Kirchheim

Händler handeln in Zeiten von Corona

Innenstadt Der Kirchheimer City Ring steht in der Krise eng zusammen, um die Interessen der Gesundheit und der Wirtschaft unter einen Hut zu bringen – zum Beispiel in den „Schnäppchen-Zelten“. Von Andreas Volz

Schnäppchen in Kirchheim. Foto: Markus Brändli
Schnäppchen in Kirchheim. Foto: Markus Brändli

Zuversicht ist oft schon die halbe Miete. Das gilt auch für den Umgang mit der Coronakrise. Und was das betrifft, scheint der City Ring auf dem richtigen Weg zu sein. Karl-Michael Bantlin und Jochen Nägele, Erster und Zweiter Vorsitzender der Kirchheimer Händlergemeinschaft, sind für die nähere Zukunft zumindest verhalten zuversichtlich. Langfristig sind sie sogar vollkommen überzeugt: „Wir kriegen das hin.“ Für diese Überzeugung haben sie einen guten Grund. Jochen Nägele sagt: „Weil wir in Deutschland sind.“ Karl Bantlin ergänzt: „... und weil wir in Kirchheim sind.“

Kurzarbeitergeld und Soforthilfe sind nur zwei Punkte, die Jochen Nägele am Umgang der Politik mit der Krise hervorhebt: „Das zeigt mir, dass wir einfach in einem tollen Land leben. In anderen Ländern wäre der wirtschaftliche Schaden viel größer.“ Schaden ist durch die Pandemie auf jeden Fall entstanden - auch in Deutschland, auch in Kirchheim. Deswegen sagt Karl-Michael Bantlin, stellvertretend für den gesamten Kirchheimer Handel: „Wir müssen etwas tun. Es geht um unsere Existenz.“ Und wieder einmal ergänzen sich die beiden Vorsitzenden, denn Jochen Nägele fügt hinzu: „... und um viele Arbeitsplätze.“ Nach wie vor seien viele Mitarbeiter von Kirchheimer Händlern in Kurzarbeit.

Was aber kann der City Ring tun? „Zunächst einmal waren wir alle in Schockstarre“, erinnert sich Jochen Nägele an die Zeit im März, als die Geschäfte schließen mussten. „Eine der ersten Aktionen war der Lieferservice“, sagt Karl-Michael Bantlin und bringt dabei gleich den besonderen Zusammenhalt in Kirchheim ins Spiel: „Schmauder & Rau sowie Mosolf haben uns dafür Fahrzeuge zur Verfügung gestellt.“ Selbst in ihren Branchen gab es regelmäßig Lieferungen, berichten die beiden City-Ring-Vorsitzenden. So einige Päckchen seien mit Mode unterwegs gewesen, meint Karl Bantlin. Und Brillen? „Das geht nicht. Aber wir haben schon immer auch Kontaktlinsen und Pflegemittel nach Hause geliefert“, sagt Jochen Nägele. Brillen seien auch im Laden nur schwer mit den Abstandsregeln zu vereinbaren: „Wir selbst tragen natürlich eine Maske, wenn wir Brillen anpassen. Aber den Kunden muss die Brille ja ohne Maske passen.“ Hygienevorschriften werden aber auf jeden Fall großgeschrieben. Jochen Nägele bringt es auf den Punkt: „Wir sind nur noch am Putzen.“

Zur Wiedereröffnung der Läden hatte der City Ring die Aktion „Wachgeküsst“ ins Leben gerufen: „Da gab es eine sehr gute Resonanz der Kunden. Die haben gesagt, wie toll es ist, dass in Kirchheim wieder was gemacht wird.“ Gemeinsam mit der Stadt und den Gastronomen sei deswegen auch der Kultursommer entwickelt worden: „Wir können da nur gemeinsam etwas erreichen.“

Aus diesem Grund finden es die beiden Vorsitzenden immer noch schade, dass das Business Improvement District (BID) vorläufig gescheitert ist. Sie räumen „Kommunikationsschwierigkeiten“ im Vorfeld ein, betonen aber dennoch: „Es ist im Interesse aller, die Innenstadt zu stärken. Deswegen müssen wir auch gemeinsam auftreten, ohne Konkurrenzdenken.“ Sie vergleichen die Innenstadt mit einem Einkaufs-Center, wo ja auch alle Geschäfte ein gemeinsames Interesse verfolgen: dass möglichst viel Kundschaft kommt und sich wohlfühlt.

Karl-Michael Bantlin sieht die Stadt momentan sogar im Vorteil: „Im Gegensatz zu den Centern geht es uns ja eigentlich gut - weil die Kunden unter freiem Himmel von Laden zu Laden gehen können.“ Genau das will der City Ring jetzt auch mit den „Schnäppchen-Zelten“ nutzen: Die Schlussverkaufsaktion gibt es schon seit einigen Jahren. Aber mit Pavillons vor den Läden scheint sie perfekt auf Coronazeiten zugeschnitten zu sein. Bei allen anderen Aktionen fährt der City Ring auf Sicht. In eingeschränkter Form soll es aber sowohl Late Night Shopping als auch Goldene Oktobertage geben.

Anzeige