlkampf für unsere Grundüberzeugungen führen“, und das sei automatisch ein Wahlkampf gegen die AfD. Koalitionen kann er sich mit allen Parteien vorstellen - „ausgenommen natürlich die AfD“. Sein persönliches Ziel besteht darin, mit dem Listenplatz 10 erneut in den Bundestag einziehen, dieses Mal aber nicht mehr als Letzter der Landesliste.

Das wäre insbesondere für Stephanie Reinhold wichtig. Sie kandidiert erstmals als Grünen-Kandidatin für den Wahlkreis Esslingen und steht in der Landesliste auf Platz 25. Ihre politischen Schwerpunkte liegen bei der sozialen Gerechtigkeit und bei der Integration von Flüchtlingen.

Für die Landespolitik sprach Andreas Schwarz, der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag. Es gehe darum, die Kommunen zu unterstützen - bei der Wohnungsbauförderung, bei der Verbesserung der Infrastruktur, beim Pakt für Integration, aber auch beim Ausbau des schnellen Internets. In allen Bereichen stelle die Landesregierung Gelder zur Verfügung Auch neue Lehrerstellen will das Land schaffen, für alle Schularten sowie als Ausgleich für den Ausfall von Schulstunden. Zu „Freiheit und Sicherheit“ stellte Andreas Schwarz fest: „Beides muss immer gut austariert sein. Die Polizei ist für uns der Garant für innere Sicherheit. Deshalb werden wir durch neue Stellen die Polizeipräsenz spürbar ausbauen.“

Andreas Schwarz setzt sich für einen Wahlkampf „mit Herz und Verstand“ ein. Auch Matthias Gastel sieht Inhalte im Vordergrund: „Unsere Art, Politik und Wahlkampf zu machen, ist das Gegenteil von dem, was Donald Trump macht.“Andreas Volz

Anzeige