Kirchheim

Haltung zeigen gegen Fremdenhass

Aktion Vom 14. bis zum 27. März finden in Kirchheim die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ statt.

Während der Internationalen Wochen gegen Rassismus finden in Kirchheim verschiedene Veranstaltungen statt. Foto: pr

Kirchheim. Unter dem Motto „Haltung zeigen“ finden in diesem Jahr vom 14. bis 27. März die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ in Kirchheim statt. Gemeinsam mit engagierten Vereinen und Einrichtungen lädt die Stadtverwaltung dazu ein.

Das Programm umfasst neben einer virtuellen Podiumsdiskussion, Vorträgen und Workshops auch eine Straßenaktion und einen Stadtrundgang. Den Teilnehmenden bietet sich auf unterschiedliche Weise die Gelegenheit, die kulturelle Vielfalt kennenzulernen und neue Einblicke zu gewinnen. Der Großteil der Veranstaltungen findet virtuell statt. Alle Termine und Links zu den virtuellen Veranstaltungen der Kirchheimer Wochen gegen Rassismus sind im Veranstaltungskalender der städtischen Webseite und auf www.kirchheim-teck.de/wochen-gegen-rassismus zu finden.

Den Anfang macht die Online-Veranstaltung der Antidiskriminierungsstelle Esslingen am Dienstag, 15. März, um 17 Uhr mit dem Vortrag „Rassismuskritisches Denken und Handeln im Alltag und im Beruf“ von Hatice Avci, Trainerin zur Sensibilisierung für Rassismuskritik. Die Teilnahme ist kostenlos; um eine Anmeldung per E-Mail an anmeldung@ad-es.de mit dem Betreff „Rassismuskritik“ wird gebeten.

Weiter geht es am Mittwoch, 16. März, um 19 Uhr mit einer virtuellen Lesung mit anschließender Gesprächsrunde: Schriftstellerin Brigitte Heidebrecht liest aus ihrem Buch „Fernreise daheim: Von Flüchtlingen, Kulturen, Identitäten und anderen Ungereimtheiten“. Sie beleuchtet mit Empathie und Humor das Ankommen von Geflüchteten in unserer Gesellschaft und gleichzeitig ihren eigenen Lernprozess. Die anschließende Gesprächsrunde moderiert Willi Kamphausen. Das Pop-up-Büro gegen Diskriminierung macht mit einer Straßen-Aktion am Samstag, 19. März, ganztägig vor dem Kornhaus auf die Lebenswelt vieler Kirchheimerinnen und Kirchheimer aufmerksam. Hierfür werden alltagsrassistische und diskriminierende Erfahrungen ausgestellt und für alle sichtbar gemacht. Am Donnerstag, 24. März, widmet sich um 18.30 Uhr eine virtuelle Podiumsdiskussion dem Thema „Rassismus: Probleme und Lösungsansätze auf kommunaler Ebene“. Zu den Gästen gehören Kirchheims OB Dr. Pascal Bader, Göppingens OB Alexander Maier und die Fellbacher Oberbürgermeisterin Gabriele Zull. Dabei geht es um Schwierigkeiten in Bezug auf Rassismus, denen sich die kommunale Arbeit stellen muss, sowie um mögliche Methoden und Ansätze, um Rassismus zu verhindern.

Außerdem gibt es am Samstag, 26. März, um 17 Uhr einen Empowerment-Workshop für Menschen mit Rassismuserfahrungen. Um Anmeldung per E-Mail an anmeldung@ad-es.de mit dem Betreff „Safe Space“ wird gebeten. Am 26. März gibt es um 14 Uhr einen Stadtrundgang zum Thema „Für Demokratie und gegen Rassismus“. Anmeldung ist möglich an w.kamphausen@gmx.de. pm

Anzeige